Bürgerreporter berichten aus: Wettenberg | Überall | Ort wählen...

Lukas steht trotz Behinderung mit beiden Beinen im Leben

Lukas will "nicht in Watte gepackt werden" und gehört nach wenigen Wochen bereits zum festen Teil des Firmenteams.
Lukas will "nicht in Watte gepackt werden" und gehört nach wenigen Wochen bereits zum festen Teil des Firmenteams.
Wettenberg | „Ich will nicht in Watte gepackt werden, sondern normal behandelt werden“, wünscht sich Lukas Brück von seinem neuen Arbeitgeber. Nach einem erfolgreichen Praktikum begann der 19-Jährige kürzlich seine kaufmännische Ausbildung beim mittelständischen Unternehmen Gross in Wettenberg.
Das ist jedoch keineswegs selbstverständlich. Denn Lukas ist aufgrund einer Erkrankung Rollstuhlfahrer. „Nach wie vor bestehen erhebliche Schwierigkeiten bei der Vermittlung von Ausbildungsplätzen und Praktikumsstellen für Behinderte“, berichtet Bianka Wollmann von der Agentur für Arbeit. Die Gießener Agenturstelle nahm die zweite bundesweite Aktionswoche für Menschen mit Behinderungen zum Anlass, um die erfolgreiche Integration des Jugendlichen beim benachbarten Dienstleistungsunternehmen zu präsentieren.
Das Ziel der Aktion sei es Arbeitgeber zu sensibilisieren und Hemmungen gegenüber der Einstellung behinderter Menschen zu lösen. „Nicht immer sind Behinderungen ersichtlich, und noch seltener sind sie leistungsmindernd“, meint Agen­tursprecher Johannes Paul. Daher sei es wichtig, Menschen mit Handicap zu fördern. Aktuell seien 9,8 Prozent aller gemeldeten Schwerbehinderten im Agenturbezirk arbeitssuchend. Die Dunkelziffer sei jedoch höher, da viele Schwerbehinderte mit unscheinbaren Handicaps, wie Diabetes, ihre Behinderung nicht angeben. „Die Angst, dass aufgrund der Behinderung, die Chancen auf einen Arbeitsplatz sinken, ist unter den Suchenden hoch“, berichtet Paul.
Um den Betroffenen effektiver helfen zu können, wurde bei der Arbeitsagentur ein spezielles Reha-Team sowie ein Integrationsfachdienst eingerichtet, bei dem Menschen mit Handicap individuelle Betreuung ersuchen können.
Von dieser Betreuung profitiert jetzt auch Lukas. Nach erfolgreichem Abschluss in einer behindertengerechten Fachoberschule wollte der begeisterte Basketballspieler sein Leben „normal“ gestalten. „Ich wollte nicht in eine Ausbildungsstätte für Behinderte, sondern eine normale Ausbildung beginnen. Deswegen habe ich mich an die Arbeitsagentur gewendet.“
Tatkräftige Unterstützung bekam er von seiner persönlichen Betreuerin, Bianca Wollmann. „Ja, Menschen mit Handicap – wie Lukas – benötigen eine spezielle Einrichtung des Arbeitsplatzes“, sagt Wollmann. Jedoch würden die Maßnahmen oftmals überschätzt. Es gebe diverse Fördermaßnahmen für Unternehmen, beispielsweise zur Realisierung barrierefreier und behindertengerechten Umbaumaßnahmen. Zudem stünden den Firmen in vielen Fällen temporäre Förderleistungen zu.
Bei der Firma Gross ist das Thema Behinderung Bestandteil des Alltags. Das Unternehmen ist mitunter im Umbau von Fahrzeugen für behinderte Menschen tätig. Eine Sonderbehandlung erhält der neue Auszubildende jedoch nicht: „Er wird behandelt wie jeder andere Mitarbeiter“, sagt Rainer Krauskopf, der Ausbilder von Lukas. „Wir wollten es anpacken, auch wenn es eine neue Situation ist“, betont auch die Vertreterin der Geschäftsleitung, Regina Thimm.
Ob es denn wirtschaftlich vertretbar sei, Behinderte einzustellen? Dies hänge von der Leistungsfähigkeit des Auszubildenden ab. Lukas habe bereits im Praktikum überzeugt. Zudem übernehme die Arbeitsagentur einen Teil der Lohnkosten. Um alle Defizite auszumerzen, sei die Ausbildung um ein Jahr auf 36 Monate verlängert worden. Im Gegensatz zu vielen Behinderten, die keine Chance bekämen, sich zu beweisen, so Bianka Wollmann, habe Lukas die Möglichkeit, sein Leben selbst zu bestimmen. „Die Ausbildung macht mir viel Spaß und ich komme in der Firma sehr gut zurecht“, sagt auch Lukas.

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Teamvorstellung: Istayfo Turgay verantwortet Dezernat für Demografie und Integration
„Wie können wir es schaffen, soziale und kulturelle Teilhabe für alle...
Zu cool für Kopftücher
Die Relativität von Freiheit. Ich bin nicht gläubig. Ich bin sehr...
Die Gebärdendolmetscherin Theresia Möbus ist am Riversplatz in Gebäude G zwischen 14 und 16 Uhr in Raum G 208 anzutreffen. Bild: Landkreis Gießen
Kostenloser Service: Dolmetscherin für Gebärdensprache unterstützt am Donnerstag, 4. Mai, in der Kreisverwaltung
Eine Gebärdendolmetscherin hilft am Donnerstag, 4. Mai, wieder...
Landrätin Anita Schneider sprach mit den ehrenamtlichen Deutschlehrerinnen Daniela Gillert (r.) und Hille Neumann (l.) über Erfahrungen und Herausforderungen in der Flüchtlingshilfe. Bild: Landkreis Gießen
„Ehrenamt in der Flüchtlingshilfe baut Brücken in die Gesellschaft“ Landrätin Anita Schneider unterstützt Licher Flüchtlingshelferin nach Drohbrief
Landrätin Anita Schneider besuchte kürzlich Daniela Gillert in Lich...
Wer sind Sie? Was machen Sie hier! Eine Stückentwicklung im taT
Über eine Stückentwicklung über Migration und Indentität von Faraz...
Einige Absolventen des letzten Kurses mit ihren Ausbildern
Neuer Ausbildungskurs EX-IN in Wetzlar
Im Juni 2017 startet in Wetzlar die mittlerweile dritte Ausbildung...
Arbeitsagentur Gießen
Frühjahrsbelebung am Arbeitsmarkt
Die Frühjahrsbelebung auf dem Arbeitsmarkt macht sich bemerkbar. So...

Kommentare zum Beitrag

Peter Herold
25.707
Peter Herold aus Gießen schrieb am 12.12.2012 um 22:18 Uhr
Ich finde beide, sowohl Lukas als auch seinen Arbeitgeber und dazu die Betreuerin der Arbeitsagentur bewundernswert. Die leisten einen unschätzbaren Dienst, beispielgebend für andere.

Mch wundert nur, dass 114 Leser vor mir hier nichts zu sagen hatten. Ich finde dazu ein Feedback schon richtig und wichtig.
Christine Weber
7.177
Christine Weber aus Mücke schrieb am 20.12.2012 um 20:02 Uhr
Ich kann mich den Ausführungen von Herrn Herold nur anschließen.
Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass viele Arbeitgeber davor zurückschrecken, Schwerbehinderte einzustellen. Ich wünsche Lukas für sein weiteres Leben alles Gute.
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Michael Nudelmann - Mitarbeiter der GZ-Redaktion

von:  Michael Nudelmann - Mitarbeiter der GZ-Redaktion

offline
Interessensgebiet: Gießen
Michael Nudelmann - Mitarbeiter der GZ-Redaktion
2.984
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Rund 25 neugierige Bürgerreporter folgen den Erklärungen von Lukas Hofmann (r.).
Bürgerreporter schauen bei Leica hinter die Kulissen
Die Marke „Leica“ ist für viele Fotografen ein Sinnbild für Präzision...
Die Familien- und Gewerbetage in Biebertal lockten hunderte Besucher zu einem Sonntagsausflug in das Rodheimer Bürgerhaus.
Viele Informationen und Gute-Laune-Programm bei den Familien- und Gewerbetagen
Neues aus Biebertal und Umgebung präsentierten rund 45 Aussteller und...

Weitere Beiträge aus der Region

Zum KuKuK mit BOB - Am 12.8. "Eine Sommernacht zum Schwelgen in..."
Zur Sommernacht mit Wein, Essen, Kunst und Musik lädt der KuKuK für...
28. Festival Golden Oldies - Zeitreise in vergangene Epochen
„Ich würde sagen, wir sind gut vorbereitet“, so Bürgermeister Thomas...
Kunst und Kreativmarkt im KuKuK Wettenberg
Am Sonntag, den 17.09.2017 findet im Hof der Ausstellungshalle des...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.