Bürgerreporter berichten aus: Wettenberg | Überall | Ort wählen...

Lukas steht trotz Behinderung mit beiden Beinen im Leben

Lukas will "nicht in Watte gepackt werden" und gehört nach wenigen Wochen bereits zum festen Teil des Firmenteams.
Lukas will "nicht in Watte gepackt werden" und gehört nach wenigen Wochen bereits zum festen Teil des Firmenteams.
Wettenberg | „Ich will nicht in Watte gepackt werden, sondern normal behandelt werden“, wünscht sich Lukas Brück von seinem neuen Arbeitgeber. Nach einem erfolgreichen Praktikum begann der 19-Jährige kürzlich seine kaufmännische Ausbildung beim mittelständischen Unternehmen Gross in Wettenberg.
Das ist jedoch keineswegs selbstverständlich. Denn Lukas ist aufgrund einer Erkrankung Rollstuhlfahrer. „Nach wie vor bestehen erhebliche Schwierigkeiten bei der Vermittlung von Ausbildungsplätzen und Praktikumsstellen für Behinderte“, berichtet Bianka Wollmann von der Agentur für Arbeit. Die Gießener Agenturstelle nahm die zweite bundesweite Aktionswoche für Menschen mit Behinderungen zum Anlass, um die erfolgreiche Integration des Jugendlichen beim benachbarten Dienstleistungsunternehmen zu präsentieren.
Das Ziel der Aktion sei es Arbeitgeber zu sensibilisieren und Hemmungen gegenüber der Einstellung behinderter Menschen zu lösen. „Nicht immer sind Behinderungen ersichtlich, und noch seltener sind sie leistungsmindernd“, meint Agen­tursprecher Johannes Paul. Daher sei es wichtig, Menschen mit Handicap zu fördern. Aktuell seien 9,8 Prozent aller gemeldeten Schwerbehinderten im Agenturbezirk arbeitssuchend. Die Dunkelziffer sei jedoch höher, da viele Schwerbehinderte mit unscheinbaren Handicaps, wie Diabetes, ihre Behinderung nicht angeben. „Die Angst, dass aufgrund der Behinderung, die Chancen auf einen Arbeitsplatz sinken, ist unter den Suchenden hoch“, berichtet Paul.
Um den Betroffenen effektiver helfen zu können, wurde bei der Arbeitsagentur ein spezielles Reha-Team sowie ein Integrationsfachdienst eingerichtet, bei dem Menschen mit Handicap individuelle Betreuung ersuchen können.
Von dieser Betreuung profitiert jetzt auch Lukas. Nach erfolgreichem Abschluss in einer behindertengerechten Fachoberschule wollte der begeisterte Basketballspieler sein Leben „normal“ gestalten. „Ich wollte nicht in eine Ausbildungsstätte für Behinderte, sondern eine normale Ausbildung beginnen. Deswegen habe ich mich an die Arbeitsagentur gewendet.“
Tatkräftige Unterstützung bekam er von seiner persönlichen Betreuerin, Bianca Wollmann. „Ja, Menschen mit Handicap – wie Lukas – benötigen eine spezielle Einrichtung des Arbeitsplatzes“, sagt Wollmann. Jedoch würden die Maßnahmen oftmals überschätzt. Es gebe diverse Fördermaßnahmen für Unternehmen, beispielsweise zur Realisierung barrierefreier und behindertengerechten Umbaumaßnahmen. Zudem stünden den Firmen in vielen Fällen temporäre Förderleistungen zu.
Bei der Firma Gross ist das Thema Behinderung Bestandteil des Alltags. Das Unternehmen ist mitunter im Umbau von Fahrzeugen für behinderte Menschen tätig. Eine Sonderbehandlung erhält der neue Auszubildende jedoch nicht: „Er wird behandelt wie jeder andere Mitarbeiter“, sagt Rainer Krauskopf, der Ausbilder von Lukas. „Wir wollten es anpacken, auch wenn es eine neue Situation ist“, betont auch die Vertreterin der Geschäftsleitung, Regina Thimm.
Ob es denn wirtschaftlich vertretbar sei, Behinderte einzustellen? Dies hänge von der Leistungsfähigkeit des Auszubildenden ab. Lukas habe bereits im Praktikum überzeugt. Zudem übernehme die Arbeitsagentur einen Teil der Lohnkosten. Um alle Defizite auszumerzen, sei die Ausbildung um ein Jahr auf 36 Monate verlängert worden. Im Gegensatz zu vielen Behinderten, die keine Chance bekämen, sich zu beweisen, so Bianka Wollmann, habe Lukas die Möglichkeit, sein Leben selbst zu bestimmen. „Die Ausbildung macht mir viel Spaß und ich komme in der Firma sehr gut zurecht“, sagt auch Lukas.

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Haus der Senioren, Grünberg
Altenpflegekräfte gesucht - der Kampf um Pflegekräfte auf dem Land
Der hessische Pflegemonitor 2015 zeigt es deutlich: Das Angebot an...
„Integration durch Sport“
Seit diesem Jahr ist das Karate Dojo Lich e. V. als...
Stefanie integriert die Öztürks am 07. Oktober in Inheiden
"Stefanie integriert die Öztürks“ wurde vom Leiter der...
Praktikant Golestan Momeni (2.v.l.) ist ebenso zufrieden mit der Arbeit seines dreiköpfigen Flüchtlingsteams wie die Verantwortlichen Dr. Christiane Schmahl, Rosemarie Kray, Tobias Kummer und Daniel Rühl. Bild: Gießener Allgemeine Zeitung
Flüchtlinge verbessern in Launsbach den Schulhof
Zwei Wochen dauerten die Bauarbeiten, danach stand fest: Das Projekt...
E-Recruitement???
Haben Sie das Wort aus der Überschrift schon mal irgendwo gelesen???...
Zuwendungsbescheide für sozialintegrative Projekte in einer Gesamthöhe von 338.500 Euro überreichte die Landrätin an Vertreter von fünf Institutionen, mit denen der Landkreis eng zusammenarbeitet.
Erfolgreiche Projekte werden fortgesetzt: 338.500 Euro für den Einstieg ins Erwerbsleben
„In erster Linie dienen die Projekte dazu, langzeitarbeitslose...
Teilnehmer/innen des ALI-Projektes "Begegnung und Netzwerke" beim ersten Test der Malaktion
Herzliche Einladung zur Mal-Aktion bei Fluss mit Flair
Unter dem Motto "Kunst in Aktion" findet am 3. Juli 2016 zum 11. Mal...

Kommentare zum Beitrag

Peter Herold
24.447
Peter Herold aus Gießen schrieb am 12.12.2012 um 22:18 Uhr
Ich finde beide, sowohl Lukas als auch seinen Arbeitgeber und dazu die Betreuerin der Arbeitsagentur bewundernswert. Die leisten einen unschätzbaren Dienst, beispielgebend für andere.

Mch wundert nur, dass 114 Leser vor mir hier nichts zu sagen hatten. Ich finde dazu ein Feedback schon richtig und wichtig.
Christine Weber
6.910
Christine Weber aus Mücke schrieb am 20.12.2012 um 20:02 Uhr
Ich kann mich den Ausführungen von Herrn Herold nur anschließen.
Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass viele Arbeitgeber davor zurückschrecken, Schwerbehinderte einzustellen. Ich wünsche Lukas für sein weiteres Leben alles Gute.
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Michael Nudelmann - Mitarbeiter der GZ-Redaktion

von:  Michael Nudelmann - Mitarbeiter der GZ-Redaktion

offline
Interessensgebiet: Gießen
Michael Nudelmann - Mitarbeiter der GZ-Redaktion
2.898
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Bürgermeister Peter Gefeller, Landrätin Anita Schneider, Staatsminister Prof. Dr. Helge Braun und der Vorsitzende des Fördervereins der Diakoniestation Lumdatal, Horst Münch, eröffneten die 1. Gesundheitsmesse in Staufenberg.
Gesundheitsvorsorge und medizinische Versorgung waren zentrale Themen bei der 1. Gesundheitsmesse in Staufenberg
Wie bleibe ich bin ins hohe Alter gesund? Welche Vorsorgemaßnahmen...
Bei der diesjährigen GZ-Weihnachtsvorstellung wurde in Zusammenarbeit mit dem Tinko Kindertheater das Märchen "Aschenputtel" gezeigt.
Wünsche erfüllt: Das Tinko Kindertheater und die GIEßENER ZEITUNG luden zur Weihnachtsvorstellung von "Aschenputtel" ein
"Ein Wunsch ist ein Traum des Herzens! Glaub daran und eines Tages...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.