Bürgerreporter berichten aus: Wettenberg | Überall | Ort wählen...

„Das war härter als alles, was wir im vergangenen Jahr gespielt haben…“

Außendreiviertel Michael Golin macht den "Samoan Side Step" - gerade aus durch den Gegner ...
Außendreiviertel Michael Golin macht den "Samoan Side Step" - gerade aus durch den Gegner ...
Wettenberg | So lautete das Urteil von Cameron Freeman, dem bulligen Kapitän der Ramstein Rogues, nach dem Spiel seiner Mannschaft gegen die Rugby Männermannschaft des TSV Krofdorf-Gleiberg. Als Gegner für ihr zweites Freundschaftsspiel hatten die Wettenberger mit Ramstein keinen geringeren als den ungeschlagenen Rheinland-Pfalzmeister eingeladen. Das aus in Ramstein stationierten US-Soldaten bestehende Team der „Gauner“ (engl. „rogues“) hatte in der abgelaufenen Saison die Regionalliga Rheinland-Pfalz ohne Punktverlust und mit einer beachtlichen Differenz von 598:46 Punkten dominiert und wollte die Einladung an den Seeküppel nach dem Aufstieg als Vorbereitung auf die dritte Liga Süd-West nutzen. Der Seeküppel präsentierte sich den insgesamt 250 Zuschauern dabei in einem neuen und bisher ungewohnten Kleid. Die Fußballtore waren mehr als acht Meter hohen und in den Vereinsfarben rot und weiß gestreiften Rugby-Torstangen gewichen, die schon von weitem sichtbar waren. Gespendet wurden die Stangen vom befreundeten hessischen Rugbyverein TGS Hausen, die Stangenpolster sind ein Geschenk des Bundesligisten RK Heusenstamm (An dieser Stelle ein Riesendankeschön an die beiden Vereine!!!).

Mehr über...
Wettenberg (281)Sport (826)Rugby (185)Hessen (420)Gießen (2123)
Der englische Schiedsrichter Robbie Grieveson pfiff das Spiel um 15:03 Uhr bei besten äußeren Bedingungen und strahlendem Sommerwetter an. Schnell stellte sich heraus, was für ein Kaliber sich die Krofdorfer hier für ihr zweites Spiel ausgesucht hatten. Die heimischen “ Rugby-Kelten“, wie sich die TSVler selbst nennen, ließen sich von den muskelbepackten und durchtrainierten US-Hünen allerdings nicht beeindrucken und schickten sie von Beginn an couragiert in krachenden Tackles immer wieder in den harten „Rasen“ des Seeküppels – begleitet von „Oh!“- und „Argh!“-Rufen des angetanen und schwer beeindruckten Publikums. Besonders Innendreiviertel Jakob Seifert konnte mit seinen technisch perfekten Tackles überzeugen und brachte mit seinen nur 75 Kg einen Riesen nach dem anderen zu Boden. Nach sieben Minuten brachen die Rogues erstmals durch die Keltenverteidigung und legten ihren ersten Versuch, der von Spielertrainer Clive French zur 7:0 Führung erhöht wurde. In den anschließenden 12 Minuten folgte eine Demonstration, warum Ramstein die Rheinland-Pfalz-Liga so überlegen gewonnen hatte. Mit drei weiteren, schön herausgespielten Versuchen, von denen aber nur einer erhöht
Die Rugby-Kelten im Zeichen der Burg - die Männermannschaft des TSV Krofdorf-Gleiberg
Die Rugby-Kelten im Zeichen der Burg - die Männermannschaft des TSV Krofdorf-Gleiberg
werden konnte, schraubten die Gäste das Ergebnis auf 22:0. Nachdem TSV-Schlussspieler Lars Kuppe einen Straftritt von der Mittellinie präzise kurz vor der Ramsteiner Mallinie ins Aus wuchtete, trickste der Wettenberger Sturm in der anschließenden Gasse bei eigenem Einwurf die Ramsteiner aus, die mit einem hohen Einwurf rechneten. Stattdessen passte Hakler Thorsten Hofmann den Ball kurz auf den ersten Pfeiler Jens Morneweg, der seine ganze Kraft hinter den Ball legte, sich bis ins Malfeld durchtankte und den Ball auch ablegen konnte. Dabei beging er jedoch einen technischen Fehler, so dass Schiedsrichter Grieveson den Versuch nicht geben konnte. Dieser fast erfolgreiche Angriff gab der Krofdorfer XV spürbar Auftrieb und so spielte sich das Spiel mehr und mehr in der Ramsteiner Hälfte ab. Besonders beeindruckte der Sturm, der nicht nur die eigenen Gedränge gewinnen konnte und die Ramsteiner Muskelpakete immer wieder den Rückwärtsgang einlegen ließ. Einzige Unterbrechnung dieser starken „Sturm- und Drang-Phase“ der Rugbyneulinge von der Burg war ein weiterer erhöhter Versuch der Routiniers in der 30. Minute zum 29:0. Mehr gelang Ramstein in Hälfte eins nicht. Mit einem Vorball nach krachendem Krofdorfer Tackle von Kuppe, bei dem dieser sich verletzte und nicht mehr weiterspielen konnte, endete der erste Durchgang wie er begonnen hatte.

Jakob Seifert bei einem seiner vielen Tackles
Jakob Seifert bei einem seiner vielen Tackles
Nach der Pause fanden die Rogues wieder besser ins Spiel. Bereits nach sieben Minuten konnten sie den Ball zweimal im Krofdorfer Malfeld ablegen und auf 39:0 davon ziehen. Kurios kam der nächste Versuch der Gäste zustande. An der eigenen Fünfmeterlinie, also kurz vor dem eigenen Malfeld, konnte der Krofdorfer Sturm den Blau-Weißen ein Gedränge abnehmen. Aufgrund eines Fehlers wurde das Gedränge wiederholt, diesmal mit Einwurf für Krofdorf-Gleiberg. Wiederum drückte das Pack stärker als sein amerikanisches Pendant und Hofmann konnte den Ball erhakeln. Die Situation schien für den TSV geklärt, da es Gedrängehalb Jayson Reed trotz Bedrängnis gelang, den Ball auf Seifert zu passen, der schon zum Befreiungskick bereit stand. Dieser ging aber mächtig in die Hose – im wahrsten Sinne des Wortes: Statt hoch und weit zu fliegen, um den Platzherren eine Verschnaufpause zu bieten, landete der Ball mit voller Wucht am Hinterteil von Zweite-Reihe-Stürmer Toni Miene, der gerade im Begriff war, sich aus dem Gedränge zu lösen. Beide Teams warfen sich über den Ball wobei die Gäste den Ball auf ihre Seite bringen konnten. Die Verteidigung schaffte
es noch, sich zu organisieren und hielt drei Angriffsphasen stand, bis Flügelspieler Matt Rompca durch mehrere sehenswerte Steps an drei Kelten vorbei unter den Stangen ablegen konnte. Nach dem erfolgreichen Erhöhungstritt stand es nun 0:46 aus Sicht der Heimmannschaft (63. Minute). Bei der Krofdorfer XV schienen nun trotz aufopfernder Verteidigung die Kräfte zu schwinden. In dieser Phase schraubten die Rogues das Ergebnis durch zwei weitere erhöhte Versuche auf 0:60. In der Schlussoffensive kamen die Kelten noch einmal an das Ramsteiner Malfeld heran und hatten die Chance zu punkten. Aber Verbinder Oliver Meißner vefehlte bei einem Straftritt die Torstangen und auf der noch nicht vorhandenen Anzeigetafel stand auf Krofdorfer Seite immer noch die Null. Noch verheißungsvoller war die letzte Aktion des Spiels. Diesmal bekamen der TSV etwa 15 Meter vor dem gegeerischen Malfeld mittig einen Straftritt zugesprochen. Die großen, starken Stürmer aus der ersten und zweiten Reihe formierten sich, um den Ball mit "der Brechstange" ins Ziel zu bugsieren. Sie liefen an, um mit der entsprechenden Geschwindigkeit an Durchschlagskraft zu gewinnen – aber Reed zögerte mit dem Pass und die geballte Power des Krofdorfer Sturms lief erstaunt und
mit leeren Händen am Ball vorbei ins Leere. Schließlich landete der Ball in den Händen des kleinsten Stürmers, Hofmann, der darüber zwar zunächst überrascht schien, sich aber trotzdem tapfer einen Weg durch die Abwehrreihe des Gegners zu bahnen versuchte. Dabei war er aber auf sich allein gestellt, da seine Sturmkollegen ihn schon überholt hatten. Ramstein eroberte den Ball zurück und nach einem Vorball pfiff Grieveson das Spiel ab.

Beim Sportsgruß beider Mannschaften an der Mittellinie bescheinigte Ramsteins Kapitän Freeman den Rugby-Kelten dann das oben beschriebene Reifezeugnis. Außerdem betonte er, dass die Tackles härter und der Sturm der Gastgeber stärker seien als alles, was in der abgelaufenen Saison in Rheinland-Pfalz gegen die Rogues gespielt hat. Die Aussage wurde von seinen Mitspielern auch gleich mit einem kräftigen Applaus bestätigt. Auch Schiedsrichter Grieveson meinte nach dem Spiel, dass das junge Wettenberger Team eine Bereicherung für die Regionalliga Hessen sein wird und dass die Mannschaft mit einer solchen Leistung sicher ein paar Teams hinter sich lassen wird. Jakob Seifert wurde von seinen Mannschaftskollegen zum Spieler des Tages gewählt.

Fazit: Die Krofdorfer XV können trotz des auf den ersten Blick deutlichen Ergebnisses stolz auf die gezeigte Leistung sein. Phasenweise war nichts davon zu spüren, dass hier ein Landesmeister gegen ein Anfängerteam spielte. Der scheinbaren körperlichen Unterlegenheit setzten die Männer um Kapitän Reed Courage, Einsatzwillen und Härte entgegen - auch gegenüber sich selbst. Bedenkt man, das Ramstein in seiner Meistersaison jedes Spiel im Schnitt mit 60:5 Punkten gegen weitaus erfahrenere Mannschaften gewonnen hat, rückt das erreichte Endergebnis von 0:60 in ein anderes Licht. Wären dem TSV die drei punkteträchtigen Situationen besser gelungen, hätte es am Ende auch 17:60 ausgehen können. Die Kelten können im September mit einer ordentlichen Portion Selbsbewusstsein in ihre erste Saison starten.

Außendreiviertel Michael Golin macht den "Samoan Side Step" - gerade aus durch den Gegner ...
Die Rugby-Kelten im Zeichen der Burg - die Männermannschaft des TSV Krofdorf-Gleiberg
Jakob Seifert bei einem seiner vielen Tackles
Ramsteins Kapitän Cameron Freeman bescheinigte den Kelten eine starke Leistung


Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Ansprache des Trainers
Saisonrückblick des Gießener Rugbyvereins
An die vergangene Spielzeit werden sich Spieler und Freunde des...
Opfer im Bürgerpark
Vandalen und Berserker erobern den Bürgerpark
Ganz gelungen ist es ihnen zwar nicht, aber was sie aus vielleicht...
Haus der Senioren, Grünberg
Altenpflegekräfte gesucht - der Kampf um Pflegekräfte auf dem Land
Der hessische Pflegemonitor 2015 zeigt es deutlich: Das Angebot an...
Verdrehte Welt in Gießen
Carlos Perón – Musiker, Produzent, Genius – Gründer der weltbekannten...
Um Kollisionen von Fahrrädern und Autotüren zu vermeiden, müssen Autofahrer hinter der neuen weißen Linie parken.
ADFC begrüßt neue Parksituation an Frankfurter Straße
Mit weißen Markierungen hat die Stadt Gießen an der Frankfurter...
Blau-Weiß Gießen mit Frauenpower unterstützt von der THM Neues B-LigaTeam erfolgreich am Start
Seit dem Beginn der Fußballsaison 2016/17 stürmen Frauen erfolgreich...
Bürgermeister Thomas Brunner Gemeinde Wettenberg
25 Jahre Softplan- Wettenberg
25 Jahre Softplan – die Jubiläumsfeier in der Stadthalle Wetzlar war...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Jens Hausner

von:  Jens Hausner

offline
Interessensgebiet: Wettenberg
Jens Hausner
545
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Erstes Frauentraining bei den Rugby Kelten
Was macht ein Kelte montags und mittwochs bei Kälte? – Was er immer...
Zum ganz großen Wurf fehlte nur noch der Titel
Jakob Seifert, Rugby Kelte vom TSV Krofdorf-Gleiberg, lächelt...

Veröffentlicht in der Gruppe

Sport

Sport
Mitglieder: 131
Aktuellste Beiträge der Gruppe:
Mia-Sophie Hermann, Saskia Lauz, Fynn Connor Bensmann, Hannah Elbert, Nina Pfaffl, Lara Schneider (v.l.n.r.)
Fynn Connor Bensmann auf Platz 2
(kk)Die Jüngsten der aktiv Schwimmenden der DLRG Lollar nahmen am 12....
Die erfolgreichen Prüflinge
Gürtelprüfungen und Mitgliederversammlung im Karate Dojo Lich e. V.
Am Sonntag, den 13. November kamen 33 mehr oder weniger aufgeregte...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.