Bürgerreporter berichten aus: Wettenberg | Überall | Ort wählen...

Reisesteckbrief: Zingst

Kraniche auf dem Weg zu den Schlafplätzen südlich von Zingst
Kraniche auf dem Weg zu den Schlafplätzen südlich von Zingst
Wettenberg | Über die (hoffentlich) geruhsamen Feiertage kann den einen oder anderen ja das Fernweh packen. Zum Schmökern, zum Fernweh anheizen oder für die Urlaubsplanung des kommenden Jahres habe ich einige Reisesteckbriefe verfasst (als hätte man sonst nix zu tun...). Zum Teil folgen noch ausführliche Reiseberichte.


Was und wo? In der Rügen-Bock-Region liegt an der Ostseeküste das Gebiet Fischland-Darß-Zingst. Das „Fischland“ ist eine schmale Landzunge, die das Festland mit dem „Darß“, einer in etwa quadratischen Insel verbindet. Östlich des Darß erstreckt sich die Halbinsel „Zingst“, auf der der gleichnamige Kurort liegt. Die Halbinseln schließen zwischen sich und dem Festland flache Gewässer („Bodden“) ein.

Besonderheit: Im Herbst ist die Region einer der größten Kranich-Rastplätze Europas. Bis zu 70.000 dieser Vögel sammeln sich dort, fressen tagsüber auf dem Festland und fliegen vor der Abenddämmerung zu ihren Schlafplätzen. Einer davon sind die „Kirr“-Inseln in den Bodden zwischen Zingst und Barth. Vom Zingster Süddeich oder vom Schiff aus lassen sich die einfliegenden mehreren tausend Kraniche prima
Mehr über...
beobachten. Gute Optik (Fernglas, Spektiv) ist anzuraten! Neben den Kranichen gibt es auch tausende Wildgänse, Limikolen, Möwen uvm. sehen. Der Darß ist ein äußerst wildreicher Wald. Von einem Wanderweg durch die Schutzzone 1 des Nationalparks Vorpommersche Boddenlandschaft lassen sich an der Nordwestspitze z. B. auch Rothirsche am Tage beobachten.

Anreise aus Mittelhessen: Z. B. mit dem Auto über A5 Richtung Erfurt, A7 Richtung Hannover, A1 Richtung Hamburg, A20 Richtung Rostock, danach Bundesstraße 105 Richtung Stralsund und/oder „Touristische Nebnstrecke Fischland/Darß/Zingst“.

Unterkunft: Wenn nicht bereits vorher gebucht, gibt es in vielen Orten der Region Zimmervermittlungen und Touristikinfos, die einem bei einer spontanen Anreise weiterhelfen. Zumindest in der Nebensaison dürfte man wohl immer eine Unterkunft finden.

Tipps: Gaststätte „Meeresrauschen“ mit tollem, familiärem Service und guter Küche (Seestraße Zingst). Vor Ort kann man günstig Fahrräder mieten, was sich bei den Entfernungen zu interessanten Punkten innerhalb der Schutzgebiete lohnt. Abstecher nach Stralsund – Altstadt, Deutsches Meeresmuseum und Ozeaneum (Vorsicht: Im Parkhaus „Am Ozeanum“ kostet die erste Stunde einen, die folgenden angefangenen Stunden je zwei Euro!). Auch schön: Vogelpark Marlow (Eintritt 10 Euro, was sich bei den weitläufigen Anlagen aber durchaus lohnt). Weniger Lohnenswert ist das Deutsche Bernsteinmuseum in Ribnitz-Damgarten (Eintritt 7 Euro).

Schade: Es gibt kaum kostenfreie Parkplätze im Nationalpark, von denen aus man eine Wanderung starten kann, und z. B. trotz 3,50 Euro Parkgebühr am Wanderparkplatz nordwestlich von Prerow ist dieser eine reine Buckelpiste. Bei der Wanderung zum „Darßer Ort“ sollte man Verpflegung einpacken, wenn man keinen Wert auf einen Besuch der Ausstellung „Natureum“ oder eine Besteigung des Leuchtturms legt – die Gastronomie ist aufgrund der Regelungen des Nationalparks nur nach Zahlung des Eintritts von 4 Euro zugänglich.

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Hallo ihr Beiden kann ich bitte mit nach Giessen fahren. Viele Urlaubsgrüße aus Namibia von Adelbert und Norbert Fust
WIR können auch mit einem Leoparden dienen. Viel Grüße noch aus Namibia, Adelbert und Norbert Fust
Der junge gestrandete Pottwal von 2016 in der Ausstellung beim National-Haus-Wangerooge
Natur- und Nationalpark Wangerooge
Wangerooge | Die Insel im Überblick (West-Ost-Ausdehnung) 8,5...
Düstere Wolken ziehen beim Thema Klimaschutz auf
3 Tipps für den eigenen Klimaschutz
Das Klima umgibt uns nicht nur - es ist in diesen Tagen in aller...
Hören se mal, Frau Müller-Goldschmitz...
ein Reisebericht: ...wissen`se, Frau Müller Goldschmitz, es war...
Das Diskussions- und Arbeitsergebnis der MV auf einer großen Moderationswand 2 mal 1 Meter groß festgehalten.
Versammlung beschließt Jubiläumsprojekte 2019
Die Vereinsmitglieder des Gesangverein Eintracht 1869...

Kommentare zum Beitrag

Ingrid Wittich
19.711
Ingrid Wittich aus Mücke schrieb am 17.12.2010 um 21:51 Uhr
Gute Tipps, aber bei einer Sache muss ich widersprechen. Das Bernsteinmuseum lohnt durchaus einen Besuch. Und einkehren sollte man auch unbedingt in der "Teeschale" in Prerow.
Dr. Tim Mattern
630
Dr. Tim Mattern aus Wettenberg schrieb am 17.12.2010 um 21:59 Uhr
Widersprechen ist grundsätzlich erlaubt :-) Ich kann ja nur meine Eindrücke mitteilen und über die Dinge berichten, die ich kennengelernt habe.
Das Bernsteinmuseum ist durchaus beeindruckend, meine Freundin kennt es jedoch noch aus Zeiten der Wende, vor dem Umbau. Damals muss es noch viel mehr Exponate gegeben haben, vor allem Stücke, die aus Bernstein gefertigt waren. Bei einem damaligen Eintrittspreis von 2 Mark gab es wohl noch ein deutlich besseres "Preis-Leistungs-Verhältnis".
Ingrid Wittich
19.711
Ingrid Wittich aus Mücke schrieb am 18.12.2010 um 09:36 Uhr
Ist schon klar ;-) Wir waren dieses Jahr im Juni dort. Ausstellungsstücke gab es wirklich mehr als genug. Man, oder zumindest ich, konnte gar nicht alles anschauen. Über Eintrittspreise reden ist eigentlich müßig. Wo sind die noch niedrig? Ich hatte mir noch eine Fotoerlaubnis gekauft für 3.50 Euro. Die war schon heftig. Aber ich wollte es halt.
Wolfgang Heuser
6.528
Wolfgang Heuser aus Gießen schrieb am 18.12.2010 um 16:17 Uhr
Guter Tip und Reisebericht über diese schmale Landzunge, mir hatte es im Frühjahr dort in Zingst auch sehr gute gefallen, es war nur zu kühl! GW
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Dr. Tim Mattern

von:  Dr. Tim Mattern

offline
Interessensgebiet: Wettenberg
Dr. Tim Mattern
630
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Zum Jubiläum 11.4.1991-11.4.2016 ein neuer Anstrich am Mast
Das Krofdorfer Schwalbenhaus - auf die nächsten 25 Jahre und viele weitere Bruten unter deinem Dach!!
Die Beteiligten bei der Körung der Jungbullen in Rudlos: Hubertus von Schnurbein, Martin Marx, Matthias Uhl, Jost Grünhaupt, Astrid Steinhoff, Jürgen Martin und Viola Wurm (von links)
Verein will Vermarktung unterstützen und in Zuchtfragen beraten
Auf Betreiben des Vereins zur Erhaltung und Roten Höhenviehs wurden...

Weitere Beiträge aus der Region

Die Gewinner des ersten Tages: die EGC Wirges freute sich riesig über den Sieg
BAUHAUS Kids Cup-Finale: EGC Wirges und VfB Gießen gehen als Gewinner vom Platz
Nach den Qualifikationsspielen im April fand vergangenes Wochenende...
Kraut und Rüben im KuKuK
KuKuK-Ausstellung „Kraut und Rüben“ vom 25.8. – 24.9.2017KuKuK-Ausstellung „Kraut und Rüben“ vom 25.8. – 24.9.2017
Der KuKuK Wettenberg kündigt eine neue Ausstellung an:….. (JE)...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.