Bürgerreporter berichten aus: Wettenberg | Überall | Ort wählen...

Aktionswoche für Kinder aus Suchtfamilien vom 14. - 20.02.10

Wettenberg | Die schlimmsten Verletzungen fügen Drogen Menschen zu, die selbst keine Drogen nehmen: Es sind die Kinder von Alkoholkranken oder anderen Süchtigen.
Da eine Suchterkrankung noch immer eine Krankheit ist über die man nicht spricht und als Schwäche, Versagen oder gar Schande angesehen wird, ist es für alle Beteiligten schwer, ein Suchtproblem einzugestehen. Die Bemühungen aller Familienmitglieder zielen lange Zeit darauf ab, nach außen den Eindruck einer heilen Welt zu vermitteln.
Die oberste Regel lautet: Niemand soll merken was bei uns los ist.
Die Kinder und Jugendlichen suchtkranker Eltern oder eines Elternteils sind während der Kindheit und Jugend häufig durch Hyperaktivität und Aggressivität, durch Angstsymptome, gestörtes Essverhalten, depressive Symptome, durch Defizite in der schulischen Leistung und durch starke innerfamiliäre Konflikterfahrung gekennzeichnet.
-Es gibt in Deutschland ca. 2,65 Millionen Kinder, die mit suchtkranken Eltern aufwachsen. Jedes sechste Kind ist betroffen.
-In einer Schulklasse mit 25 Schülern haben etwa drei bis vier Schüler einen alkoholkranken Elternteil
-Diese Kinder sind die größte bekannte Risikogruppe für eine Suchterkrankung, mehr als 30% der Kinder aus suchtbelasteten Familien werden selbst suchtkrank – meistens sehr früh in Ihrem Leben.
Mehr über...
Die Selbsthilfegruppe "Guttempler Wettenberg" unterstützt die erste deutsche Aktionswoche für Kinder aus Suchtfamilien und bittet alle Leser die beruflich oder privat mit Kindern oder Familien zu tun haben:
-Informieren Sie sich über die Problematik von Kindern suchtkranker Eltern, z. B. auf den Websites www.nacoa.de oder www.wet-marburg.de (Wenn Eltern trinken, Marburg).
-Bringen Sie in ihrem Umfeld bei Kollegen oder Freunden das Thema der Kinder suchtkranker Eltern, die „vergessenen Kinder“ zur Sprache.
-Empfehlen Sie die genannten Internet-Adressen weiter.
-Stellen Sie Überlegungen an, was Sie in Ihrem Wirkungskreis für diese Kinder anbieten können.
Denn die gute Nachricht ist: Kinder suchtkranker Eltern haben Chancen auf eine gesunde Entwicklung, wenn sie in ihrer Lebenswelt von fürsorglichen Erwachsenen Unterstützung erhalten. Helfen Sie mit, dass Kinder und Jugendliche folgende Botschaften erhalten:
- Sucht ist eine Krankheit.
- Du bist nicht schuld an der Sucht.
- Such Dir erwachsene Vertrauenspersonen, mit denen Du reden kannst.
Diese einfachen Botschaften geben Kindern suchtkranker Eltern Hoffnung und können ihr Leben positiv beeinflussen. Ein Hilfsmittel für betroffene Kinder ist die Internetseite www.traudich.nacoa.de. (für Kinder ab 12 Jahren).
Für Unterstützung und Hilfe stehen Ihnen die Mitarbeiter der Suchtberatungsstellen, z.B. der Diakonie Gießen, oder die ehrenamtlichen Suchtkrankenhelfer der Guttempler Wettenberg gerne zur Verfügung. Weitere Informationen sind unter www.guttempler-wettenberg.de zu finden, die Mail-Adresse ist: info@guttempler-wettenberg.de.

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Familienkasse Gießen: Geänderte Öffnungszeiten am 22. und 29. Dezember
• Familienkasse am 22. und 29. Dezember bis 15.30 Uhr geöffnet •...
Jedes 5. Kind ist arm - im reichen Deutschland. Tendenz steigend
und was passiert, wenn man sich nicht wehrt? Nichts! Rund...
Wir zaubern allen Kindern ein Lächeln ins Gesicht - Quad fahren auf dem Hoffest in Pohlheim Garbenteich
Anlässlich dem 50-jährigen Bestehen von dem Landwirtschaftlichen...
Bernhard Milner (9. Dan, links ), Kiana Schaefer (1. Dan), Christian Bonsiep (5.Dan) und Detlef Herbst (7. Dan)
Neue „Meistergrade“ beim Karate Dojo Lich e. V.
Am letzten Wochenende absolvierten zwei Mitglieder des Karate Dojo...
Schmetti, Haubi und Schwani
Obige Wörter findet man in Kommentaren, jüngst „Schmetti“. Da ging...
Hochgraduierte Karate-Meister zu Gast in Lich
Der neunte Dan ist im deutschen Karate-Verband die höchste...
Gruppenfoto der Koch AG mit Hochzeitstorten
Nachmittags AG und Co. KG: Basketball, Zumba und Kochen
Auch im vergangenen Schulhalbjahr veranstaltete der Freundes- und...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Andreas Semmler

von:  Andreas Semmler

offline
Interessensgebiet: Wettenberg
Andreas Semmler
22
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Die Suchtselbsthilfegruppe Giessen-Wettenberg informiert:
Auch zur Karnevalszeit gilt: Alkohol? Kenn dein Limit! Zu den...
Rudi Hoffmann vor einem Teil seiner Werke (links ist das alte Rathaus in Heuchelheim zu sehen)
Gemälde aus vergangener Zeit
In der Gemeindeverwaltung Heuchelheim, Linnpfad 30, zeigt der...

Weitere Beiträge aus der Region

Staunende Gesichter bei der Vorstellung der Schlappseil-Akrobatin Annette Will.
Lachende Gesichter und bezaubernde Darbietungen auf der Märchenwiese
"Wir sind zum ersten Mal hier. Wir wollen einen Moment inne halten...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.