Bürgerreporter berichten aus: Wettenberg | Überall | Ort wählen...

Rockig-kalte Frühlingsnacht lässt die Burg Gleiberg erbeben

Kerstin Pfau und Ali Neander.
Kerstin Pfau und Ali Neander.
Wettenberg | Diese Band hat Kultstatus. Kein Wunder also, dass der Innenhof der Burg Gleiberg in Krofdorf-Gleiberg am Freitagabend mit 1500 Besuchern restlos ausverkauft war, als die "Rodgau Monotones" hier zum zweiten "Gleiberg Rocks"-Festival aufschlugen. Jung und Alt, Omas, Eltern, Kinder drängten sich bei klarem Himmel und leider nicht ganz so sommerlichen Temperaturen vor der malerischen Kulisse der angeleuchteten Burgruine vor der Bühne, um der hessischen Kultcombo Ehre zu erweisen.
"Wir haben uns einen Traum erfüllt und die Rodgaus hierher geholt", erklärten Torsten "Hardy" Hartmann und Carsten Siebert vom Veranstalter "Milk Events". Bereits vor zwei Jahren hatten die beiden, die zusammen in der "Red Hot Chili Peppers"-Coverband "Mother's Milk" spielen, auf der Burg einen Rockabend organisiert - allerdings ohne überregional bekanntes Zugpferd. Einen großen Dank richteten die Organisatoren an den Gleibergverein, der die Burg für das Open-Air bereitwillig zur Verfügung gestellt hatte. Klar, dass sich auch "Mother's Milk" die Ehre erwiesen. Zunächst allerdings eröffnete die "Deep Purple"-Coverband "Peep Durple"
Mehr über...
Der Autor hat diesem Beitrag leider keine Tags (Stichwörter) zugeordnet!
um Frontmann Gerhard Schmied den Abend. Sechs Jahre ist es her, dass die Gruppe zuletzt gemeinsam gespielt hat. An Intensität und Authentizität war die Truppe jedoch kaum zu überbieten, als sie dem Publikum "Deep Purple"-Klassiker wie "Smoke on the Water" präsentierte. Ein wenig verjüngt hat sich die Gruppe, wechselt sich doch Gerhard Schmied beim Gesang mit seinem Junior Michel Schmied ab, der besonders in den hochtönigen Parts zu überzeugen wusste. Neben Gerhard Schmied, der in heimischen Kreisen auch als "Schmied Loaf" bekannt ist, zogen besonders Gitarrist Ralf Gräbe in seiner Uniform-Jacke und Organist Thilo Eiff die Blicke auf sich. Letzterer spielte so enthusiastisch, dass sogar die Tasten seiner Hammond-Orgel splitterten.
"Mother's Milk" haben sich vor allem den jüngeren Titeln der "Chili Peppers" verschrieben. Und so gab es Titel wie "Californication", "Snow" oder das funkige "Give it away" zu hören. Für das Lied "Aeroplane" hatte sich die Gruppe etwas ganz Besonderes ausgedacht: Hierbei wurde Sänger Hardy im Refrain von einem vierköpfigen Kinderchor unterstützt.
Nach "Mother's Milk" und einer Umbaupause folgte dann der Höhepunkt des Abends, als die "Rodgau Monotones" die Bühne enterten. Mit ihrer lockeren, humorvollen
und völlig natürlich Art hatten das Gesangsduo Peter "Osti" Osterwold und Kerstin Pfau und ihre Mannen das Publikum schnell in ihren Bann gezogen. Total unverkrampft und spaßorientiert präsentierte die Combo neue Titel ihres aktuellen Longplayers "Ein Leben für Lärm" sowie althergebrachte Hits. Von Abgehobenheit, Arroganz und Starallüren gibt es bei den Hessen keine Spur. Ihren Kultstatus trägt die Gruppe vollkommen zu Recht. "Du nervst!" bekommt ein Fan allerdings klipp und klar von "Osti" gesagt, als er immer wieder "Rock'n'Roll" fordert und verlangt, die Band möge zwischen den einzelnen Stücken nicht so viel erzählen. Doch das Erzählen und die kleinen Geschichten zu den Titeln sind Programm und hier greift auch Gitarrist Ali Neander oft moderierend ins Bühnengeschehen ein. Neben Songs vom neuen Album wie dem "autobiographischen" "Ein Leben für Lärm" spielen die "Monotones" an diesem Abend ihre kraftvollen Rocksongs mit den eingängigen Refrains, die sich zumeist mit humorvollem Blick um Alltagsprobleme drehen. Da heißt schon mal ein Stück "Nutella is' all" oder beschäftigt sich mit "St. Tropez am Baggersee". Ihr theatralisches Talent zeigen "Osti" und Kerstin" bei der operettenhaften Hymne "Granada", die dem kultigen Automodell Ford Granada huldigt. Klar, dass auch die ganz bekannten Hits der Hessen wie die "Hessen-Hymne" "Die Hesse komme!", "Volle Lotte" und "Der kleine Pirat" nicht fehlen dürfen an einem solchen Abend. Tanzen und mitsingen konnte man natürlich auch, besonders beim aktuellen Radiohit "Ein frauenfeindliches AC/DC-Stück", dass sich humorvoll mit der Entwicklung des persönlichen Musikgeschmacks auseinandersetzt. Es sind eben doch die rockigeren Töne, die zumeist Musikgeschichte schreiben. Ein gelungener und entspannter Abend vor malerischer Kulisse, noch dazu vollkommen stressfrei für die Besucher organisiert. Hier ist "Milk Events" eine Veranstaltung geglückt, die ihresgleichen sucht - und schon jetzt auf eine Neuauflage hoffen lässt.

Kerstin Pfau und Ali Neander.
Torsten "Hardy" Hartmann in Aktion.
Zufriedene Organisatoren: Carsten Siebert und Torsten Hartmann.
"Peep Durple": Gerhard Schmied.
Michel Schmied gibt Vollgas.
Der Kinderchor bei "Aeroplane" von "Mother's Milk".

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Sabine Glinke

von:  Sabine Glinke

offline
Interessensgebiet: Wettenberg
Sabine Glinke
5.280
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Big/Gun reißen jeden mit.
Big/Gun, Soliloquy und Cuma rocken das "Jokus"
Rockig wird es am Samstag, 21. Mai, im Gießener Kultur- und...
Neivi Martinez stellt erste eigene CD am 9. April vor
"Für mich ist ein Herzenswunsch in Erfüllung gegangen", sagt die...

Weitere Beiträge aus der Region

“Ruhe und Bewegung“
Johannes Eucker am 25.10.2016 Pressetext zur fünften...
2. KuKuK-KuKi-Tausch
2. KuKuK-KuKi-Tausch am 11. Dezember 2016 um 15 Uhr im...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.