Bürgerreporter berichten aus: Staufenberg | Überall | Ort wählen...

Köstlichkeiten aus aller Welt.

Staufenberg | Schon die Namen machen Appetit :

Zimt,Muskatnuss,Chili und all die anderen Gewürze sind wahre
Aromawunder.Sie verwandeln fade Lebensmittel in
schmackhafte Speisen.
Ohne Gewürze kochen? Einfach undenkbar.
In wohl jeder deutschen Küche stehen Pfeffer,Paprika &Co-
aber das war nicht immer so.
Viele Gewürze stammen aus fernen Ländern,die früher
kaum zu erreichen waren.
So ist Indien zum Beispiel die Urheimat von Pfeffer und
Kardamom.
Von den sogenannten Gewürzinseln,den Molukken und
Indonesien,stammen Muskatnuss und Nelken.
Im Mittelalter waren solche exotischen Gewürze
hierzulande Luxusgüter und oftmals wertvoller als Gold.
Um die kostbaren Schätze vom anderen Ende der Welt
nach Europa zu holen,wurde vor rund 500 Jahren der
Seeweg nach Indien gesucht.Mit diesem Auftrag stach damals auch Christoph Columbus in See.
Allerdings landete er nicht in Indien,sondern entdeckte Amerika -und damit die Heimat anderer Gewürze.
Vanille,Paprika und Piment kamen dank Columbus nach Europa.
Aber über all diesen Gewürzen herrscht "Seine Majestät"
Der Safran.
Safran ist heute das teuerste Gewürz der Welt.
Mehr über...
Der Autor hat diesem Beitrag leider keine Tags (Stichwörter) zugeordnet!
Dafür ist er aber auch ein zweifacher Künstler.
Er zaubert einen besonderen Geschmack in Speisen
und verleiht ihnen eine intensive,gelbe Farbe.
Schon kleine Mengen lassen Fischsuppen,Reisgerichte und Kuchen goldgelb leuchten.
Dass Safran so teuer ist,liegt an der aufwendigen Ernte.
Die Safranfäden sitzen in den Blüten einer Krokusart.
Für 1 Kilogramm Gewürz müssen 150000 bis 200000
Blüten gepflückt werden.Von Hand werden dann die
Safranfäden aus den Blüten gezupft.
Das ist mühsam-und eben auch teuer.
Heute werden Gewürze nicht allein in ihren Herkunftsländern
angebaut und der moderne Welthandel erleichtert den
Transport erheblich.
Deutschland importiert jählich 75000 Tonnen Gewürze,
wovon rund ein Drittel schwarzer Pfeffer ist.
Preislich gesehen sind die aromatischen Exoten längst
keine Luxusware mahr.
Aber der Genuss,den sie ermöglichen,ist unbezahlbar.
-

Kommentare zum Beitrag

Ilse Toth
34.390
Ilse Toth aus Heuchelheim schrieb am 27.11.2011 um 15:45 Uhr
Ein sehr schöner Bericht
Christiane Pausch
5.890
Christiane Pausch aus Gießen schrieb am 28.11.2011 um 11:44 Uhr
Ein schöner Bericht über die Herkunft der Gewürze.Ja,gerade der Safran ist besonders teuer weil er so aufwendig geerntet werden muß.Er wird auch in der Heimat meines Mannes angebaut
und dort oft in der Küche verwendet.
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Monika Bernges

von:  Monika Bernges

offline
Interessensgebiet: Staufenberg
Monika Bernges
7.515
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
"Kunst im Park" in der Rabenau
Am 2.Juli 2017 fand das Künstler – Event „ Kunst im Park“ ...
Mytos Leica mit allen Sinnen entdecken
Auf Einladung unserer Gießener Zeitung konnten wir am...

Veröffentlicht in der Gruppe

GZ-Stammtisch

Mitglieder: 33
Aktuellste Beiträge der Gruppe:
Lag's am neuen Design?
Mytos Leica mit allen Sinnen entdecken
Auf Einladung unserer Gießener Zeitung konnten wir am...
Weitere Gruppen des Beitrags:

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.