Bürgerreporter berichten aus: Staufenberg | Überall | Ort wählen...

St.Petersburg _ "Venedig des Nordens"

Staufenberg | Prunkvolle Paläste,wunderschön restaurierte
Fassaden,unendlich viele Brücken,Goldene Kuppeln und
Kirchturmspitzen lassen den ehemaligen Prunk von
St.Peterburg ahnen
Eine wechselvolle Geschichte prägt diese Stadt.
Zar Peter gründete sie 1703 und liess sie zur Hauptstadt
ausbauen
Nach dem letzten Krieg,noch heißt sie Leningrad,begann man sofort mit dem Aufbau und 1989 wird die historische Inenstadt unter Denkmalschutz gestellt.
Und 1991 bekommt sie wieder ihren Namen
"Sankt Petersburg",54% der Bürger hatten dafür gestimmt.
Die meisten Kirchen gehören dem Staat.Zum Beispiel die
grandiose Kasaner Kathedrale oder die Auferstehungskirche,
auch Blutkirche genannt.Sie ist übrigens die Einzige mit den typischen Zwiebeltürmen.
Stadtgründer Peter der Große hatte die "russischen Türme"
einst verboten.
Die Peter und Paul Kathedrale,das Herzstück der Haseninsel, mit mit ihrer weit sichtbaren,langen Turmspitze,sie hat eine Höhe von 122m,auch "Die Nadel" genannt,gehört zum
Wahrzeichen der Stadt und war lange das höchste Bauwerk in Rußland. Hier sind alle Romanow-Zaren von Peter d.Großen bis
Nikolaus II.,bis auf einen,der in Moskau beerdigt ist, sowie Verwandte der Zarenfamilie und einige Großfürsten beigesetzt.
Mehr über...
Der Autor hat diesem Beitrag leider keine Tags (Stichwörter) zugeordnet!
Nach hier wurde 1998 die letzte Zarenfamilie umgebettet,die 1918 in Jekaterinenburg erschossen wurde.
Man kann die Stadt getrost als Museum unter freiem Himmel
bezeichnen.
Nun, nach ihrem 300.Geburtstag erstrahlt St.Petersburg wieder(fast) in ihrer alten Pracht.Die Bauten wurden mit viel
Liebe renoviert,aber die innere Schönheit der Kathedralen
und Schlösser übertrifft bei Weitem das Äußere.
Die Prachtstrasse,der Newsky-Prospekt,führt mit seinen vielen Brücken über die Kanäle der Stadt.Daher hat sie den Namen
"Venedig des Nordens".
Und eine Bootsfahrt bei Nacht auf der Newa zeigt die Paläste der ehemaligen Aristokratie in ihrem schönsten Licht.
Schon J.Turgenjew und P.Tschaikowskij liebten das Leben in St.Petersburg,genau so wie unendlich viele Maler und
Musiker.
Der Alexanderplatz,eingerahmt von der Eremitage ist der größte und imposanteste Platz.
Hier begann am 25.Oktober 1917 die Oktoberrevolution.
Unter Lenins Führung wurde der Winterpalast gestürmt und aus St.Petersburg wurde Leningrad.
An der Strelka,dort wo die Newa sich teilt,stehen die rotbraunen Rostra-Säulen.Von hier hat man einen herrlichen Blick auf die Haseninsel mit "der Nadel".
Nur wenige Schritte entfernt sieht man den "Ehernen Reiter",
das Reiterstandbild von Zar Peter.
Mit zu den interressantesten Brücken zählt die 1911 erbaute
"Peter der Große"-Brücke.Imposant mit ihren außenliegenden Zwillingsbögen,während sich in der Mitte die Zugbrücke für
den Schiffsverkehr befindet.
Besonders nachts ein High-light,denn von 2Uhr45 bis 4Uhr55
wird sie für den Schiffsverkehr freigegeben und ist für jegliche
Fahrzeuge und Fußgänger gesperrt.
Es gibt soviel über diese Stadt zu erzählen,dies ist nur ein kleiner Teil.Am besten Sie besuchen Sankt Petersburg und lassen sich von ihren Charme und ihrer Pracht verzaubern.
Dies soll eine Hommage an das schöne St.Petersburg sein.
Ohne Zweifel gibt es auch eine andere Seite,aber wo gibt es das nicht.


Kommentare zum Beitrag

Norbert Fust
2.914
Norbert Fust aus Gießen schrieb am 09.05.2010 um 11:02 Uhr
Eine wunderbare Bildzusammenstellung und auch eine sehr informative Beschreibung !
St. Petersburg ist noch eines meiner Reiseziele.
Monika Bernges
7.276
Monika Bernges aus Staufenberg schrieb am 09.05.2010 um 19:51 Uhr
Es ist nur ein kleiner Teil meiner Bilder
von dieser wunderschönen Stadt.
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Monika Bernges

von:  Monika Bernges

offline
Interessensgebiet: Staufenberg
Monika Bernges
7.276
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Staufenberger Hobbykünstler Teil 3. "Häkeln und Stricken
Keinen besseren Zeitpunkt für diese wunderschönen Häkel- und...
Generationsübergreifende Aktivitäten in Staufenberg
Generationen übergreifendes Basteln Zum ersten Mal fand in...

Veröffentlicht in der Gruppe

Fotofreunde Mittelhessen

Fotofreunde Mittelhessen
Mitglieder: 140
Aktuellste Beiträge der Gruppe:
Gerettet!
Tausende von Katzen werden auf der Strasse geboren, unerwünscht ,...
Im eisigen Fahrwasser
Weitere Gruppen des Beitrags:

Weitere Beiträge aus der Region

Maria Löbel (2.v.r.) überreichte die großzügige Spende an die Gießener Tafel
Staufenberger Seniorin spendet zum sechsten Mal an die Gießener Tafel
Bereits in die sechste Runde geht die Spendenaktion von Maria Löbel...
Bürgermeister Peter Gefeller, Landrätin Anita Schneider, Staatsminister Prof. Dr. Helge Braun und der Vorsitzende des Fördervereins der Diakoniestation Lumdatal, Horst Münch, eröffneten die 1. Gesundheitsmesse in Staufenberg.
Gesundheitsvorsorge und medizinische Versorgung waren zentrale Themen bei der 1. Gesundheitsmesse in Staufenberg
Wie bleibe ich bin ins hohe Alter gesund? Welche Vorsorgemaßnahmen...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.