Bürgerreporter berichten aus: Staufenberg | Überall | Ort wählen...

Zuviel gezahlte Mehrwertsteuer auf Wasseranschluss gibt's zurück

Staufenberg | Bereits im Oktober 2008 entschied der Bundesfinanzhof, dass auf den Beitrag für die Legung des Wasseranschlusses als auch für den einmaligen Wasserbeitrag lediglich ein Mehrwertseuersatz von 7 Prozent zu Grunde gelegt werden darf. Woher soll man das als Normalbürger wissen, wenn man gerade gebaut hat und nun (nach Oktober 2008) seinen Beitragsbescheid bekommt? Wir haben bestimmt nicht an der Höhe der Mehrwertsteuer gezweifelt, sondern den Beitrag brav gezahlt - alles "google"t man ja auch nicht. Nun stand erst Im Frühjahr 2009 etwas in den Medien über diese Entscheidung des BFH, Häuslebauer bekämen zuviel gezahlte Mehrwertsteuer zurück - bundesweit. Sogleich wandten wir uns an unseren Wasserversorger. Lange hat es gedauert, bis von dort eine Entscheidung kam, private Briefe haben Hinhaltung bewirkt, eine Anfrage beim Finanzamt ergab nichts, das müsse der Wasserversorger entscheiden. Erst als wir nun im Dez. 2009 anwaltliche Hilfe in Anspruch nahmen, weil wir die Hinhaltungen satt hatten, hat uns unser Wasserversorger zugestimmt, dass die überzahlte Mehrwertsteuer von 12 Prozent zurückzuerstatten ist. Warum denn nicht gleich so.
Mehr über...
überzahlt (1)zuviel gezahlt (1)Wasserversorger (1)Wasserbeitrag (1)Umsatzsteuer (1)Trinkwasser (14)Rückerstattung (2)Mehrwertsteuer (2)
Fazit: seien Sie nicht nachgiebig. Für Ihren Wasserversorger ist es lediglich ein reiner Verwaltungsakt, den Bescheid zu korrigieren und die überzahlte Mehrwertsteuer zu erstatten, denn dieser bekommt ja sodann die Erstattung vom Finanzamt. Und denken Sie daran: dies gilt für die Legung des Wasseranschlusses im Grundstück (Leitungen) aber auch für die einmalige Bereitstellung in der Straße selbst (meist auch in den Erschließungskosten beinhaltet, wird nach Geschossflächenzahl etc. berechnet). Da kommt schon ein nettes Sümmchen zusammen. Allerdings, so unser Wasserversorger, gilt dies nur bei Bescheiden, bei denen "noch keine Festsetzungsverjährung eingetreten ist, die einer Bescheidänderung entgegenstehen würde".
Gern können Sie mich bzgl. dieses Artikels online kontaktieren (über 'private Nachricht'), ich unterstütze Sie gern bei der Formulierung Ihres Antrages - bundesweit - oder nenne Ihnen die Kontaktdaten der uns hilfreichen Kanzlei. Fröhliche Weihnachten!

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Das Trinkwasser muss im Landkreis Gießen nicht mehr abgekocht werden.
Verkeimtes Trinkwasser: Entwarnung auch für Wettenberg und Biebertal-Krumbach
Im gesamten Landkreis Gießen kann das Trinkwasser wieder ohne...
Kinder und Betreuer bei der Ferienspielaktion der Stadtwerke Gießen im Wasserwerk Queckborn
Ferienspielaktion zum Lebensmittel Nummer eins
Erst kürzlich hat die Stiftung Warentest erneut bestätigt:...
Abkochempfehlung auch für Wettenberg aufgehoben
Im Auftrag der Mittelhessischen Wasserbetriebe informieren die...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Jannette Straube

von:  Jannette Straube

offline
Interessensgebiet: Gießen
Jannette Straube
33
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Rechenschwäche? Wohl eher Rechtschreibschwäche!
Skandal oder Normal? Totes Reh neben der Grundschule
Mir ist bekannt, dass hier in der Gemeinde, in der wir jetzt wohnen,...

Weitere Beiträge aus der Region

Maria Löbel (2.v.r.) überreichte die großzügige Spende an die Gießener Tafel
Staufenberger Seniorin spendet zum sechsten Mal an die Gießener Tafel
Bereits in die sechste Runde geht die Spendenaktion von Maria Löbel...
Bürgermeister Peter Gefeller, Landrätin Anita Schneider, Staatsminister Prof. Dr. Helge Braun und der Vorsitzende des Fördervereins der Diakoniestation Lumdatal, Horst Münch, eröffneten die 1. Gesundheitsmesse in Staufenberg.
Gesundheitsvorsorge und medizinische Versorgung waren zentrale Themen bei der 1. Gesundheitsmesse in Staufenberg
Wie bleibe ich bin ins hohe Alter gesund? Welche Vorsorgemaßnahmen...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.