Bürgerreporter berichten aus: Staufenberg | Überall | Ort wählen...

Eine Tour durch das historische Grünberg

Staufenberg | Auf Einladung der Gießener Zeitung konnten ca. 20 Leser am 27.4.2018 an einer geführten Fachwerktour durch die auf einer Erhebung gelegene Altstadt Grünbergs teinehmen . Dies war im Mittelalter durchaus sinnvoll , denn das Gelände fiel nach allen Seiten steil ab und der Feind war früh zu erkennen . Als Zentrum von Grünberg gilt der Marktplatz . Hier begann auch unsere Führung mit einer fachkundigen und begeisterungsfähigen Stadtführerin . Prachtvoll reiht sich hier Fachwerk an Fachwerk . Beginnen wir unseren Rundgang am Rathaus . Im Jahre 1586/87 als Wohnhaus von Amtmann Hermann Rüdiger erbaut . Er musste es aber schon nach zehn Jahren für 2000 Gulden an die Stadt verkaufen . 1822 wurde dieses herrschaftliche Haus leider verputzt . Aber um 1920 wurden die über zwei Stockwerk gehenden , wunderschönen Giebel samt Fachwerk wieder freigelegt . In der daneben liegenden Ratsschenke war ehemals der Sitz des Gerichtes . Es fällt auf , dass die Stockwerke überhängen . Dies dient dazu ,
Mehr über...
Der Autor hat diesem Beitrag leider keine Tags (Stichwörter) zugeordnet!
mehr Wohnfläche zu erhalten . Denn auch im Mittelalter war Grunderwerb teuer . So wurden auch viele zusammenstehende Häuser zusammengenommen und unter einem Fassadendach vereint . Vorbei am „Goldenen Hirschen“ kommt man zur Stadtkirche aus dem 19.ten Jahrhundert. Hier steht auch eine Büste des jungen Martin Luther , der einmal Grünberg durchreiste und der Legende nach auch übernachtet haben soll . Der Kirche gegenüber steht das „Brauhaus“ aus dem 18.ten Jahrhundert . Auch Hessens höchster Fachwerkbau steht hier in Grünberg . Anfang des 16.ten Jahrh. erbaut , wurde er als Speicher für das Kloster verwendet . Während der Pest diente er der Universität Gießen als Unterkunft . Weiter führt uns unser Weg zum Antoniterkloster . Erstmals erwähnt wurde es anno 1222. Die Mönche hatten auf schwarzer Kutte ein blaues „T“ , welches heute noch im Siegel der Uni. Gießen zu erkennen ist . Durch einen Torbogen kommt man in den Innenhof . Hier hat man freien Blick auf Fachwerk mit seltenen Ornamenten und auf die Zehntscheune . Das Wahrzeichen der Stadt ist aber der um etwa 1300 errichtete Diebsturm . Dieser 25m hohe , kreisrunde Turm diente lange Zeit als Gefängnis . Auf seiner Spitze befindet sich ein Reiter als Wetterfahne. Diesen Reiter findet man auch auf dem Grünberger Wappen . Geht man durch die Rabegasse sieht man eine Reihe wunderschön restaurierter Fachwerkhäuser . Hier endete auch die kompetente Führung durch Grübergs wunderschöne Altstadt und wir , die Staufenberger Foto – Senioren bedanken uns ganz herzlich bei der Gießener Zeitung für die Teilnahme an dem geschichtsträchtigen Rundgang.

1

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Monika Bernges

von:  Monika Bernges

offline
Interessensgebiet: Staufenberg
Monika Bernges
7.935
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Sand – Skulpturen Festival in Binz auf Rügen .
Jedes Jahr kann man auf der Festwiese zwischen Binz und ...
Besuch auf Gießens „Hausberg“ ,dem 250m hohen Schiffenberg.
Auch uns , die Staufenberger Foto – Senioren , hatte das schöne ...

Veröffentlicht in der Gruppe

Ausflugstipps

Ausflugstipps
Mitglieder: 51
Aktuellste Beiträge der Gruppe:
Regen.
Motorradgottesdienst Ablassen in Hüttenberg
„So viele Sommertage in Hessen wie noch nie“, doch ausgerechnet beim...
Fast nicht im Wasser zu erkennen ist sie!
Im Revier der Familie Bisamratte
Bei der gestrigen Kontrolle von einem Flut-graben stellte ich fest,...
Weitere Gruppen des Beitrags:

Weitere Beiträge aus der Region

Klassentreffen Jahrgang 52/53 Staufenberg
n Nach 5 Jahren fand nun endlich wieder ein Klassentreffen des...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.