Bürgerreporter berichten aus: Staufenberg | Überall | Ort wählen...

Imkerei bei Kultur im Garten

Fleißige Bienen bei Kaiserwetter
Fleißige Bienen bei Kaiserwetter
Staufenberg | Zum Auftakt der diesjährigen Reihe „Kultur im Garten“ gab es in der Gießener Straße 30 in Daubringen allerlei Wissenswertes zur Geschichte der Imkerei vom Altertum über das Mittelalter bis heute. Die vielen Besucher konnten sich außerdem über moderne Bienenhaltung und die Verarbeitung von Wachs und Honig zu Seifen, Kerzen und Salben informieren. Die von den Vereinen Stupor Mundi – Heiler und Handwerker, IM-PULS. Kulturpolitischer Arbeitskreis Staufenberg e.V. und Bienenzuchtverein Lumdatal e.V. organisierte Veranstaltung profitierte von perfektem Bienenflugwetter: so konnten die Besucher die Bienen aus den beiden Holzbeuten ausfliegen und mit reichlich Nektar und Pollen zurückkommen sehen. Die Bienen ließen sich von den Gästen nicht stören und kümmerten sich auch nicht um die vielen süßen und pikanten Leckereien aus Honig, die den Besuchern angeboten wurden: Honig-Cookies, Lebkuchen, Pizzaschnecken mit Ziegenkäse, Hähnchen mit Honigsoße, Holunderlimo, Met und Honiglikör. In einem Schaukasten konnte man den Bienen hinter Glas bei der Arbeit zusehen, wie das Einbringen des Honigs in die Waben oder das Füttern der Brut.
Mehr über...
Mittelalter (57)Kultur (511)Imkerei (3)Garten (476)Daubringen (26)Bienen (45)
Die Gäste erfuhren, dass schon die alten Ägypter und Griechen Bienen und Honig zu schätzen wussten, er galt als göttlich, Leben verlängernd und gesund. So tranken die Teilnehmer an den antiken olympischen Spielen Honigwasser vor den Wettkämpfen, sozusagen das erste Doping. Im Mittelalter waren Honig und Wachs so wichtig und teuer, dass Diebstahl unter hohe Strafen gestellt wurde: Abhacken der Hand, Aufhängen neben dem Bienenstock, Verbrennen auf dem Scheiterhaufen oder Ausstellen der Eingeweide auf dem Dorfplatz zur Abschreckung. Die Bienen wurden damals in ausgehöhlten Baumstämmen im Wald gehalten und der Honig dann dort herausgeschnitten. Daher kommt die damalige Berufsbezeichnung des Zeidlers (zeideln = altdeutsch für Honig schneiden). Auch in Klöstern wurde Honig und Wachs benötigt, letzteres vor allem zur Kerzenherstellung. Bereits in der Bronzezeit kannte und brauchte man Bienenwachs, da man daraus die Modelle für die Bronzewaffen und –werkzeuge herstellte. Das Wachsmodell wurde dann mit Lehm ummantelt, der Lehm getrocknet, das Wachs herausgeschmolzen und die flüssige Bronze in die Höhlung gegossen. Nach dem fest werden wurde die Lehmhülle aufgeschlagen und das Bronzestück zur Weiterbearbeitung herausgenommen. Für ein Bronzeschwert wurden ca. 150 g Wachs benötigt, das legt nahe, dass die Menschen damals schon Bienen hielten.
Außer in ausgehöhlten Bäumen wurden Bienen auch in kurzen hohlen Baumstammstücken (sog. Klotzbeuten) oder in Körben aus Weidenruten gehalten, beides konnte ebenfalls begutachtet werden. Außerdem fanden die Besucher verschiedene Imkerwerkzeuge und –kleidung vor. In einer kleinen Tombola gab es ein Insektenhotel, eine Flasche Met, ein Glas Honig, Honigseife, Bienenwachskerzen und Saatkugeln mit Bienenweidepflanzen zu gewinnen. Mittelalterliche Livemusik mit Gitarre und Gesang rundete das Programm ab.

Fleißige Bienen bei Kaiserwetter
Fleißige Bienen bei... 
Der Weg zur eigenen Bienenweide
Der Weg zur eigenen... 
Viele Zuhörer beim Vortrag über die Geschichte der Imkerei
Viele Zuhörer beim... 
Udo Dort erklärt die Imkerei im Altertum
Udo Dort erklärt die... 
Die nächste Station behandelt die Imkerei im Mittelalter
Die nächste Station... 
Der Barde unterhält mit mittelalterlichen Klängen
Der Barde unterhält mit... 
Die Gewinner der Tombola mit Insektenhotel, Met und Honig
Die Gewinner der Tombola... 

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Orgelvesper am Karfreitag
Braunfels (kmp / kr). Die evangelische Kirchengemeinde Braunfels lädt...
Café Amélie – Interkultureller Ort vom Aus bedroht
Das Café Amélie blickt auf eine fast zehnjährige Geschichte zurück....
Pfauenauge
Lebensraum Garten
Dieses Jahr blüht der Sommerflieder in meinem Garten besonders schön....
Osternacht mit Chor- und Orgelmusik
Lahnau / Wetzlar / Asslar / Dutenhofen (kmp). Die Osternachtliturgie...
Traubenhyazinthen
Ich freue mich immer wieder über die kleinen blauen Blümchen, die...
Turmfalke beim Sonnenbaden
Heute früh um kurz vor 7 Uhr
Heute morgen beim Rolladen hochziehen, entdeckte ich seit langer Zeit...
Let´s dance im Disco-Lich vom Grünen Baum Saal
Disco-Revival "Mc Baumanns Pub"
Beim dritten Heimatabend des GV-Eintracht lautete das Motto „Hey,...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Susanne Rotter

von:  Susanne Rotter

offline
Interessensgebiet: Staufenberg
Susanne Rotter
95
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Das Haus mit der Gaststätte "Zum Ludwig" früher
Erste historische Kneipenwanderung in Daubringen
Dass man für ein Bier in gemütlicher Runde keine Kneipe benötigt,...
Salbenherstellung und Kräuterbeschreibung
Kultur im Garten: Der Bader Damianus war zu Besuch in Daubringen
Mittelalterliche Behandlungsmethoden wie den Starstich oder den...

Weitere Beiträge aus der Region

Die Gewinner des ersten Tages: die EGC Wirges freute sich riesig über den Sieg
BAUHAUS Kids Cup-Finale: EGC Wirges und VfB Gießen gehen als Gewinner vom Platz
Nach den Qualifikationsspielen im April fand vergangenes Wochenende...
Keltendorf und Burg Gleiberg
Einen Fotoausflug zur Vor – und Frühgeschichte in unserer ...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.