Bürgerreporter berichten aus: Staufenberg | Überall | Ort wählen...

Ausflug nach Leipzig

Staufenberg | Leipzig-Marathon


Für ihren diesjährigen Frühjahrsmarathon hatten sich Dirk Dick, Thomas Glade, Sonja Kutscher, Konstanze Fleck, Anja und Michael Gebhard, sowie Rosi und Hans Hausner die Stadt Leipzig ausgesucht. Ein kleiner Hintergedanke war schon dabei, denn Thomas konnte uns bei dieser Gelegenheit seine Heimatstadt zeigen. Es ist keiner der großen Stadtmarathons, aber mit über 7.000 Teilnehmern auf den verschiedenen Strecken zeigte sich der Veranstalter mehr als zufrieden. Zumal man bewusst auf „gekaufte“ Läufer/innen verzichtet hat.

Das Training war durch den langen und extrem kalten Winter nicht ganz einfach, aber optimistisch und gut gelaunt machten sich am letzen Samstag Marathonis und der „Fan-Club“ (Petra Dick, Heike und Wilhelm Lemp, Heidi und Kurt Schrödel) gut gelaunt auf den Weg nach Leipzig. Nachdem die Zimmer bezogen und die Startunterlagen abgeholt waren ging es zum Abendessen in Auerbachs Keller.

Aber zuvor nahmen wir noch an einer Fasskellerzeremonie teil.
Der historische Fasskeller, in dem 1525 der Weinausschank begann, ist gewissermaßen das Herzstück von Auerbachs
Mehr über...
Der Autor hat diesem Beitrag leider keine Tags (Stichwörter) zugeordnet!
Keller. An diesem außergewöhnlichen Ort wird Geschichte lebendig. Der Fasskellermeister führte uns hinab an den Ort, der so viele Geschichten birgt, dessen Aura selbst den jungen Goethe derart verzauberte, dass die Faustlegende in die literarische Weltgeschichte einging und damit dem Keller zu Weltruhm verhalf. Die Erzählungen der Fasskellermeister waren kurzweilig und sehr interessant. Dann öffnen sich die Türen zum tiefstgelegenen Raum von Auerbachs Keller, der Hexenküche. Und nur hier kann man es Faust und Mephisto gleich tun und in einer Verjüngungszeremonie den sagenumwobenen Verjüngungstrunk schmecken und wirken lassen. Ob dieser Zauber ausreicht, um beim Fassritt aus dem Keller zu fliegen, liegt freilich an jedem selbst.
Nach einer etwas unruhigen Nacht war es dann endlich soweit, gemeinsam fuhren wir zum Start des 33. Leipzig Marathons. Am meisten aufgeregt war wohl Sonja Kutscher, die Ihren ersten Marathon walken wollte und dafür 6 Stunden Zeit hatte. Nachdem die Skater und Handbiker auf der Strecke waren wurde pünktlich um 10:00 Uhr der Marathon gestartet. Nach einer kleinen Schleife ging es in die 21km Runde. Sonja wurde gleich zu Beginn von dem netten Streckensprecher interviewt, welcher ganz erstaunt war, dass sie die ganze Strecke walken wollte. Sie meinte aber, sie würde das schon schaffen.
Anja und Michael Gebhardt
Anja und Michael Gebhardt
Dirk, Thomas, Rosi und Hans liefen gemeinsam im 5er Schnitt los. Aber schon bald setzte sich Dirk nach vorne ab. Bei etwa km 19 konnte Rosi das Tempo nicht mehr halten und verabschiedete sich nach hinten. Mit 3:38:29 und dem 2. Platz in der W50 beendete sie das Rennen. Nach 26 km mußte auch Thomas etwas an Tempo herausnehmen und kam dennoch mit einer tollen Zeit von 3:35:23 ins Ziel. Hans hatte einen guten Tag erwischt, alle Probleme der Wochen zuvor waren vergessen. Er lief noch an Dirk heran, der mußte wegen Oberschenkelproblemen passen und Hans ziehen lassen. Hans wurde mit 3:26:51 in der M55 2. und Dirk schaffte noch eine super Zeit von 3:27:55. Für beide ist der Leipzig Marathon ja nur eine Zwischenstadion auf dem Weg zum großen Ziel in Biel (100 km).
Anja und Michael Gebhardt liefen ihren zweiten Marathon diesmal gemeinsam. Vielleicht war das Anfangstempo zu hoch gewählt, denn in der zweiten Hälfte bekam Anja leichte Probleme. Wie Rosi musste auch Sie einen „Toilettenstopp“ einlegen und dann klemmte auch noch die Tür. Blasen an den Füssen machten sich bemerkbar. Aber tapfer hielt Anja unterstützt von Michael durch und verfehlte ihre Zeit von Hamburg nur um 7 Sekunden. Beide waren froh, letztlich doch so gut durchgekommen zu sein. Sie freuen sich schon auf die nächsten Sonntage ohne langen Lauf und darauf, wieder mehr Zeit für ihre beiden Kinder zu haben.
Konstanze Fleck
Konstanze Fleck
Das gute Wetter lockte rund 40.000 Zuschauer an die Strecke und in den Start-Ziel-Bereich.
Für Stimmung an der Strecke sorgten deutlich mehr Zuschauer als im Vorjahr und zehn Bands und Musikgruppen, die den Läufern "Beine machten". Natürlich waren auch unsere Fans zur Stelle und unterstützen uns tatkräftig bis zur letzten Minute, was sicher auch sehr anstrengend war. Herzlichen Dank dafür 

Konstanze Fleck konnte aus gesundheitlichen Gründen kein Marathontraining absolvieren und meldete sich auf den Halbmarathon um. Dieser wurde später gestartet, so das Konstanze an Sonja vorbeikam und diese noch mal so richtig mit ihrer immer positiven und fröhlichen Art anfeuerte. Konstanze lief wie ein Uhrwerk ihr Tempo und freute sich, wenn sie jemanden überholen konnte. Gerne wäre sie etwas schneller gewesen aber war dennoch mit den 2:10:49 sehr zufrieden und ließ damit immer hin noch 200 Läuferinnen hinter sich.

Ja und jetzt fehlte noch Sonja, wird sie es schaffen auch in der zweiten Hälfte so flott zu
Sonja Kutscher im Ziel
Sonja Kutscher im Ziel
walken wie auf den ersten 21km? Die beiden Sprecher unterhielten das Publikum auf witzige und charmante Weise. So verging die Zeit wie im Fluge. Ja und dann bog Sonja auf die Zielgerade ein, wurde vom Publikum und natürlich den Treiser Fans gebührend gefeiert. Sie war sehr überrascht von der Freundlichkeit der Zuschauer unterwegs, welche sie immer wieder angefeuert haben. Ob sie noch mal einen Marathon walkt? Nein!! Das Training und noch dazu fast immer alleine kostet doch sehr viel Zeit. Aber mal sehen, wer einmal vom Marathonfieber gepackt ist…...

Den Tag ließen wir in einem tollen Restaurant ausklingen, dort konnten wir es uns auf einer großen Sofalandschaft gemütlich machen. Mit super leckerem Essen Cocktails, Wein und Bier wurde dieser tolle Tag gefeiert.
Am Montag stand zunächst eine Stadtrundfahrt auf dem Programm, bei welcher wir die wichtigsten Sehenswürdigkeiten gezeigt und erklärt bekamen. Im Anschluss ging es hinauf in 120 Meter Höhe auf den Panorama Tower. Von hier hatten wir bei strahlend blauem Himmel eine atemberaubende Aussicht über Leipzig und die weite Umgebung. Abends wurden unsere Lach- und Bauchmuskeln bei einem Kabarettbesuch sehr strapaziert.
Bevor es am Dienstag wieder Richtung Heimat ging, besuchten wir noch den sehr schönen Leipziger Zoo.
Zum Schluss noch ein herzliches Dankeschön an unseren „Reiseleiter“ Thomas, für die hervorragende Organisation und die tollen Ideen.

 
Anja und Michael Gebhardt
Anja und Michael Gebhardt 
Konstanze Fleck
Konstanze Fleck 
Sonja Kutscher im Ziel
Sonja Kutscher im Ziel 
Marathonis und der "Fan-Club"
Marathonis und der... 

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Rosi Hausner

von:  Rosi Hausner

offline
Interessensgebiet: Staufenberg
Rosi Hausner
492
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
25. Treiser Volkslauf mit Walking und Wandern
Am Montag den 3. Oktober ist es wieder soweit, mit dem 25....
200. Mitglied im Treiser Lauf- und Walkingtreff
Lauftreffleiter Hans Hausner freute sich, mit Sandra Harbach, das...

Veröffentlicht in der Gruppe

Marathon

Marathon
Mitglieder: 17
Aktuellste Beiträge der Gruppe:
25. Treiser Volkslauf mit Walking und Wandern
Am Montag den 3. Oktober ist es wieder soweit, mit dem 25....
Einsteigerkurs beim Treiser Lauf- und Walkingtreff
run up“ 2016 Eine Initiative des Deutschen Leichtathletik-Verband ...

Weitere Beiträge aus der Region

Maria Löbel (2.v.r.) überreichte die großzügige Spende an die Gießener Tafel
Staufenberger Seniorin spendet zum sechsten Mal an die Gießener Tafel
Bereits in die sechste Runde geht die Spendenaktion von Maria Löbel...
Bürgermeister Peter Gefeller, Landrätin Anita Schneider, Staatsminister Prof. Dr. Helge Braun und der Vorsitzende des Fördervereins der Diakoniestation Lumdatal, Horst Münch, eröffneten die 1. Gesundheitsmesse in Staufenberg.
Gesundheitsvorsorge und medizinische Versorgung waren zentrale Themen bei der 1. Gesundheitsmesse in Staufenberg
Wie bleibe ich bin ins hohe Alter gesund? Welche Vorsorgemaßnahmen...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.