Bürgerreporter berichten aus: Reiskirchen | Überall | Ort wählen...

Wunderwerk der Natur - Detailaufnahme

Fotografiert am Morgen des 13. März 2009
Fotografiert am Morgen des 13. März 2009

Mehr über

Stöbern Sie in den Stichworten (Hilfe), um verwandte und ähnliche Beiträge zu entdecken:

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Frühherbstliche Morgenstimmung-06.09.2016, 35305 Grünberg-Stangenrod
Herbstmorgen, 11.10.2016, Grünberg-Stangenrod
Gefrorene Spinnweben im historischen Grebenstein
Grebenstein ist wirklich eine interessante Stadt, die für Touristen...

Kommentare zum Beitrag

Tara Bornschein
7.125
Tara Bornschein aus Reiskirchen schrieb am 13.03.2009 um 16:35 Uhr
Genial ! Die Tautropfen sehen aus wie Perlen die aneinander gereiht sind.
Ingrid Wittich
18.892
Ingrid Wittich aus Mücke schrieb am 13.03.2009 um 17:03 Uhr
Super! Mit dem neuen Objektiv?
Ilse Toth
33.256
Ilse Toth aus Heuchelheim schrieb am 13.03.2009 um 19:52 Uhr
Wunder- wunderschön! Und wo ist die Baumeisterin dieses Kunstwerkes? Liebe Frau Wittich, ohne Spinne gäbe es dieses super Foto nicht. Vielleicht können die "Spinnenangsthasen" ihre Meinung ändern?
Ingrid Wittich
18.892
Ingrid Wittich aus Mücke schrieb am 13.03.2009 um 21:43 Uhr
Ja, stimmt ohne Spinne gäbe es dies nicht. Aber ich ermorde die Tiere ja nicht, ich grusele mich nur vor ihnen.
Ilse Toth
33.256
Ilse Toth aus Heuchelheim schrieb am 14.03.2009 um 14:30 Uhr
Gruseln kann auch lustig sein!
Und gruseln macht den Spinnen nichts. Manche Menschen bezahlen viel Geld, um sich in der Geisterbahn zu gruseln!
Spinnen in den Staubsauger zu befördern oder ähnlich Grausamkeiten stehen- meiner Meinung nach- uns Menschen nicht zu.
Klaus Lowitz
6.571
Klaus Lowitz aus Reiskirchen schrieb am 15.03.2009 um 16:52 Uhr
Ich finde es ein absolutes Wunder der Natur: das Spinnennetz aus extrem feinen Fäden das diese schweren Wassertropfen tragen kann. Unglaublich!
Ilse Toth
33.256
Ilse Toth aus Heuchelheim schrieb am 15.03.2009 um 18:45 Uhr
Es ist ein Wunder, lieber Herr Lowitz! Gerade die Dinge, an denen so viele Menschen achtlos vorbei gehen, sind oft die größten Wunder.
Die Fäden haben soviel Stabilität. Hat sich ein Insekt verfangen, müssen die feinen Fäden starke Schwingungen aushalten. Wirklich ein Meisterwerk.
Klaus Lowitz
6.571
Klaus Lowitz aus Reiskirchen schrieb am 15.03.2009 um 21:26 Uhr
Hab heute einen tollen Spruch gelesen der hierzu gut paßt (und zu vielen anderen Beiträgen hier):

"Jeder, der sich die Fähigkeit erhält, Schönes zu erkennen, wird nie alt werden." Franz Kafka
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Klaus Lowitz

von:  Klaus Lowitz

offline
Interessensgebiet: Reiskirchen
Klaus Lowitz
6.571
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Blutmond
Der Mond noch nicht ganz bedeckt

Veröffentlicht in der Gruppe

Fotografie und Pressefotografie

Fotografie und Pressefotografie
Mitglieder: 64
Aktuellste Beiträge der Gruppe:
Gefrorene Spinnweben im historischen Grebenstein
Grebenstein ist wirklich eine interessante Stadt, die für Touristen...
Reif in Grebenstein

Weitere Beiträge aus der Region

Eiszeit in Gießen
Auf dem Weg in die Gießener Innenstadt machte ich heute Morgen halt...
Kalter Morgen in Reiskirchen
Ein wunderschöner,klarer und kalter Morgen begrüßte Mittelhessen und...
Das ist ja irre!
Ein Buch das gelesen werden sollte. Einer der wenigen Autoren der...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.