Bürgerreporter berichten aus: Reiskirchen | Überall | Ort wählen...

Wahlwerbung kennzeichnen?

Reiskirchen | Nachdem hier so nolens volens von manchem Bürgerreporter und all den den hier vertretenen Parteien fleißig Wahlwerbung gemacht wird, stellt sich mir die Frage, ob Wahlwerbung
a) gegen alle Eigenwerbungsprinzipien dieses Werbeblattes verstößt und
b) wenn schon dann wenigstens als Wahlwerbung samt verantwortlicher Partei gekennzeichnet werden sollte.

Denn unter dem Deckmantel des vertrauenswürdigen Nachbars, der immer so schön über Bienchen, Blümchen, Schwanis und Haubis schreibt wird hier in den letzten Tagen und Wochen massiv Wahlwerbung rein gedrückt.

Ich hoffe, dass es wenigstens gut bezahlt wird... wenn das hier schon kein Presseerzeugnis ist und der Verhaltenskodex des Presserates nicht zuständig ist...

Mehr über

Der Autor hat diesem Beitrag leider keine Tags (Stichwörter) zugeordnet!
Stöbern Sie in den Stichworten (Hilfe), um verwandte und ähnliche Beiträge zu entdecken:

Kommentare zum Beitrag

Mathias Engelhart
5.319
Mathias Engelhart aus Gießen schrieb am 29.08.2013 um 22:04 Uhr
Aber Deutschland ist doch das Ehrenamtlerland Nr. 1, bezahlt wird hier höchstens mit Stolz und Ehre.
Finde aber den Grundgedanken gut. Allerdings müsste dann so einiges andere auch anderweitig gekennzeichnet werden.
Nina Back
3.040
Nina Back aus Gießen schrieb am 29.08.2013 um 22:13 Uhr
Ich finde, Frau Schepp hat Recht. Hier habe ich oft den Eindruck, es wird gewürfelt, was Werbung ist und was angeblich nur "Information". Man könnte doch einfach sagen: Ist ein Werbeblatt, sollen halt alle werben.
Mathias Engelhart
5.319
Mathias Engelhart aus Gießen schrieb am 29.08.2013 um 22:17 Uhr
Dann verliert das ganze Forum hier allerdings komplett den Reiz, hier noch irgendwas halbwegs Interessantes zu bringen.
Nina Back
3.040
Nina Back aus Gießen schrieb am 29.08.2013 um 22:19 Uhr
Wie meinen Sie das, Herr Engelhart?
Torsten Herwig
339
Torsten Herwig aus Langgöns schrieb am 29.08.2013 um 22:29 Uhr
Frau Schepp,

einerseits richtiger Punkt - Andererseits bieten aber ja oft nicht die entsprechenden WahlwerbeARTIKEL selbst für den (wirklich interessierten) Leser aufschlussreiche Informationen sondern die KOMMENTARE darunter. ;-)

Die Wahlwerbung ist ja relativ leicht als solche zu erkennen.
Für den politisch interessierten Leser viel spannender - und vor allem für den gemeinen BILD-Zeitungsleser und RTL-Gucker wesentlich aufschlussreicher - finde ich eher ich WahlNICHTwerbungsartikel bzw. -beiträge.

Bei so manchem Artikel wünschte ich mir, die GZ würde die Kommentare anstatt des nichtssagenden Artikels in die Printausgaben nehmen...
;-)
Mathias Engelhart
5.319
Mathias Engelhart aus Gießen schrieb am 29.08.2013 um 22:30 Uhr
Naja, wenn die Regeln zu den Inhalten so aufgeweicht werden, dass jeder über absolut alles schreiben darf (sofern es natürlich nicht gegen die Grundrechte verstößt), sprich auch für jeden und alles Werbung machen darf - was wäre hier dann zusätzlich los? Die wenigen wirklich guten und lesenswerten Dinge würde man dann zum einen gar nicht mehr im Beitragsdschungel finden und zum anderen würden sich hier einige Leute dann zwischen Blümchen- und Haubiberichten (schnarch) und den Mühlen der Politpropaganda komplett zerfleischen. Die Stimmung ist hier schon seit gut zwei Jahren nicht mehr so wie am Anfang dieses Projekts GZ. So sehe ich das zumindest.
Nina Back
3.040
Nina Back aus Gießen schrieb am 29.08.2013 um 22:37 Uhr
Naja, Her Engelhart, aber faktisch sind die Regeln ja eigentlich schon aufgeweicht, oder?! Gerade die Parteien nutzen diese kostenlose Plattform doch ganz klar zu Werbezwecken und niemanden scheint das zu kümmern.

Und das mit den Kommentaren, Herr Herwig, das müssen Sie mal der selbst ernannten Kommentarpolizei hier erzählen - die gelten nämlich in deren Augen längst nicht so viel wie "echte Beiträge".
Ich selbst finde die Diskussionen auch viel spannender, bin aber schon angegeangen worden, weil ich nur einen Artikel habe.
Mathias Engelhart
5.319
Mathias Engelhart aus Gießen schrieb am 29.08.2013 um 22:48 Uhr
Genau das meine ich. Es kann doch allen total egal sein, wie viele Berichte Sie hier geschrieben haben. Und genau aus dem Grund habe ich seit einiger Zeit keine große Lust mehr, mich hier zu beteiligen. Bin zwar noch nicht betroffen, aber hinter jeder Ecke kanns ja losgehen (Stichwort GZ-Blog).
Mathias Engelhart
5.319
Mathias Engelhart aus Gießen schrieb am 29.08.2013 um 22:49 Uhr
Ach ja, das mit der Parteien"information" sehe ich gar nicht mehr, ist halt alle zwei bis vier Jahre das Gleiche.
Stefan Walther
3.930
Stefan Walther aus Linden schrieb am 29.08.2013 um 22:51 Uhr
Nein, mich stört das überhaupt nicht, dass hier Parteien Werbung machen, genauso wenig wie wenn einzelne Personen hier ihre Meinung zu Parteien ( sei es als Beitrag oder in Kommentaren ) kundtun. Mich stört es viel mehr wenn sich Parteien zu den Kommentatoren nicht äußern, dies zeigt dann aber auch, dass Einigen die Meinung der Leser / der Wähler ziemlich egal zu sein scheint, allein das ist aber auch wieder sehr aufschlussreich!
Frau Schepp, auch hier meine persönliche Empfehlung: weniger um die "rechtlichen" Seiten Gedanken machen... beteiligen Sie sich doch an den Diskussionen unter dem ein oder anderen Beitrag der ein oder anderen Partei, das fände ich viel interessanter, auch viel interessanter als das tagtägliche Gesabbel in den verschiedenen Talkshows....
Ulrike J. Schepp
1.180
Ulrike J. Schepp aus Reiskirchen schrieb am 30.08.2013 um 00:13 Uhr
@ Herr Engelhart: Ich meinte die Bezahlung des Blättchens...

@ Herr Walther: Wie ich schon anderswo schrieb, zu Dialogen gehören (mindestens) zwei und bei unseren Politikern sehe ich nicht den willen zu Dialogen - allenfalls zu Monologen auf beiden Seiten. Politiker reden nicht mehr mit dem Volk sondern bestenfalls zum Volk - in hohlen Phrasen ohne Sinn.

Wenn man durch unsere Städte fährt hat man von den Wahlplakaten her den Eindruck, durch einen Satirecomic zu fahren. Da preisen sich Politiker, adrett von großen Plakaten lächelnd, mit viel Geschwurbel als Heilmittel für den Bockmist an, den sie selbst in der Vergangenheit angerichtet haben... viel mehr Satire geht ja schon fast nicht mehr... und sowas will unser Land regieren...???
Martin Wagner
2.107
Martin Wagner aus Gießen schrieb am 30.08.2013 um 08:27 Uhr
Da tue ich Stefan und Frau Schepp voll zustimmen.

Abgesehen davon, dass zwar Artikel eingestellt werden, welche dann vom Einsteller nicht in der Kommentarspalte weiter verfolgt werden (das nervt schon ...) finde ich, dass jeder das Recht hat, sich so gut zu blamieren, wie er kann.

Bekanntlich halte ich sehr wenig von Parteien (egal welcher Coleur). Wenn ich mir die Selbstberäuscherung mal "antue", so bin ich immer wieder davon überrascht, für wie dumm und vergesslich die Parteistrategen wohl die Mehrheit der Mitbürger halten.

Ich bin mir sicher, da verschätzen die sich gewaltig. Die Rechnung für ihr ..... werden sie am 22.Sept. erhalten. Die Partei "wir lassen uns nicht länger veralbern - wir sind die Nichtwähler" wird auch dieses mal der große Wahlsieger sein.
Christoph Schäfer
676
Christoph Schäfer aus Gießen schrieb am 30.08.2013 um 09:43 Uhr
Die Tatsache, dass zu diesem Artikel kein Kommentar der Redaktion zu finden ist, spricht für sich und verwundert nicht.

Zum Werbebeitrag für Frau Merkel auf dem Schiffenberg hat sich Herr Nudelmann ja bereits als "Supportact" verdient gemacht.
http://www.giessener-zeitung.de/giessen/?page=content%2Farticle_detail.php&source_page=article_list.php&sitenr=1&docid=83850#comment

Fazit: Die Entfernung von Artikeln mit dem Argument der Werbung seitens der Redaktion ist willkürlich und kommt somit der Zensur gleich.

Angesichts der Tatsache, dass die etablierten Partein einen üppigen Werbeetat aus der öffentlichen Hand bekommen, ist die Duldung der kostenlosen Werbung innerhalb dieses Blattes um so stärker zu verurteilen.
Peter Herold
24.446
Peter Herold aus Gießen schrieb am 30.08.2013 um 18:52 Uhr
Frau Schepp danke für den Sternbeitrag, obwohl jetzt wieder böse Geister feststellen können, das könnte Werbung sein ;-)

Dem Beitrag in dem Linke möchte ich nur hinzufügen, man/frau sollte sich im Fernsehen die Mühe machen auch zu schauen. Neben den Reden ist es für mich fast noch schlimmer ihre Mimik anzusehen mit der sie ihrer Reden begleitet. Da ist es dann noch viel aufschlussreicher zu sehen, wenn sie meint sie sei unbeobachtet und ein Kameramann hält voll drauf. Vor allem fallen mir da immer wieder diese kalten Augen auf.

Ach ja, wenn es noch keiner gemerkt haben sollte, ich mag sie einfach nicht. Genauso wenig wie die Partei, der sie vorsteht.

Und von der Wahlwerbung halte ich ohnehin nichts, für mich sind die Ergebnisse wichtiger. Also störe ich mich auch nicht daran wenn hier geworben wird. Man/frau kann ja diese Beiträge genauso wenig lesen wie manch anderen. Keiner zwingt hier jemanden zum Lesen.
Mirko Düsterdieck
338
Mirko Düsterdieck aus Gießen schrieb am 01.09.2013 um 12:05 Uhr
Artikel 21 Absatz 1 des Grundgesetzes:
"Parteien wirken bei der politischen Willensbildung des Volkes mit."
Das Parteien jede Ritze gesellschaftlichen Lebens gerade in Wahlkampfzeiten infiltrieren, ist auf Grund der Tatsache das die größte Partei rein netto, die Partei der Nichtwähler ist, wenig erstaunlich.
Die Frage die in diesem Fall aber von Bedeutung ist, ist die nach den Inhalten . . . und da ist es rein objektiv so, daß sie sich alle nichts nehmen. Wohlgemerkt im negativen Sinn. Der kritische Leser/Schreiber in diesem GZ Forum, wird mit Sicherheit nicht die Paraellwelt der Politiker aufbrechen können. Wir können aber weiterhin dazu beitragen, daß der Zynismus, Opportunismus und das verkommene Parteiensystem mit ihren Lakeien, entlarvt und stetig kritisiert wird. Auch in nicht Wahlkampfzeiten.
Alex Knaack
589
Alex Knaack aus Linden schrieb am 01.09.2013 um 12:48 Uhr
Wenn die Wahlwerbung der Parteien wegfallen würde, was würde dann übrig bleiben? Und sind Hinweise von Vereinen auf ihre "geglückten" Veranstaltungen nicht auch Werbung in eigener Sache?
Ich finde über Politik lässt es sich doch herrlich streiten und statt sich über die geschönten Berichte von Parteien und deren Sympathisanten aufzuregen, könnten doch kritische Stimmen diverse Veranstaltungen aufsuchen und somit kritischere Beiträge verfassen.
Kommt nicht Merkel bald nach Gießen? Das wäre doch eine Gelegenheit für einen bissigen Bericht!
Na, jedenfalls sind doch die Kommentare unter der Wahlwerbung auch ganz interessant, siehe all diese AfD Artikel!
Langweiliger finde ich da schon die ganzen Artikel bezüglich lokaler Sportveranstaltungen. Aber gehört wohl auch dazu!
Mirko Düsterdieck
338
Mirko Düsterdieck aus Gießen schrieb am 01.09.2013 um 12:57 Uhr
Regionalzeitungen sind wichtig, da sie ja über die vielfältigen gesellschaftlichen Aktivitäten berichten. Das sich diese Blätter über Werbung finanzieren ist auch klar. Die Frage ist und so verstehe ich deinen/ihren Einwurf, ob es wirklich sein muss, daß die seichte vielmals ohne Tiefgang und nach dem Motto: Das Leben ist schön Berichte, hier nicht überproportional vertreten sind?!
Alex Knaack
589
Alex Knaack aus Linden schrieb am 01.09.2013 um 13:15 Uhr
Seicht sind schon einige Berichte, die eben Eigenwerbung für ihre Veranstaltungen betreiben, da sie nie über das Was? Wo? Wann? Wer? hinausgehen. Man könnte ja viel besser berichten, indem man einen Blick hinter die Kulissen erlaubt. Vielleicht die cholerische Natur des Handball-Trainers beschreibt oder erklärt, wenn es um den Blaskapellenverein geht, wie man die Sabber aus den Instrumenten bekommt. Das wäre doch amüsant und interessant! Stattdessen heißt es immer die Veranstaltungen die dann & dort stattfand war ein voller Erfolg und alle waren glücklich! Das ist eben nichtssagend! Man muss nicht unbedingt negativ oder zynisch werden, einfach nur ein bisschen mehr bunte Details einbringen!
Wobei ich jetzt nicht nur rum meckern mag. Als Naturfreund gehöre beispielsweise zu jenen, die sich über die vielen Naturberichte freut.
Habe schon einiges über Nilgänse und Teichhühner gelernt!
Peter Herold
24.446
Peter Herold aus Gießen schrieb am 02.09.2013 um 08:59 Uhr
? ........... ob es wirklich sein muss, dass die seichte vielmals ohne Tiefgang und nach dem Motto: Das Leben ist schön Berichte, hier nicht überproportional vertreten sind?!

Wäre nur möglich, wenn die Redaktion filtern/zensieren würde.

Wollen wir das? Ist es nicht einfacher nur zu lesen, was den jeweiligen Leser interessiert?
Christoph Schäfer
676
Christoph Schäfer aus Gießen schrieb am 02.09.2013 um 12:01 Uhr
Herr Knaack, Veranstaltungshinweise lassen sich ja leicht als solche unter entsprechender Rubrik als Beitrag einstellen. Aber darum geht es hier nicht.

Wenn Herr Walther als "Funktionär" des CDU Kreisverbands einen Werbeartikel als offiziellen Beitrag einstellt:
http://www.giessener-zeitung.de/giessen/?page=content%2Farticle_detail.php&source_page=article_list.php&sitenr=1&docid=83850#comment
und dieser von der GZ Redaktion gut geheißen wird, was die Kommentare von Herrn Nudelmann ebenso belegen wie die Tatsache, dass ein Auszug des Artikels auf Seite1 der letzten Printausgabe erschien, ist das für mich bedenklich!
Hier wird die Werbeveranstaltung einer Partei über die Redaktion nachhaltig an die Öffentlichkeit gebracht, was einer Parteinahme gleichkommt.
Machen Sie doch die Probe auf's Exempel, nehmen an der Veranstaltung mit Frau Merkel am kommenden Mittwoch teil und schrieben anschließend einen bissigen Bericht. Mal sehen, ob dieser dann auch auf der Seite 1 der Printausgabe erscheinen wird.
Peter Herold
24.446
Peter Herold aus Gießen schrieb am 02.09.2013 um 12:18 Uhr
Mal sehen, ob dieser dann auch auf der Seite 1 der Printausgabe erscheinen wird.

Glaube ich eher nicht, obwohl es mich freuen würde;-) das bissige!
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Ulrike J. Schepp

von:  Ulrike J. Schepp

offline
Interessensgebiet: Reiskirchen
Ulrike J. Schepp
1.180
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
AfD-Chef Bernd Lucke: "Entartungen der Demokratie"
Im Siegestaumel, der aber noch nicht in belastbaren 5% oder mehr...
Weil Deutschland ein Rechtsstaat ist
Weil Deutschland ein Rechtsstaat ist, ist es die Pflicht des Staates...

Weitere Beiträge aus der Region

Hungen, Ausbildungsort für orientalische Trainerinnen
Von April bis November 2016 waren die Clubräume des Hungener Tanzclub...
Eiszeit in Gießen
Auf dem Weg in die Gießener Innenstadt machte ich heute Morgen halt...
Kalter Morgen in Reiskirchen
Ein wunderschöner,klarer und kalter Morgen begrüßte Mittelhessen und...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.