Bürgerreporter berichten aus: Reiskirchen | Überall | Ort wählen...

Geschafft...??? Giessener Zeitung als Schadsoftwareseite bei Google gelistet...

Reiskirchen | Diese schöne Seite kam, als ich grad eben die Startseite der Giessener Zeitung aufrufen wollte. Sie leitet weiter zu einer Seite bei google.com

Bitte liebe Redaktion, kümmert Euch endlich mal ernsthaft drum oder holt Euch jemand, der was davon versteht.

Mit dieser Warnung dürfte Euer Web-Traffic und die Page-Impressions rapide gegen 0 gehen... ganz schlecht für's Business.

Bei myheimat, die mit der selben Software (etwas anders gecustomized) auch von Gogoll Medien betrieben wird, ist das (bislang) noch nicht so...

Mehr über

Stöbern Sie in den Stichworten (Hilfe), um verwandte und ähnliche Beiträge zu entdecken:

Kommentare zum Beitrag

KREATIVE KA:OS
3.192
KREATIVE KA:OS aus Gießen schrieb am 01.08.2012 um 17:06 Uhr
Ich habe diese Nachricht auch soeben auf dem Bildschirm gehabt. Das bedeutet nur, dass die Webseite jetzt auf einer Liste ist. Wenn man auf die Erklärung "Warum wurde die Webseite blockiert" drückt, wird da in Zahlen erklärt, warum dennoch keine Gefahr von der Seite ausgeht.
Ich habe sowohl auf dem privaten als auch auf dem dienstlichen Computer die Meldung ignoriert.

Wir wissen, warum diese Meldung erscheint und wir versuchen den Fehler so schnell wie möglich zu korrigieren.
Doch man kann dennoch die Seite weiterhin besuchen, es geht kein Virus von der Webseite aus.
Ulrike J. Schepp
1.180
Ulrike J. Schepp aus Reiskirchen schrieb am 01.08.2012 um 17:08 Uhr
Ich hab da keine Angst vor und andere, die sich auskennen wahrscheinlich auch nicht... aber die vielen, die sich nicht auskennen haben vermutlich ein Problem damit...
KREATIVE KA:OS
3.192
KREATIVE KA:OS aus Gießen schrieb am 01.08.2012 um 17:19 Uhr
Das wissen wir und tun auch etwas dagegen. Zumindest haben wir die Technikabteilung in Kenntnis gesetzt. Die wird sich darum kümmern. Mehr können wir in der Redaktion nicht tun.
Ulrike J. Schepp
1.180
Ulrike J. Schepp aus Reiskirchen schrieb am 01.08.2012 um 17:20 Uhr
Apropos google und safebrowsing:

Was das ist und wie man die Datenschleuder an Google abstellt steht hier:
http://wiki.vorratsdatenspeicherung.de/images/Googlesafebrowsing-deaktivierung.pdf
Ingrid Wittich
18.915
Ingrid Wittich aus Mücke schrieb am 01.08.2012 um 17:41 Uhr
Danke, Frau Pöppler. Man bekommt aber zunächst mal einen kleinen Schock. Bisher hatte ich nämlich noch keine Viren-Meldungen irgendwelcher Art auf den GZ-Seiten.
KREATIVE KA:OS
3.192
KREATIVE KA:OS aus Gießen schrieb am 01.08.2012 um 17:46 Uhr
War bei mir auch zum ersten Mal. Und schließlich arbeite ich viele, viele Stunden wöchentlich auf der Plattform ...

Aber wir kümmern uns darum. Ist ja auch in unserem Interesse ;)
Jutta Skroch
11.636
Jutta Skroch aus Buseck schrieb am 01.08.2012 um 19:10 Uhr
Nur zur Info, das kam bei mir jetzt auch. Ich habe es ignoriert. ;-)
Peter Herold
24.464
Peter Herold aus Gießen schrieb am 01.08.2012 um 20:52 Uhr
Also liebe Frau Pöppler, mein Virenscanner Kaparsky meldet nichts mehr, nachdem die ifrmae mit AD Block IE blockiere. Damit kann ich sie auch nicht verwenden, ich wüsste aber auch nicht für ws. ;-(
Aber ich kann nur sagen, ist m. Meinung, dass solche Meldungen nicht gerade angetan sind bei einem etwas furchtsamen User, bei all den Schrecckensmeldung im und vom Internet geeignet sind Vertrauen zu schaffen. Die Techniker sollten sich daher schnell dahinterklemmen, denn so scher sollte es nicht sein solche Dinge zu verhindern. Der Button Twitter hat es doch vorgemacht ;-(

Also an alle, auch diese Meldung wird anscheinend vom AD Block + bzw. AD Block IE unterdrückt, denn bei mir erscheint sie nicht.
Jutta Skroch
11.636
Jutta Skroch aus Buseck schrieb am 01.08.2012 um 23:25 Uhr
ADBlock ist bei mir schon lange installiert, trotzdem kam heute bei mir das oben gezeigte Fenster.
Peter Herold
24.464
Peter Herold aus Gießen schrieb am 01.08.2012 um 23:34 Uhr
Ich habe Internet Explorer und dazu das passende AD Block IE
Es gibt abr auch für andere Browser ein AD Block, z. B. AD Block Plus
Ulrike J. Schepp
1.180
Ulrike J. Schepp aus Reiskirchen schrieb am 02.08.2012 um 05:13 Uhr
Diese Meldung kommt deshalb, weil der Browser bei jeder besuchten Website die Webadresse und Teile des Inhalts an google sendet und dort die Webadresse mit einer Liste verglichen wird. Das nennt sich "safe Browsing" und hilft 1. Leuten die sich um nix kümmern dagegen, dass sie auf bekannten Schadsoftwareseiten sich was einfangen und natürlich 2. google, die dadurch genau wissen, wer wo rum surft und wer welche Seiten aufruft. Bei JEDEM Seitenaufruf.

Also egal was man tut, privaten Modus anwerfen, Cache löschen, Cookies löschen, Tracker blockieren... google weiß immer genau welche Webseiten man aufruft... ist natürlich nur zu unserem Besten... ein Schelm wer Böses dabei denkt.
Michael Nudelmann - Mitarbeiter der GZ-Redaktion
2.903
Michael Nudelmann - Mitarbeiter der GZ-Redaktion aus Gießen schrieb am 02.08.2012 um 09:11 Uhr
Da haben Sie absolut Recht, Frau Schepp. Natürlich ist Krake "Google" überall, wo wir auch sind. Deswegen verstehe ich teilweise die Aufregung wegen unserer Plattform nicht, da lediglich ein paar fehlerhafte Frames die Antivirenscannerhersteller, Google, Firefox... auf den Plan rufen, diese Seite direkt auf die schwarze Liste zu setzen. Sicherheit geht vor, das ist korrekt. Aber wenn man bedenkt, inwieweit Internetnutzer gläsern im WWW surfen und überall ihre Spuren für Datenkraken, Marketingschnüffler und gar die Kripo hinterlassen, frage ich mich, was eigentlich schlimmer ist.
Wer sich ohne große Mühe "spurlos" im Netz bewegen möchte, das anonyme Surfen jedoch zu umständlich ist, dem empfehle ich folgende Programmzusammenstellung:
Firefox + Adblock + Ghostery (ebenfalls Addon für den Feuerfuchs)
Das Ghostery sorgt dafür, dass User selbst entscheiden können, welche Trackingcookies sie zulassen möchten (sinnvoll sind manche Facebook oder Twitter- Cookies, da sonst die Webseiten nicht mehr richtig angezeigt werden), und welche der Schnüffler sie dauerhaft verbannen möchten. Auf täglichen Webseiten schnüffeln bis zu 20 Programme im Hintergrund (allen voran Google) und melden alle Aktionen, die User auf der Webseite tätigen, an ihre Betreiber. Ich persönlich finde das viel schlimmer als ein paar kaputte Iframes, die durch diese Maßnahmen ebenfalls dauerhaft entfernt werden.
Kurt Wirth
1.117
Kurt Wirth aus Gießen schrieb am 02.08.2012 um 19:11 Uhr
Vielleicht kehre ich ja doch wieder ins Arbeitsleben zurück und versuche einen IT-Konzern dazu zu bewegen, analog dem "Senioren-Handy" einen "Senioren-PC" auf den Markt zu bringen: läuft mindestens 5 Jahre ohne jegliches Update und Herunterladen von diesem und jenem. Man braucht nur einen Stecker in die Wand zu stecken.
Christian Momberger
10.836
Christian Momberger aus Gießen schrieb am 04.08.2012 um 11:57 Uhr
Interessanterer Gedanke Kurt. Und danke der Redaktion, dass das nun endlich behoben wurde. Ich hatte nämlich dieser Tat auch den o.g. Fehler.
Peter Herold
24.464
Peter Herold aus Gießen schrieb am 08.08.2012 um 12:57 Uhr
Ich glaube ich habe die Krake gestern vor dem Klinikum gesehen. Sah aus als ob wieder Aufnahmen a' la Street View gemacht würden.
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Ulrike J. Schepp

von:  Ulrike J. Schepp

offline
Interessensgebiet: Reiskirchen
Ulrike J. Schepp
1.180
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
AfD-Chef Bernd Lucke: "Entartungen der Demokratie"
Im Siegestaumel, der aber noch nicht in belastbaren 5% oder mehr...
Wahlwerbung kennzeichnen?
Nachdem hier so nolens volens von manchem Bürgerreporter und all den...

Weitere Beiträge aus der Region

Der Chor der Kirschbergschule (Hintergrund) und Musiker des örtlichen Musikvereins traten beim diesjährigen Weihnachtsmarkt in Reiskirchen gemeinsam auf.
Musikalische Einstimmung auf die Weihnachtszeit
Bei einem gemütlichen Weihnachtsmarkt und einem klangvollen Konzert...
Hungen, Ausbildungsort für orientalische Trainerinnen
Von April bis November 2016 waren die Clubräume des Hungener Tanzclub...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.