Bürgerreporter berichten aus: Reiskirchen | Überall | Ort wählen...

Mit dem Feuerrad den Winter austreiben

Reiskirchen | Langenthal
Im Hirschhorner Ortsteil Langenthal, also "in Hessen ganz unten", wurde gestern ein alter Brauch zelebriert - das Winteraustreiben mit einem Feuerrad.

Die Langenthaler Bürger umflechten ein großes Eisenrad mit Stroh, was sie dann mit Einbruch der Dunkelheit geführt zu Tal bringen. Dieser bis auf Kriegszeiten ununterbrochene Brauch existiert nach Angaben Langenthaler Büger "schon ewig" und ist wahrscheinlich auf alemannische oder sogar noch frühere Bräuche zur Austreibung des Winters zurück zu führen.

Nach einem Kinderfackelzug wurden zunächst feurige Kugeln aus Stroh geschwungen und das Strohrad angezündet.

27 Männer brachten anschließend in einem beachtlichen optischen Spektakel das Rad an einem Hang vor den Toren des Ortes zu Tal.

Auch viele junge Leute waren an den Vorbereitungen beteiligt, so dass man hoffen kann, dass dieser Brauch noch einige Zeit fortgeführt werden kann.

 
 
 

Mehr über

Winter (593)Tradition (48)Feuerrad (1)Brauchtum (18)
Stöbern Sie in den Stichworten (Hilfe), um verwandte und ähnliche Beiträge zu entdecken:

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Heiter wie eh und je, das „Eiersammeln“ an den Haustüren der Spender. Hier bei Tunkel´s in der Berliner Straße 2016 (v.l. Michael Hanschke, Christopher Jung, Ursula Tunkel und Timo Dickel).
Heitere Traditionen gepflegt und genossen
Als einzige noch in Watzenborn-Steinberg aktive Burschenschaft, von...
Spieglein, Spieglein an der Wand, hier ist die Christel aus dem Allgäuer Land
Das Wetter und die Lichtverhältnisse sorgten für fantastische und...
Man ist die dick man
Meisen
Hauptsächlich kann man in diesem Winter Meisen beobachten. Viele Blau...
Schnappschuss im Autospiegel
Frohes neues Jahr 2017
Heute morgen um 6 Uhr war ich Fotos machen im Winterwunderland . In Hand Nachtaufnahme bei -5 Grad.
Auf gehts
Impressionen eines Sonnenuntergangs
Am Wochenende hat es mich seit sehr langer Zeit wieder mal aufs Feld...
Spiegelung am Christlesee

Kommentare zum Beitrag

Antje Amstein
6.003
Antje Amstein aus Gießen schrieb am 22.02.2012 um 14:37 Uhr
danke für die Bilder ein schöner Brauch leider nicht mehr so verbreitet!
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Ulrike J. Schepp

von:  Ulrike J. Schepp

offline
Interessensgebiet: Reiskirchen
Ulrike J. Schepp
1.180
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
AfD-Chef Bernd Lucke: "Entartungen der Demokratie"
Im Siegestaumel, der aber noch nicht in belastbaren 5% oder mehr...
Wahlwerbung kennzeichnen?
Nachdem hier so nolens volens von manchem Bürgerreporter und all den...

Veröffentlicht in der Gruppe

Geschichte und Geschichten

Geschichte und Geschichten
Mitglieder: 22
Aktuellste Beiträge der Gruppe:
Wiesenstorchschnabel
Alte Heilpflanzen in der Lahnaue- Der Wiesenstorchenschnabel
Der Wiesenstorchenschnabel ist eine krautige, bis zu 80 cm hohe, blau...
Zwei Katzen benötigen Hilfe!
Bibi und Bernhard suchen ein neues Zuhause! Auch die Trennung von...

Weitere Beiträge aus der Region

50 Jahre Frauenchor Ettingshausen - Einladung zum Galakonzert
Die Ettingshäuser Sängerinnen können auf 50 Jahre erfolgreiche...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.