Bürgerreporter berichten aus: Reiskirchen | Überall | Ort wählen...

Ein Hinkelstein...

Hinkelstein mit Butzbacher Hausberg im Hintergrund
Hinkelstein mit Butzbacher Hausberg im Hintergrund
Reiskirchen | ...findet sich in der Feldgemarkung, zwischen dem Butzbacher Ortsteil Ostheim und dem Bad Nauheimer Ortsteil Ober Mörlen.

Mit dem Aufkommen von Traktoren und tiefer gehenden Pflügen machte dieser Menhir in einem Feld unweit seines heutigen Aufstellungsortes als Hindernis beim Pflügen auf sich aufmerksam. Als der Bauer den störenden Stein ausgraben wollte, merkte er, dass dieser doch nicht nur ein kleiner Feldstein war und so wurde er schließlich mit Hilfe von schwerem Gerät geborgen und auf Anraten von Heimatforschern in der Nähe neu errichtet.

Über die Bedeutung sind sich auch Fachleute nicht einig. Die wahrscheinlichste Funktion des Steines, der heute zu einem guten Teil in der Erde steckt dürfte die einer Landmarke gewesen sein, die den Weg von der alten Nord-Süd-Trasse, auf der heute die A5 verläuft oder auch der Trasse aus der Wetterau, auf der die Römer ihre Strasse von Friedberg nach Butzbach bauten und der heute auf weiten Strecken die B3 verläuft, den Abzweig zum Hausberg oder einen anderen Zugang zum Taunus zu markieren.

Leider erwiesen sich die Linden, die man darum herum gepflanzt hatte, im Laufe der Jahre als ziemlich dominant, sodaß der stattliche Menhir seine Funktion als Landmarke wieder eingebüßt hat. Speziell im Sommer ist davon nicht mehr viel zu erkennen.

Dass er vergraben in der Erde steckte ist möglicherweise darauf zurück zu führen, dass er im Zuge der Christianisierung "beerdigt" wurde, wie man es damals mit vielen heidnischen Symbolen machte.

Heute lädt eine Bank dazu ein, von dem Platz aus ein wunderbares Panorama zu betrachten.

Hinkelstein mit Butzbacher Hausberg im Hintergrund
Hinkelstein mit... 
Hinkelstein mit Blickrichtung Butzbach
Hinkelstein mit... 

Mehr über

Stöbern Sie in den Stichworten (Hilfe), um verwandte und ähnliche Beiträge zu entdecken:

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

24.6.2017 von 14-16 Uhr: Besichtigung des historisch gestalteten Schulgartens der Ricarda-Huch-Schule
Etliche Schülergenerationen kannten den Schulgarten der...
Im Heimatmuseum von Glauburg um den Keltenfürsten (Kopie) versammelt, die „Acht“ vom „Runden Tisch“  Hinten v.L. : Heinrisch Petrasch, Ewald Born, Volker Kauer, Otto Fischer, Peter Schmidt, Rolf Meyer (Prof.) Vorne v.L.: Walter Dam
Auf Tagestour beim Keltenfürst.
Mit einem Kleinbus unternahmen „Die Acht“ vom Runden Tisch im...

Kommentare zum Beitrag

Bernd Zeun
10.156
Bernd Zeun aus Gießen schrieb am 12.02.2012 um 23:00 Uhr
Schöner Bericht, den Stein kannte ich noch nicht.
Ulrike J. Schepp
1.180
Ulrike J. Schepp aus Reiskirchen schrieb am 19.02.2012 um 13:00 Uhr
Der Stein ist aus einem Geröllkonglomerat, was vorwiegend in der Gegend Rockenberg-Münzenberg vorkommt. Ebenso wie ein Teil der Decksteine der Muschenheimer Steinkiste.
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Ulrike J. Schepp

von:  Ulrike J. Schepp

offline
Interessensgebiet: Reiskirchen
Ulrike J. Schepp
1.180
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
AfD-Chef Bernd Lucke: "Entartungen der Demokratie"
Im Siegestaumel, der aber noch nicht in belastbaren 5% oder mehr...
Wahlwerbung kennzeichnen?
Nachdem hier so nolens volens von manchem Bürgerreporter und all den...

Veröffentlicht in der Gruppe

Geschichte und Geschichten

Geschichte und Geschichten
Mitglieder: 22
Aktuellste Beiträge der Gruppe:
Wölfe!
Um den Wolf ranken sich viele Mythen und Legenden! Er ist der böse...
Orsa Björnpark in Schweden!
Eigentlich war ich sehr zuversichtlich, dass ich bei unseren...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.