Bürgerreporter berichten aus: Reiskirchen | Überall | Ort wählen...

Wer kennt dieses Handwerkszeug ?

Reiskirchen | Ein schweres Arbeitsgerät aus massivem Holz
mit speziellen Holzverbindungen,
hergestellt im Jahr 1795.
Breite und Höhe ca. 80cm.
Vermutlich diente es zum Ausrichten von
Tierhaaren oder Pflanzenfasern vor der Weiterverarbeitung.
Die in Reihe angebrachten,handgeschmiedeten Metall-
spitzen sind mit einer Metall Halteplatte verbunden.

 
 
 
 
 
 
 

Mehr über

Landwirtschaft (77)Handwerk (47)Flohmarkt (97)Bauernhof (18)alte Berufe (1)
Stöbern Sie in den Stichworten (Hilfe), um verwandte und ähnliche Beiträge zu entdecken:

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Am Samstag beim Aufbau
Großer Andrang beim Herbstflohmarkt "Rund ums Kind"
Am Sonntag, den 25.09.2016 war es wieder mal soweit. Der alljährlich...
Ein großer Blühstreifen vor einem großen Feld, mit dem Blick auf das Hofgut Friedelhausen
Ob Blühstreifen oder Bienenweide, es ist ein Anfang
Auf unserem heutigen Fahrradausflug, ist uns am Lahntal-Radweg...
Kleiderbasar
Am Sonntag, 30.10.16 findet ein Basar für Frauen in 35394 Gießen,...
Bild 1: Pflügen bis an den Asphalt. Da ist kein Platz mehr für Natur.
Zankapfel Feldwege
Hungener Grüne schlagen Treffen zwischen Landwirten und...
Ortsbeirat Röthges errichtet Hundetoiletten
Nach erst wenigen Tagen im Amt, wurde kürzlich durch den neuen...
31 Torten und Kuchen mit dem Pritschenwagen angeliefert. Links: Christel Hölscher im Gewand der „Freiherrin von Grüningen“ und Bodo Marsteller („Einsammler und Anlieferer“ der 31 Torten und Kuchen)
Mit Flohmarkt 31 Kuchen organisiert und gespendet
Dass die „Nollfrauen“ aus der Grüninger Nollgasse seit Jahren eine...
Hof-Flohmarkt am Bergwerkswald und Unterhof ein voller Erfolg
Der Hof-Flohmarkt in den Straßen von am Bergwerkswald und Unterhof...

Kommentare zum Beitrag

Mathias Engelhart
5.319
Mathias Engelhart aus Gießen schrieb am 22.01.2011 um 00:09 Uhr
Tja, also wenn das nicht das gute alte Schlambeisen ist, dann weiß ich auch nicht^^
Astrid Patzak-Schmidt
3.415
Astrid Patzak-Schmidt aus Gießen schrieb am 22.01.2011 um 06:49 Uhr
Oder zum Flachsziehen?
Bernd Zeun
9.530
Bernd Zeun aus Gießen schrieb am 22.01.2011 um 09:09 Uhr
Sage ich auch, eine Flachshechel. Ein schönes Stück, auf dem Speicher gefunden, Herr Jäger?
Bernd Zeun
9.530
Bernd Zeun aus Gießen schrieb am 22.01.2011 um 09:48 Uhr
Nachdem ich mir die folgende Seite angesehen habe, neige ich doch mehr zu einer Riffel, einem Werkzeug, um die Samenkapseln des Flachs vor der Verarbeitung zu entfernen, auch wenn das gezeigte Gerät dafür recht viele Zähne hat. Die Hechel hat mehrere Reihen Zähne versetzt hintereinander. http://www.hcilab.org/albrecht/flachs-web/Verarbeitung/verarbeitung.html
Astrid Patzak-Schmidt
3.415
Astrid Patzak-Schmidt aus Gießen schrieb am 22.01.2011 um 10:10 Uhr
Aber es hat mit Flachs zu tun, da bin ich ziemlich sicher.
Wer sich die Flachsverarbeitung im Hessenpark mal angesehen hat, kommt sicherlich auch zu dieser Meinung.
Hugo Gerhardt
6.681
Hugo Gerhardt aus Gießen schrieb am 22.01.2011 um 10:59 Uhr
Ein Riesenläuserechen, ganz sicher.
Ulrike J. Schepp
1.180
Ulrike J. Schepp aus Reiskirchen schrieb am 24.01.2011 um 14:38 Uhr
Das ist ein Hechel.

Auf das flache Ende setzte man sich drauf, dann konnte man die Flachsfasern oder die Wolle oder Bastfasern durchziehen und auskämmen.

Wolle wurde allerdings eher mit den Fruchtständen der Karde ausgekämmt - woher auch der Begriff "kardieren" kommt:
http://de.wikipedia.org/wiki/Karde
Bernd Zeun
9.530
Bernd Zeun aus Gießen schrieb am 27.01.2011 um 21:01 Uhr
Dass man sich auf das flache Ende gesetzt hat kann ich mir schlecht vorstellen, weil dann der Arbeitsabstand zu dem Kamm extrem kurz und das Arbeiten entsprechend unbequem und anstrengend wäre.
Ich denke, der flache Teil wurde über die drei Löcher darin an einer Werkbank oder Tisch befestigt und der Flachs davor stehend oder sitzend durch den Kamm gehechelt. Und wenn das mehrere gleichzeitig taten wurde dabei getratscht und gelästert und 'durchhecheln' wurde Synonym für 'sich über Jemand abfällig äußern'.
Lothar Jäger
331
Lothar Jäger aus Reiskirchen schrieb am 03.02.2011 um 11:06 Uhr
Möchte mich ganz herzlich bedanken
für die vielen netten Kommentare und Hinweise.
Habe das Teil unter Sammeln und Seltenes
und alte bäuerliche Werkzeuge bei Ebay
an ein Heimatmuseum im Landkreis verkauft.
Nach einigen Recherchen wurde der Artikel
Flachshechel oder Flachsriffel genannt. DANKE
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Lothar Jäger

von:  Lothar Jäger

offline
Interessensgebiet: Reiskirchen
Lothar Jäger
331
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Foto Nachlese Ev. Kinder- und Familienzentrum Schlangenzahl
Große Freude und Begeisterung herrschte letzte Woche im Ev. Kinder-...
Professor Heidwolf Arnold,Schulleiterin Stefanie Levenig und Landrätin Anita Schneider bei der Einweihung der Bronzeplastik auf dem Pausenhof der Kirschbergschule am 25.November 2015
Einweihung der Bronzestatue " Geisteserwachen"

Weitere Beiträge aus der Region

Eiszeit in Gießen
Auf dem Weg in die Gießener Innenstadt machte ich heute Morgen halt...
Kalter Morgen in Reiskirchen
Ein wunderschöner,klarer und kalter Morgen begrüßte Mittelhessen und...
Das ist ja irre!
Ein Buch das gelesen werden sollte. Einer der wenigen Autoren der...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.