Bürgerreporter berichten aus: Reiskirchen | Überall | Ort wählen...

Wer kennt dieses Handwerkszeug ?

von Lothar Jägeram 21.01.20111119 mal gelesen9 Kommentare
Reiskirchen | Ein schweres Arbeitsgerät aus massivem Holz
mit speziellen Holzverbindungen,
hergestellt im Jahr 1795.
Breite und Höhe ca. 80cm.
Vermutlich diente es zum Ausrichten von
Tierhaaren oder Pflanzenfasern vor der Weiterverarbeitung.
Die in Reihe angebrachten,handgeschmiedeten Metall-
spitzen sind mit einer Metall Halteplatte verbunden.

 
 
 
 
 
 
 

Mehr über

Landwirtschaft (97)Handwerk (50)Flohmarkt (112)Bauernhof (16)alte Berufe (1)
Stöbern Sie in den Stichworten (Hilfe), um verwandte und ähnliche Beiträge zu entdecken:

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Engin Eroglu, Landesvorsitzender der FREIE WÄHLER Hessen
FREIE WÄHLER fordern Glyphosat-freie Landkreise in Hessen und Rücktritt des Bundeslandwirtschaftsministers
Im Alleingang hat der Bundesminister für Ernährung und...
Amateurfunk-Flohmarkt 2017
11. Gießener Amateurfunktreffen am 3. und 4. März 2018
Bereits zum 11. Mal lädt der Ortsverband Gießen des Deutscher...
Quelle: NABU / Volker Gehrmann
NABU zur GroKo: Erste Schritte in Richtung naturverträgliche Landwirtschaft - bei Klima und Verkehr erschreckend mutlos
Schutz von Insekten und Wildnis erstmals politische Ziele in...
Wespe (Quelle: DUH)
Weniger Glyphosat alleine reicht nicht aus – Koalitionäre müssen sich auf umfassendes Pestizid-Reduktionsprogramm einigen
Deutsche Umwelthilfe fordert CDU, SPD und CSU auf, sich in den...
Sortierter Flohmarkt „Rund ums Kind“ in Lich – Langsdorf
Am Sonntag, den 11. März, findet ein sortierter Flohmarkt „Rund ums...
Damit Schafe, Rinder, Ziegen, Pferde und Co. dauerhaft auf der Winterweide gehalten werden können, ohne gesundheitlich Schaden zu nehmen, muss einiges beachtet werden.
So fühlen sich Weidetiere auch im Winter wohl: Tipps für Haltung in der kalten Jahreszeit
Gemütlich ist es den meisten Menschen im Winter nur in den eigenen...
Quelle: NABU / Bernd Schaller
EU-Parlament will höheres Budget für den Naturschutz
NABU: Insekten- und Vogelsterben aufhalten - EU-Naturschutzfonds...

Kommentare zum Beitrag

Mathias Engelhart
5.327
Mathias Engelhart aus Gießen schrieb am 22.01.2011 um 00:09 Uhr
Tja, also wenn das nicht das gute alte Schlambeisen ist, dann weiß ich auch nicht^^
Astrid Patzak-Schmidt
3.415
Astrid Patzak-Schmidt aus Gießen schrieb am 22.01.2011 um 06:49 Uhr
Oder zum Flachsziehen?
Bernd Zeun
10.502
Bernd Zeun aus Gießen schrieb am 22.01.2011 um 09:09 Uhr
Sage ich auch, eine Flachshechel. Ein schönes Stück, auf dem Speicher gefunden, Herr Jäger?
Bernd Zeun
10.502
Bernd Zeun aus Gießen schrieb am 22.01.2011 um 09:48 Uhr
Nachdem ich mir die folgende Seite angesehen habe, neige ich doch mehr zu einer Riffel, einem Werkzeug, um die Samenkapseln des Flachs vor der Verarbeitung zu entfernen, auch wenn das gezeigte Gerät dafür recht viele Zähne hat. Die Hechel hat mehrere Reihen Zähne versetzt hintereinander. http://www.hcilab.org/albrecht/flachs-web/Verarbeitung/verarbeitung.html
Astrid Patzak-Schmidt
3.415
Astrid Patzak-Schmidt aus Gießen schrieb am 22.01.2011 um 10:10 Uhr
Aber es hat mit Flachs zu tun, da bin ich ziemlich sicher.
Wer sich die Flachsverarbeitung im Hessenpark mal angesehen hat, kommt sicherlich auch zu dieser Meinung.
Hugo Gerhardt
6.691
Hugo Gerhardt aus Gießen schrieb am 22.01.2011 um 10:59 Uhr
Ein Riesenläuserechen, ganz sicher.
Ulrike J. Schepp
1.180
Ulrike J. Schepp aus Reiskirchen schrieb am 24.01.2011 um 14:38 Uhr
Das ist ein Hechel.

Auf das flache Ende setzte man sich drauf, dann konnte man die Flachsfasern oder die Wolle oder Bastfasern durchziehen und auskämmen.

Wolle wurde allerdings eher mit den Fruchtständen der Karde ausgekämmt - woher auch der Begriff "kardieren" kommt:
http://de.wikipedia.org/wiki/Karde
Bernd Zeun
10.502
Bernd Zeun aus Gießen schrieb am 27.01.2011 um 21:01 Uhr
Dass man sich auf das flache Ende gesetzt hat kann ich mir schlecht vorstellen, weil dann der Arbeitsabstand zu dem Kamm extrem kurz und das Arbeiten entsprechend unbequem und anstrengend wäre.
Ich denke, der flache Teil wurde über die drei Löcher darin an einer Werkbank oder Tisch befestigt und der Flachs davor stehend oder sitzend durch den Kamm gehechelt. Und wenn das mehrere gleichzeitig taten wurde dabei getratscht und gelästert und 'durchhecheln' wurde Synonym für 'sich über Jemand abfällig äußern'.
Lothar Jäger
337
Lothar Jäger aus Reiskirchen schrieb am 03.02.2011 um 11:06 Uhr
Möchte mich ganz herzlich bedanken
für die vielen netten Kommentare und Hinweise.
Habe das Teil unter Sammeln und Seltenes
und alte bäuerliche Werkzeuge bei Ebay
an ein Heimatmuseum im Landkreis verkauft.
Nach einigen Recherchen wurde der Artikel
Flachshechel oder Flachsriffel genannt. DANKE
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Lothar Jäger

von:  Lothar Jäger

offline
Interessensgebiet: Reiskirchen
Lothar Jäger
337
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Neue Wohnungen für unsere Vogelwelt
Aus Anlass der Renovierung des Vereinsheims vom Tennisclub Beuern...
Foto Nachlese Ev. Kinder- und Familienzentrum Schlangenzahl
Große Freude und Begeisterung herrschte letzte Woche im Ev. Kinder-...

Weitere Beiträge aus der Region

Da unten sitzt die böse Miezekatze
Niedlicher Besuch in unserem Garten
Gestern Mittag, als wir so am Werkeln in unserem Garten waren, hat...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.