Bürgerreporter berichten aus: Reiskirchen | Überall | Ort wählen...

Neue Rohstoffquellen in Mülldeponien?

Reiskirchen | Der Gießener Regierungspräsident Dr. Lars Wittek informierte sich dieser Tage auf dem Gelände der früheren Hausmülldeponie in Reiskirchen über den Projektstatus der Machbarkeitsstudie zur Erschließung neuer Rohstoffquellen.

Bis zum Frühjahr 2012 wird die Deponie in Reiskirchen Untersuchungsgegenstand für ein Thema, das nach den Worten von Prof. Dr. Gäth, Institut für Landschaftsökologie und Ressourcenmanagement der Universität Gießen, bundesweite Bedeutung hat. So soll in der Machbarkeitsstudie die Rückgewinnung von Sekundärrohstoffen, die in Mülldeponien lagern, betrachtet werden. Nachdem beispielsweise die Vorräte an Zink, Kupfer und Blei begrenzt sind, gilt es rechtzeitig darüber nachzudenken, wie eine Versorgung sichergestellt werden kann. „Die Ressourcenpotentiale in den Deponien, die der Mensch geschaffen hat, rücken dabei immer stärker ins Visier der Möglichkeiten“, so Gäth wörtlich.

Mit dabei waren Sabine Fellner von Feldegg, Leiterin des RP-Dezernats für Kommunale Abfallwirtschaft und Abfallentsorgungsanlagen, Baureferendar Sebastian Krug, Prof. Dr. Stefan Gäth und Doktorand , Dirk Oßwald, Erster Kreisbeigeordneter und Abfallwirtschaftsdezernenten, dessen Vorgänger im Amt Stefan Becker sowie Karin Wandel, Fachdienstleiterin Abfallwirtschaft beim Landkreis und Klaus Formella, Sachgebietsleiter Abfalltechnik beim Landkreis.

Mehr über...
Der Autor hat diesem Beitrag leider keine Tags (Stichwörter) zugeordnet!
Witteck betonte nach der Vorstellung des Projektes sein Interesse an der Ressourcenrückgewinnung. Er merkte an, dass das Vorhaben unter dem Gesichtspunkt der Wirtschaftlichkeit, der angespannten Situation der öffentlichen Haushalte, aber auch der Förderung innovativer Umwelttechnologien in Mittelhessen für ihn von größter Bedeutung sei. Für die Nachsorge der Deponien müssten die öffentlichen Haushalte noch Jahrzehnte aufkommen. „Sofern sich Einsparpotentiale erkennen lassen, sollten wir diese nutzen“, erklärte Wittek. So sei es besonders erfreulich, dass mit einem Deponierückbau bedeutende Wertstoffe in den Wirtschaftskreislauf zurückflössen. „ Das Regierungspräsidium wird das Projekt fachlich begleiten und unterstützen“, sagte Wittek.

Zur weiteren Vorgehensweise erklärte Dirk Oßwald, dass die Unterzeichnung des Kooperationsvertrages zwischen Universität und Landkreis in diesen Tagen vorgenommen werde. „Mit der Unterschrift fällt dann auch der offizielle Startschuss für die dreijährigen Untersuchungsphase unter der Regie von Prof. Dr. Gäth“, bekräftige Oßwald.

Nach den Worten des Professors werde im ersten Schritt anhand von Gas- und Wasserproben untersucht, welcher Hausmüll in der Deponie Reiskirchen lagern könnte. Parallel dazu würden Studierende im Rahmen von Abschlussarbeiten versuchen, die Entwicklung der Rohstoffpreise zu prognostizieren. „Verlässliche Ergebnisse sind hier für die Wirtschaftlichkeitsanalyse eines möglichen Rückbaus notwendig“, hob der Uni Professor hervor.

Der Kreistag des Landkreis Gießen, der das Projekt einstimmig unterstützt, möchte ebenso wie das Regierungspräsidium über den Projektstatus informiert werden. Dazu wird es mit allen Beteiligten einen regelmäßigen Informationsaustausch, zu denen auch Vertreter der Gemeinde Reiskirchen hinzugezogen werden, geben. „Beim nächsten Treffen im Frühjahr werden wir schon mehr wissen“, versprach Gäth abschließend. Im zweiten Halbjahr 2010 werde man den Sachstand von den Wissenschaftlern auch im Umwelt- und Abfallausschuss des Kreistages berichten.

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) aus Stadt und Land

von:  aus Stadt und Land

offline
Interessensgebiet: Gießen
26.806
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Stolz präsentieren die Grundschüler der Kirschbergschule ihre Kürbisse
Halloween in den REWE Märkten in Reiskirchen und Großen-Buseck
REWE Partnerkaufmann Nurhan Uras lud die Kindergartenkinder des...
"Stell dir vor... DU wärst ein Flüchtling"
Stell dir vor... es ist plötzlich alles anders, du müsstest von heute...

Weitere Beiträge aus der Region

Der Chor der Kirschbergschule (Hintergrund) und Musiker des örtlichen Musikvereins traten beim diesjährigen Weihnachtsmarkt in Reiskirchen gemeinsam auf.
Musikalische Einstimmung auf die Weihnachtszeit
Bei einem gemütlichen Weihnachtsmarkt und einem klangvollen Konzert...
Hungen, Ausbildungsort für orientalische Trainerinnen
Von April bis November 2016 waren die Clubräume des Hungener Tanzclub...
Eiszeit in Gießen
Auf dem Weg in die Gießener Innenstadt machte ich heute Morgen halt...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.