Bürgerreporter berichten aus: Reiskirchen | Überall | Ort wählen...

Giessener Enten nach Aufzucht wieder frei!

Unsere Entchen heute
Unsere Entchen heute
Reiskirchen | Vor einigen Wochen waren 5 kleine Entchen auf der Marburgerstrasse in Giessen "fünfspurig" unterwegs. Damals sind sie bei heißen Temperaturen den Mitarbeitern des Amtsgerichts Giessen aufgefallen, die sie dann auch einfingen.
Als die erste Versorgung mit Wasser in einem Pappkarton erfolgte, stellte sich die Frage, wohin mit den Entchen, die auch nach längerer Suche offensichtlich ohne Mutter unterwegs waren.
So kamen die 5 nach Reiskirchen, wo sie mit Wärmelampe und Entenaufzuchtfutter, einer Planschwanne und dem nötigsten versorgt wurden. Hier werden sie nun die "Gerichtsenten" genannt.
Nach intensiver Recherche im Internet fand man heraus, dass die Kleinen wohl keine gewöhnlichen Stockenten sind, sondern eher den noch seltenen Reiherenten angehören.
Da man um eine naturnahe Aufzucht bemüht war, und nun wusste, dass es Tauchenten und Insenktenfresser sind, wurde das Futter dahingehend optimiert um eine gelungene Aufzucht zu garantieren. Kosten und Mühen wurden nicht gescheut, so kaufte man Insektenlaven, die als Proteinzusatz ins Futter gegeben wurden und man fuhr beinahe täglich zu einem nahegelegenen Tümpel um die "Entengrütze" ab zu schröpfen, die den Enten sehr gut schmeckte.
Mehr über...
Teich (59)See (130)Reiherenten (6)Freiheit (28)enten (72)Entchen (3)
Die Schwimmwanne wurde von Woche zu Woche größer und die Entchen wuchsen hervorragend heran. Das Gefieder bildete sich und als es vollständig ausgebildet war, fasste man den Entschluss, dass die kleinen Enten nun auf einen naturnahen Teich in Reiskirchen ziehen söllten, um richtig tief tauchen und endlich auch die Möglichkeit zu haben, fliegen zu lernen. Auf diesem Teich in Reiskirchen, dem Biotop der ehemaligen Mülldeponie, leben sie nun seit über 4 Wochen. Die Reiherenten entwickeln sich großartig, suchen sich selbst Ihr Futter, tauchen bis auf den Grund und quer durch den Teich durch. Sie können sehr lange und ausdauernd tauchen. Und wenn sie satt sind, schwimmen sie in Seiten-/ Rückelange und putzen sich Ihr Gefieder. Fliegen haben sie auch schon gelernt. Und so drehen sie Ihre Runden über den Feldern, kommen aber immer wieder an den Teich zurück.
Da so viel Mühe, Zeit und auch Geld in die Aufzucht der Enten gesteckt wurde, wird gebeten, davon ab zu sehen, die Enten zu füttern, denn sie sollen selbständig leben. Außerdem soll man bitte dem Teich fernbleiben , damit die Enten die menschliche Gesellschaft nicht suchen.
Jetzt heißt es für die Kurzen: Gerichtsenten wieder auf freiem Fuß!

Unsere Entchen heute
Unsere Entchen heute 
in freier Natur
in freier Natur 
Entchen bei Ihrere Ankunft, noch im Notquartier
Entchen bei Ihrere... 

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Fuchs im Barbarasee erfroren
Durch die anhaltende Kälte wird es für die Wildtiere immer...
Lebensraum stehendes Totholz
Am Sonntag nahm mich unsere Bürgerreporterin Jutta mit nach Hungen...
Küken, Häschen und Ostereier an Karfreitag
In Vorbereitung auf Ostern, traf sich die Jugendgruppe des...
Sonnenuntergang am See (bei Heuchelheim)
Auf Jungs, die Männergruppe wartet schon
A. Schweitzer
Blesshühner auf geschlossener Eisdecke
Jedes Tröpfchen ein Genuss

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Nicole Obermann

von:  Nicole Obermann

offline
Interessensgebiet: Reiskirchen
Nicole Obermann
343
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
H. Seibert, A. Schön, W. Schwarz
Änderungen im Vorstand bei den Kaninchenzüchtern
Bericht zur JHV der Rassekaninchenzüchter Gießen Am Samstag dem...
Günter Albert erhält Ehrung für vorbildlichen Einsatz im Kreisverband
2800 Kaninchen stellten sich dem Preisrichter
1.Landesschau der Rassekaninchenzüchter in Gießen – 2803 Tiere zu...

Weitere Beiträge aus der Region

Neue Wohnungen für unsere Vogelwelt
Aus Anlass der Renovierung des Vereinsheims vom Tennisclub Beuern...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.