Bürgerreporter berichten aus: Reiskirchen | Überall | Ort wählen...

Zum Glück Vergangenheit

Mauerbild in Berlin
Mauerbild in Berlin

Mehr über

Stöbern Sie in den Stichworten (Hilfe), um verwandte und ähnliche Beiträge zu entdecken:

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Limeswanderung 2020 am 3. Oktober abgesagt!
Auch die Limeswanderung 2020 abgesagt
Zur 15. Limeswanderung wird es leider am 3. Oktober in diesem Jahr...
an der Festung Rothenberg (Fränkische Alb)
Friedensliebende hatten es immer schwer
(Gebirgs-)Jägerdenkmal, auch Grüntendenkmal genannt, auf dem Grünten im Allgäu
Fragwürdige Heldenverehrung liebt die luftigen Bergeshöh'n
Nicht nur die Immelmann-Stele – inzwischen ohne herabstürzende...
Auf Wanderschaft
Schon lange habe ich keinen mehr gesehen, einen der "Hamburger...
Weihnachten 2020 mit dem Bundespräsidenten
Der Altar in der Kirche St. Marien von Bernau bei Berlin soll nach...
War 1989 im Berliner Nikolaiviertel (DDR) noch regulär in Betrieb
Früher wichtige Einrichtung vor Weihnachten
Zweckmässigkeit und Kunst wusste das Bauhaus zu verbinden
101 - Jahre Bauhaus
Vortrag mit „Lichtbildern“ und Diskussionsmöglichkeit der VHs...

Kommentare zum Beitrag

Kurt Wirth
3.399
Kurt Wirth aus Gießen schrieb am 22.05.2020 um 17:08 Uhr
Das machte aber anscheinend gegen Corona und ähnliches immun! :-)
nebenbei: Im Anschluß an die Oktoberrevolution 1917 war in Rußland das Händeschütteln zwar nicht verboten, aber es wurde heftig Propaganda dagegen gemacht. Wegen eine Choleraepidemie in Moskau.
Christine Stapf
8.341
Christine Stapf aus Gießen schrieb am 22.05.2020 um 20:30 Uhr
Beide mit geschlossenen Augen, wohl voller Hingabe.
Wenn man überlegt welchen Stand homosexuelle Menschen in der DDR und Rußland in der Gesellschaft hatten, kommt man bei dieser Aufnahme schon ins Grübeln.
Kurt Wirth
3.399
Kurt Wirth aus Gießen schrieb am 23.05.2020 um 07:36 Uhr
Immerhin wurde der berüchtigte §175 in der DDR anno 1968 abgeschafft, in der Alt-BRD erst 1994.
Klaus Stadler
762
Klaus Stadler aus Reiskirchen schrieb am 24.05.2020 um 13:26 Uhr
Lieber Herr Wirth. Dafür gab es den §249. Beeinträchtigung der öffentlichen Ordnung und Sicherheit durch asoziales Verhalten. Er galt bis Dez.1988 in der DDR. (1) Wer das gesellschaftliche Zusammenleben der Bürger oder die öffentliche Ordnung und Sicherheit beeinträchtigt, indem er sich aus Arbeitsscheu einer geregelten Arbeit entzieht,obwohl er arbeitsfähig ist,wird mit Verurteilung auf Bewährung,Haftstrafe oder mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren bestraft.
Kurt Wirth
3.399
Kurt Wirth aus Gießen schrieb am 24.05.2020 um 13:45 Uhr
Es gab vielleicht noch jede Menge anderer Paragraphen. Es ging hier um Homosexualität. Da könnte man allenfalls einwenden, daß es statt des § 175 dann einen Paragraphen gab, der Unzucht mit Minderjährigen unter Strafe stellte, egal welchen Geschlechts.
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Klaus Stadler

von:  Klaus Stadler

offline
Interessensgebiet: Reiskirchen
Klaus Stadler
762
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Winterlicher Sonntagsspaziergang
Gestern Nachmittag konnte ich mich der Coronaträgheit entziehen und...
Mittelhessen in Weiß
Für Frühsport war heute Morgen von Frau Holle gesorgt worden. Reiskirchen tief verschneit.

Weitere Beiträge aus der Region

Winterlicher Sonntagsspaziergang
Gestern Nachmittag konnte ich mich der Coronaträgheit entziehen und...
Mittelhessen in Weiß
Für Frühsport war heute Morgen von Frau Holle gesorgt worden. Reiskirchen tief verschneit.

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.