Bürgerreporter berichten aus: Rabenau | Überall | Ort wählen...

Pachtvertrag besiegelt Umstieg auf erneuerbare Energien

Beim Unterschreiben des Pachtvertrages: Herr, Hübl (1. Beigeordneter Rabenau), Herr Dr. Brodersen (Geschäftsführer der WPRI GmbH & Co KG) und Herr Hillgärtner (Bürgermeister Rabenau).
Beim Unterschreiben des Pachtvertrages: Herr, Hübl (1. Beigeordneter Rabenau), Herr Dr. Brodersen (Geschäftsführer der WPRI GmbH & Co KG) und Herr Hillgärtner (Bürgermeister Rabenau).
Rabenau | Energie- und Ressourcenpark Rabenau setzt gemeinsam mit der Gemeinde Rabenau einen weiteren Meilenstein in Richtung Zukunft.

Es ist ein Zeichen, ein deutliches Zeichen. Am 14. Dezember wurde der Pachtvertrag zwischen der Gemeinde Rabenau und der Projektgesellschaft unterzeichnet. Jetzt kann es im neuen Jahr mit großen Schritten Richtung Zukunft gehen – ein weiterer Meilenstein für den Windpark auf dem ehemaligen Gelände des Nato-Tanklagers ist erfüllt.

Die Gemeinde Rabenau hat die Zeichen der Zeit erkannt und zeigt Verantwortung für die Gemeinschaft und den Klimaschutz. Nach dem Motto „In erneuerbare Energien investieren – Zukunft und Chancen vor Ort sichern“ plant die Gemeinde Rabenau seit Monaten einen Energie- und Ressourcenpark. Vor allem Bürgermeister Kurt Hillgärtner macht sich für das zukunftsweisende Projekt stark. „Hier haben die Bürger in der Rabenau die Möglichkeit, etwas für die Zukunft der Energieversorgung zu tun“, erklärt der Bürgermeister und weiter: „Gleichzeitig haben Sie durch eine Investition in das Projekt die Chance auf eine langfristige und stabile Rendite.“

Vor dem Hintergrund, dass bis zum Jahr 2020 der Kohlendioxidausstoß in Deutschland um 40 Prozent gesenkt werden soll, setzt die Gemeinde des Landkreises Gießen mit dem geplanten Energie- und Ressourcenpark jetzt schon Zeichen.

Mehr über...
Der Autor hat diesem Beitrag leider keine Tags (Stichwörter) zugeordnet!
Um das erste Projekt auf dem Areal des ehemaligen Nato-Tanklagers, einen Windpark, entstehen zu lassen, werden nach der Unterzeichnung des Pachtvertrags derzeit die nächsten Schritte für die Bürgerbeteiligung geklärt. Hier ist eine Beteiligung im Korridor von mindestens 5.000 Euro bis zu 50.000 Euro für Erwachsene vorgesehen. Ab 2012 können dann die Bürger in Ihren Park investieren und damit eine Vorreiterrolle in Sachen nachhaltiger Energieproduktion aus eigener Region einnehmen. Die gesamte Umsetzung der Windkraftanlage ist noch im Jahr 2012 vorgesehen - denn Energie ist der Lebenssaft, der die moderne Gesellschaft am Laufen hält.

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) aus Stadt und Land

von:  aus Stadt und Land

offline
Interessensgebiet: Gießen
26.806
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Stolz präsentieren die Grundschüler der Kirschbergschule ihre Kürbisse
Halloween in den REWE Märkten in Reiskirchen und Großen-Buseck
REWE Partnerkaufmann Nurhan Uras lud die Kindergartenkinder des...
"Stell dir vor... DU wärst ein Flüchtling"
Stell dir vor... es ist plötzlich alles anders, du müsstest von heute...

Weitere Beiträge aus der Region

Herzlich Willkommen
2. Adventsmarkt im Museum der Rabenau Sonntags 4. und 11. Dezember
(cj) Der Vorstand vom Museum der Rabenau bedankt sich herzlich für...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.