Bürgerreporter berichten aus: Rabenau | Überall | Ort wählen...

Modellbauer aus Lollar präsentieren Londorfer Bahnhof

von Karl Wagneram 26.10.20101407 mal gelesen5 Kommentare
Lokschuppen mit Wohnhaus in Londorf
Lokschuppen mit Wohnhaus in Londorf
Rabenau | Eine besondere Präsentation erfuhr der ehemalige Bahnhof in Londorf bei der Modellbahnausstellung der Modellbahnfreunde Lollar am vergangenen Wochenende. Im Maßstab 1:87 wurde die „Rabenauer Villa“ (so wurden die Bahnhöfe in Presseberichten von 1896 benannt) nachgebaut. Ein Fahrradständer mit Wellblechdach gibt
die Bahnhofsatmosphäre der 50er Jahre wieder. Ein Wasserkran für Dampflokomotiven rundet
dieses 50er Jahre Bild ab. Das Londorf auch einen funktionierenden Lokschuppen sein eigen nennen
konnte, zeigten die Modellbauer um Jörg REINSBERG aus Lollar-Ruttershausen
sehr eindrucksvoll. In westlicher Richtung der Bahnanlage Londorf stand ein solcher Lokschuppen. Ein Wohnhaus gliederte sich diesem Schuppen an. Der Eisenbahnhistoriker Wolfgang RICHTER aus Beuern stellte den Modellbauern Unterlagen zur Verfügung. Ebenso wurde ein Bild von Günter Wißner (+) aus den 30er Jahren genutzt, um die Darstellung des Gebäudes so echt wie möglich erscheinen zu lassen. Der anwesende Lokführer a. D. Klaus Fritze aus Londorf fühlte sich beim Anblick der Anlage in frühere Zeiten versetzt. Eindrucksvoll schilderte er die Fahrten als Dampflokpersonal durch das Lumdatal. So gab er auch zu verstehen, dass er den Streckenabschnitt
Mehr über...
Modellbauer Lollar (1)Londorf (49)Lokschuppen (4)Bahnhof (85)
Geilshausen bis Lumda nicht schnelller als 10 km/h befahren durfte. Der Untergrund der Bodens war sehr feucht. So konnte er als zuständiges Lokpersonal die Wellenbewegungen der Lokomotive sehr deutlich wahrnehmen. Der zuletzt genannte Streckenabschnitt wurde bereits am 25. Mai 1963 stillgelegt. Nur 67 Jahre diente die Lumdatalbahn auf diesem Streckenabschnitt den Menschen als Beförderungsmittel. Die Nutzer der Eisenbahnen nannte man damals noch „Beförderungsfall“. Das Wort „Kunde“ wurde erst später in den Sprachgebrauch der DB eingeführt. Der ab 1. Juni 1902 betriebene Streckenabschnitt Londorf – Lollar stellte seine Personenbeförderung am 30. Mai 1981 ein.

Die Frage, wer in der angegliederten Wohnung des Lokschuppens seinen Wohnsitz hatte, konnte während der Modellbauausstellung leider nicht beantwortet werden. Infos zu dem Lokschuppen
mit angegliedertem Wohnhaus können an Wolfgang RICHTER, Tel.: 06408/63608, abgegeben werden.

Karl Wagner

Lokschuppen mit Wohnhaus in Londorf
Lokschuppen mit Wohnhaus... 
Bahnhof Londorf mit ET 60 510 (Bw Gießen)
Bahnhof Londorf mit ET... 

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Wie sicher ist der Gießener Bahnhof?
Ich nutze oft den Gießener Bahnhof, dessen Umfeld ja zuletzt auch...
weihnachtliches Weichenstellen an der Lumdatalbahn....die Politik hat jetzt den Weichenstellhebel in der Hand
Sonderzüge im Lumdatal am 17.Dez.
Aktion getreu dem alten LB - Slogan: -In die Zukunft auf bewährtem...
Mit Sonderzug und Schiff entlang an Lahn, Rhein und Mosel
Dichter, Maler und Musiker haben den romantischen Mittelrhein ...
Die Tombola
Förderverein der Rabenschule Londorf veranstaltet Tombola auf dem Michaelismarkt
Der Förderverein der Rabenschule in Rabenau-Londorf hat sich in...
1.Geburtstag und Ehrenamtstag
1.Geburtstag Demenzcafé und Ehrenamtstag 2016!
Das Demenzcafé „Miteinander – Zeit für Erinnerungen“ des...
Quelle. Aktives Leben im Alter gGmbH
Ehre, Amt und Arbeit
Ehrenamt ist derzeit in aller Munde. Nach dem Willen und Wunsch der...
Quelle. Aktives Leben im Alter gGmbH
Zufriedenheit, Glück, ein Lächeln
Was sind das für Menschen, die sich in den Einrichtungen der in...

Kommentare zum Beitrag

Mathias Engelhart
5.319
Mathias Engelhart aus Gießen schrieb am 27.10.2010 um 19:51 Uhr
Schön, das auch die kleinen und ländlichen Bahnhöfe so viele eigene Geschichten haben.
Bernd Zeun
9.680
Bernd Zeun aus Gießen schrieb am 30.10.2010 um 04:32 Uhr
Schöner Bericht mit interessanten Details.
Christian Momberger
10.854
Christian Momberger aus Gießen schrieb am 30.10.2010 um 18:15 Uhr
Danke für den Bericht.
Lumdatal Bahn
371
Lumdatal Bahn aus Allendorf (Lumda) schrieb am 05.11.2010 um 15:50 Uhr
weil es so ein nachvollziehbarer und schöner Bericht ist, wurde dieser Beitrag zwei mal verlinkt. Hier die "Kontrolllinks":

a) http://forum.rail-server.de/viewtopic.php?f=38&t=32521

b) http://www.wer-kennt-wen.de/forum/showThread/1vbjrg5y2812
Heimat- und Verkehrsverein Allendorf (Lumda)
1.128
Heimat- und Verkehrsverein Allendorf (Lumda) aus Allendorf (Lumda) schrieb am 21.11.2010 um 19:59 Uhr
Hallo Karl,

ich gratuliere Dir zu Deinem schönen Bericht und die Fotos von der Ausstellung in Lollar.
Oft schon wollte ich den Allendorfer Bahnhof nachbauen - er war ja auch vorhanden - habe mich aber nicht getraut, er ist nicht einfach zu bauen. Deshalb alle Achtung für den Erbauer der auf der Lumdatalstrecke ähnlichen Bahnhöfe. Zur Zeit versuche ich eine "Limburger Zigarre" ETA 176 von Kato zu ergattern - mals sehen obs klappt.

Viele Grüße

Reinhold
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Karl Wagner

von:  Karl Wagner

offline
Interessensgebiet: Buseck
Karl Wagner
125
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Präsentation der Mini-Feuerwehr mit Staffellöschfahrzeug
Minifeuerwehr Londorf besuchte Allertshausen mit neuem Staffellöschfahrzeug
Übung auf dem Gelände vor dem Dorfgemeinschaftshaus...
v.l.:Vors. Lothar Lich;Ingrid Hormann;Gaby Krieb;Traudel Nachtigall;Christel Krieb;Waltraud Nachtigall;Kassierer Reinhold Römer;SPD-Vors. Dr. Rolnad Baetzel
Verein für Dorf-und Landschaftspflege unterstützt Allertshäuser SPD bei Maifeier
Einen Arbeitseinsatz bei ausnahmsweise sonnigem Wetter nutzt der...

Weitere Beiträge aus der Region

Geformte und gemalte Kunst
Halbzeit im Museum der Rabenau - Keramikausstellung noch am Sa. 25. und So. 26. Feb. 15 – 17 Uhr zu sehen
Am letzten Wochenende eröffnete im Museum der Rabenau wieder einmal...
Der 1. April 2017.
Schicken Sie unsere Leser in den 1. April
Die GIEßENER ZEITUNG wird in diesem Jahr am Samstag, dem 1. April,...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.