Bürgerreporter berichten aus: Rabenau | Überall | Ort wählen...

„Schweinereien“ am Londorfer Sportplatz

Rabenau | Der malerisch gelegene Sportplatz am Waldrand von Londorf ist ein Anziehungspunkt. Allerdings nicht nur für die Aktiven, wie Fußballer und Breitensportler (Teilnehmer am Sportabzeichen Treff), sondern gelegentlich auch für die Wildschweine. Es war zwei, drei Jahre Ruh‘, jetzt wurde wieder gewühlt. Damals wurden die Lehren daraus gezogen und zum 100-jährigen Jubiläum ein stabiler Drahtzaun zwischen Sportheim und Tennisplatz installiert. Die Waldseite wurde mit einem elektrischen Weidezaun gesichert. Diese labile Sicherung ist im Laufe der Jahre von Unkraut, Gestrüpp, Brombeeren etc. eingenommen und überwuchert worden. Der Schutz wurde lückenhaft. Die Gemeinde, die den Bewuchs jährlich mit ihren Gerätschaften abfräßt, beseitigte im Herbst vorher den elektrischen Weidezaun und legte ihn auf der Laufbahn ab. Dies geschah mit Kenntnisnahme des Vereinsvorstandes. Irgendwann waren Pfähle und Seile ein Knäuel, der unbeachtet am Rande das Sportplatzes lag, und lag, und lag. Ende September haben Sportabzeichen Erwerber das Knäuel entwirrt. Die Pfähle blieben liegen, der Weidezaun wurde aufgerollt im Sportheim aufbewahrt. Dies war alles den Fußballern und vor allen Dingen dem Vorstand nicht verborgen geblieben. Das wieder Anbringen und an den Strom Anschließen wurde im Vorstand wiederholt thematisiert. Versprechungen wurden auch gemacht.
Mehr über...
Es kam, wie es absehbar war und insgeheim auch befürchtet wurde. Anfang November kam nächtlicher Besuch: Eine Wildschweinrotte zog über den Platz. Wie das Spielfeld danach aussah, ist Vereinsverantwortlichen, die vorher schon einschlägige Erfahrung damit hatten, durchaus bekannt. Zudem wurde im Sommer der Sportplatz gelocht und gesandet, die Fußballer hielten das für notwendig, der Platz war zu uneben. Jetzt waren die Wildschweine da, alles „für die Katz“. Die lässigen Sicherungsmaßnahmen wurden noch gesteigert, indem das Eingangstor wochenlang offenstand. Das nutzte wiederum eine ausgebrochene Kuhherde, die auf der Laufbahn ihre Spuren hinterließ.
Nachlässigkeiten, die nicht nur Unmut und Kosten verursachen, sondern auch den Zorn der Beitrag zahlenden Mitglieder nach sich ziehen. Diese unnötigen zusätzlichen Arbeiten und Kosten belasten den Verein, der z. Zt. mit Zahlungen und Eigenleistungen bei der Sportheimsanierung ohnehin sehr belastet ist. Dass jetzt der Zaun wieder installiert wurde, ist erfreulich, aber leider zu spät. Das Kind ist schon in den Brunnen gefallen.

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Rudi Haberkorn aus Allendorf (Lumda) kennt seine Retter nicht – und sucht sie jetzt über die Gießener Zeitung.
Seit Jahren hält Haberkorn die Plätze, auf denen jeweils eine...
Eine >JAMES GRIEVE< - Dolde aus vergangenen Zeiten.
Diese Nahaufnahme machte ich in den 1980-er Jahren von einem James...
Wunderbare Natur! " Still ruht der See" - Elmensee Nodeck.
Wunderbare Natur! "Still ruht der See" - Der Elmensee
Gerne schildert der 82-jährige Pensionär und leiden- schaftliche...
&#8220;Feld mit Echinacea (Sonnenhut)&#8221;
Landfrauen Allendorf (Lumda) besuchen den Kräuterhof Müller in Staufenberg
Viel zu wenig bekannt ist, dass in unserer unmittelbaren Umgebung...
Blütenprächtige `Raublattaster´ mit nützlichen Insekten besetzt - in einem Allendorf/Lumdaer Garten fotografiert.
Die wunderschöne Raublattaster zaubert derzeit in den Gärten, ein...
Hier noch ein `Schmuckwagen` vom Kürbisfest 2016
Kürbisfest auf dem Johanneshof - Familie Schadeck - Langsdorf.
Wir begaben uns auf die Reise nach Langsdorf, zum alljährlich...
Die Gießener Lahntäler – Einladung zur Abschlussveranstaltung
Die Region GießenerLand e.V. lädt herzlich ein zur...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Rudolf Ehmig

von:  Rudolf Ehmig

offline
Interessensgebiet: Rabenau
38
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Walter Wilhelm , ein rüstiger Neu-Siebziger, dank sportlicher Betätigung von jung auf
Im Rabenauer Ortsteil ist Walter Wilhelm geboren und groß geworden....
Zwei „Fünfziger“ feierten zusammen den „Hundertsten Geburtstag“
Carmen Leidner vom TV Langsdorf und ihr Volker feierten im...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.