Bürgerreporter berichten aus: Pohlheim | Überall | Ort wählen...

Familienbuch soll weitergeführt werden

v.L. Ursula Burger und Walter Damasky
v.L. Ursula Burger und Walter Damasky
Pohlheim | Watzenborn-Steinberg. Erstmals im Jahre 2005 erschien das über 400 Seiten in DIN-A4-Größe verfasste Watzenborn-Steinberger Familienbuch, das bereits in der 5. Auflage erschienen ist. Die Pohlheimer Initiatoren und Verfasser Erhard Burger †, Ursula Burger und Walter Damasky haben dieses Familienbuch aus den Watzenborn-Steinberger Kirchen- und Standesamtbüchern erstellt. Inzwischen liegen den Verfassern viele Wünsche und Anregungen zur Fortführung der Chronik vor. Hierbei sollen die Familien, die ab dem Jahr 1940 geheiratet haben oder deren Kinder nach 1940 geboren sind -den dort endet die derzeitige Chronik- bis in die heutige Zeit fortgeführt werden.
Ursula Burger und Walter Damasky haben sich nun entschlossen, diesen Wunsch aufzunehmen und das Familienbuch um die letzten 70 Jahre zu ergänzen.
Obwohl die hierfür notwendigen Daten zum Teil bereits vielseitige Verwendung finden und auch keine besonders zu schützenden Daten sind, erlauben die Standesämter keine Einblicke mehr in die neuen Register. Die von den Initiatoren bereits zusammengetragenen Daten aus Veröffentlichungen der Gießener Tageszeitungen, Pohlheimer-Nachrichten, Kirchen- und Vereinsnachrichten reichen aber bei Weitem nicht aus um ein halbwegs ordentliches Familienbuch über diesen jüngsten Zeitraum zu erstellen.
Mehr über...
Um die hierfür notwendigen Daten wie Name, Vorname, Beruf, Geburts-, Heirats-, und Sterbedaten ab dem Jahr 1940 zu bekommen, starten Burger und Damasky in den nächsten Wochen eine schriftliche Bürgerumfrage im Pohlheimer Stadtteil Watzenborn-Steinberg. Dabei hoffen die beiden, dass sich viele liebe Watzenborn-Steinberger und besonders auch Neubürger bereit erklären, das im Umlauf befindliche Formular auszufüllen und an sie zurück zu geben. Sollte jemand nicht im Buch erwähnt werden wollen, besteht auch die Möglichkeit dies ausdrücklich zu verbieten!
Den Initiatoren ist klar, dass der personenbezogene Datenschutz von besonderer Wichtigkeit ist. Dazu sind die Nachrichten dieser Tage ja ausreichend mit diesem Thema gefüllt. Auch die sozialen Netzwerke (Facebook,...) mit ihren Datenmengen treiben bekanntlich ihre eigenen Stilblüten und sind mit den sechs Daten im Familienbuch nicht vergleichbar. Aber zum Nutzen der schnelleren Datensammlung, besonders bei den Kontakten mit Personen weit außerhalb vom alten Watzenborn-Steinberg, können „Internet, E-Mail, WKW, Facebook,...“ ihre Vorzüge unter Beweis stellen.
Die Fortschreibung des lokalen Familienbuches soll jedoch einzig und allein dazu dienen, den Bürgern vor Ort und ihren Nachkommen eine Familiengronik in die Hand zu geben bzw. zu hinterlassen. Bei Menschen, die ehemals in Watzenborn Steinberg geboren sind bzw. dort gelebt haben und heute weit weg von ihrer ehemaligen Heimat wohnen, dürfte der Wunsch nach den eigenen Wurzeln zu forschen besonders stark ausgeprägt sein. Zudem bieten diese Informationen die Möglichkeit der Kontaktherstellung zu ehemaligen Freunden, Bekannten und alten Freundschaftsbanden/„Netzwerken“. Anhand dieser Daten ist es dann sehr einfach, die eigene Herkunft bzw. die verwandtschaftlichen Verbindungen nachzuvollziehen. Wer dann dieses umfassende Werk in seinen Händen hält, ist auch gut gerüstet für die Erstellung des eigenen Familienstammbaumes.
Diese Familienbuch-Ergänzung zu den bereits erschienen Auflagen wird -wie seine Vorgänger- im Pohlheimer Stadtarchiv aufbewahrt werden und dort auch in ferner Zukunft einzusehen sein.
Trotz der Watzenborn Steinberger Einwohnerzahl von 8.000 Bürgern wünschen und erhoffen sich Ursula Burger und Walter Damasky eine hohe Rücklaufquote der Datenmeldung für Ihr umfassendes Projekt.
Kontaktadresse für Rückfragen: Ursula Burger Tel.: 06403/61816 oder Walter Damasky Tel.: 06403/ 61644 E-Mail damasky@t-online.de

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Karl und Lieselotte (Lotti) Sommer vor ihrem Lebenswerk,  dem „Grünen Baum“ in der Gießener Straße 32 in Watzenborn-Steinberg
"Ära Sommer" geht im "Grünen Baum" zu Ende
Am Dienstag, dem 31. Mai 2016 verabschieden sich Karl und Lotti...
Bereits dreimal erfreuten die Chorifeen in der Großbesetzung „Mixtur“ ihr Publikum. Und nun rufen die 44 Sängerinnen und Sängern auf zum „Fangesang“ bei den Teutonen!
Pohlheimer stimmen "Fangesänge" an
Zum Finale der Hessenliga sollen erstmals Fangesänge im Stadion „An...
Jochen Rudolph bei einer Lesung
Wer doas v´r stieht, hat viel se lache!
Jochen Rudolph, der "fiedele Owwerhesse" erheiterte und begeisterte...
Sieben reichen nicht!
Mit großem Bedauern haben die drei Vertrauensleute Elke Koch-Michel,...
Neuer Probenturnus beim Limes-Ensemble
Lich-Muschenheim (kmp). Das Limes-Ensemble (Foto) beendet seinen...
Blau-Weiß feiert traditionelles Integrationsfest am 09. Juli 2016 ab 10.00 Uhr auf dem Sportplatz Ringallee 42a in Gießen.
Gießen von oben - diesen Ausblick kann jeder kostenlos von der Spitze des Stadtkirchenturms genießen.
GZ KULTTouren: 25 Jahre Stadtführungen in Gießen - Spaziergänge durch die Geschichte der Stadt
Immer mehr Menschen lassen sich für Gießen begeistern. Unsere Stadt...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Günther Dickel

von:  Günther Dickel

offline
Interessensgebiet: Pohlheim
Günther Dickel
1.817
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
J. Rudolph in Aktion
Wer die Mundart liebt, der muss hin!
Ommahsch an Brodhäckersch Karl. Jochen Rudolph liest Mundart und...
Die kleinen Sonnenblumenzüchter mit ihrer Pädagogin Heike Riedl (re) am Sonnenblumenzaun.
Kita-Projekt rund um die Sonnenblume
Wer Netzwerke benutzt, kommt leichter voran, weiß mehr, spart Kosten,...

Weitere Beiträge aus der Region

Ewald Seidler erläutert die Chronik des Naturschutzgebietes alter Steinbruch, im Hintergrund Teich mit Insel
„Bürgerverein Mensch, Umwelt und Natur e.V“ hatte zum „Dritten Holzheimer Grenzgang“ eingeladen
Holzheim - Zum „Dritten Holzheimer Grenzgang“ hatte der...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.