Bürgerreporter berichten aus: Pohlheim | Überall | Ort wählen...

Mehr Demokratie wagen!

Pohlheim | Zu Beginn ihrer Amtszeit im Jahr 2005 verordnete sich Angela Merkel als Leitbild eine „Politik der kleinen Schritte“. Ebendiese Formulierung entstammt dem damaligen außenpolitischen Konzept Willy Brandts und Egon Bahrs, allerdings unter Berücksichtigung der Tatsache, dass eine schrittweise Annäherung einem langfristigen und konkret formulierten Ziel unter dem Leitgedanken „Wandel durch Annährung“ in der Ostpolitik dienen sollte.

Kurzum: Die Schritte sollten klein sein, der Weg war lang. ABER: Es gab einen abgesteckten Weg. Das Ziel stand fest.

Angela Merkels kleine Schritte hingegen – dies lässt sich rückblickend und insbesondere in den letzten Wochen und Monaten inzwischen mit einer Sicherheit feststellen – unterscheiden sich deutlich von einer fokussierten Zielausrichtung. Hier ist die Floskel „Der Weg ist das Ziel“ wörtlich zu nehmen. Eine Konzeption des politischen Handelns, die Regieren mit Reagieren gleichsetzt, mag an dieser Stelle verstörend genug erscheinen. Hinzu kommt allerdings, dass der Weg offenbar gerne an der ein oder anderen Gabelung verlassen oder gar in entgegengesetzter Richtung fortgesetzt
Mehr über...
werden darf. Und wenn keine Gabelung vorhanden ist, so ist mit einiger Sicherheit auf ihren Koalitionspartner verlass, welcher gerne bereits zurückliegende Weggabelungen erneut auf der Landkarte einzeichnet, wenn es sein muss auch ohne jedwede Notwendigkeit.

Wie kann man in Zeiten politischer und wirtschaftlicher Unsicherheiten den eigenen Kurs halten, wenn dieser nicht selbst definiert wurde und offenbar nicht einmal dem eigenen Anspruch an die politische Leitkultur des Regierens entspricht? Dieser legere Umgang mit der politischen Verantwortung trägt jedenfalls nicht zu einer Verminderung der Politikverdrossenheit bei. Aber über die Politikverdrossenheit der Wähler wird an anderer Stelle ausreichend diskutiert. Vielleicht sollte das Verantwortungsbewusstsein der Gewählten deutlicher hervorgehoben werden.

Ist sich die Bundeskanzlerin ihrer Aufgabe in dieser Frage bewusst? Hat sie die nötigen Antworten auf die Fragen unserer Zeit? Und noch wichtiger: Stellt sie selbst die nötigen Fragen an die Entwicklungen unserer Zeit?

Wie so oft sind zunächst Fragen manchmal besser als Antworten, wenn man ein Ziel definieren möchte. Werden diese im transparenten Diskurs mit der Öffentlichkeit und nicht von Ethikkommissionen formuliert und anschließend nicht einer Hetz- und Treibjagd gleichend durch das Parlament gepeitscht, dann lässt sich ein Kurs oder ein gesellschaftliches Ziel formulieren. Und zwar demokratisch legitimiert. Sonst tun es andere. Das Wachstum rechtspopulistischer Parteien in ganz Europa ist hier nur ein zu nennendes Beispiel. Angela Merkel sollte sich vielleicht erneut bei Willy Brandts Formulierungen bedienen und eine andere Leitkonzeption wählen: „Wir wollen mehr Demokratie wagen“. Dann auch gerne in kleinen Schritten.

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Keine Lust auf völkisches Gedankengut
Hat das Netzwerk für Demokratie und Toleranz aus dem Lumdatal....
Rassismus und andere Formen von Diskriminierung werden alltäglich reproduziert. Der Workshop will Handlungsperspektiven im Umgang damit bieten. Bild: Dieter Schütz / pixelio
Demokratiefeindlichkeit im Alltag: Workshop am 21. September für alle, die Position beziehen wollen
Wer kennt das nicht: Rassistische Bemerkungen im Alltag,...
Wie kann man die Scheu vor heiklen Themen verlieren und in der Diskussion sicher für ein demokratisches Miteinander eintreten? Antworten und Tipps auf diese und viele weitere Fragen liefert das Tagesseminar „Mutig diskutieren – Demokratie lebe
Mehr Mut in heiklen Diskussionen! Seminar bereitet für engagierte Begegnung mit Stammtischparolen und undemokratischen Besserwissern vor
Wie kann ich auf Stammtischparolen, Pegida- und Flüchtlingsdebatten...
: Dies sind die Geister, die gerufen wurden!
Wie lange können "demokratische" Regierungen am "Wahl"- Volk...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Stefan Riemer

von:  Stefan Riemer

offline
Interessensgebiet: Pohlheim
12
Nachricht senden

Weitere Beiträge aus der Region

Chorifeen und Männer in Mix-Dur 2014
„Machet die Tore weit!“
„Machet die Tore weit!“ Lautet der Titel des geistlichen Konzertes im...
Die Pohlheimer Sportler des Jahres 2016 im Mannschafts-, Frauen- und Männersport auf dem Siegertreppchen (li. Wolfgang Sames).
Frankfurt hätte seine Sportler im Römer geehrt ...
Im Rahmen einer Adventsfeier im Pohlheimer „Reitzentrum-Sames“, auf...
Modern Voices mit Andreas Stein
Wintergala im Winterwald
Mit dem Titel „Wintergala“ hatte der gemischte Chor „Modern Voices“...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.