Bürgerreporter berichten aus: Pohlheim | Überall | Ort wählen...

Wo Luftfahrt-Nostalgiker glänzende Augen bekommen: Über 100 prächtige historische Flugzeuge kommen zur Grillparty auf den Marburger Flugplatz

Wenn die (t)ollen Tanten kommen: Zwei Boeing-Stearman PT 17 im Anflug. Die Erfolgsgeschichte dieser herrlichen Doppeldecker begann 1934. Allein sechs Exemplare davon werden in Marburg zu bestaunen sein.
Wenn die (t)ollen Tanten kommen: Zwei Boeing-Stearman PT 17 im Anflug. Die Erfolgsgeschichte dieser herrlichen Doppeldecker begann 1934. Allein sechs Exemplare davon werden in Marburg zu bestaunen sein.
Pohlheim | Die Teilnehmerliste liest sich wie das „Who is Who“ aus der Nostalgie- und Mottenkiste der Aeronautik. Es sind Juwelen der Lüfte, Kleinode des Himmels, fliegende Kostbarkeiten aus dem „Goldenen Zeitalter der Fliegerei“. So unterschiedlich in Design und Leistung diese Flugzeuge auch sind, gemein ist nahezu allen, dass sie schon viele, viele Jahrzehnte auf dem Buckel, pardon, den Flächen haben. Oldies, but Goldies. Raritäten, Schmuckstücke, echte Hingucker, (Neudeutsch: „Eyecatcher“). Da klopft nicht nur dem ausgewiesenen Fliegerfreund das Herz in der Brust. Und da bekommt nicht nur der passionierte Experte glänzende Augen. Diese Veteranen der Lüfte haben alle vom 29. bis 31. Juli nur ein Ziel: Marburg-Schönstadt. Eine stattliche aus annähernd 80 betagten „Kisten“ bestehende Luftflotte, jede einzelne Maschine liebevoll gepflegt und top-restauriert, wird dann zur großen Grillparty auf dem Flugplatz des hiesigen Vereins für Luftfahrt erwartet – wobei Steaks und Würstchen natürlich in erster Linie für die Besatzungen auf dem Rost bruzzeln. Aber auch die Besucher werden versorgt werden.
„Barnstormers Barbecue“ nennt
Mehr über...
sich der leckere und vor allem auch optisch ansprechende, lagerfeuer-romantische Spaß. Hinter dieser konzeptionell etwas ungewöhnlichen Aktion steht die Internet-Community „biplanes.de“ und der Marburger Verein für Luftfahrt. Bei Ersteren handelt es sich um einen in diesem Netzwerk locker organsierten „Haufen“ (Flug-) Verrückter, deren Interessen einzig und allein um die schönste Nebensache der Welt, die Fliegerei, kreisen, und die die sich dahingehend nicht zum ersten Mal engagieren. Inzwischen ist die Teilnehmer- und Anmeldeliste geschlossen worden, da die Kapazitätsgrenze erreicht wurde. Mehr ist und geht nicht. Es stehen so garn noch etliche Namen auf der Warteliste.

Um Missverständnissen vorzubeugen: Das wird kein Flugtag im klassischen Sinne. Und es gibt auch keine waghalsigen, rasanten Manöver zwischen Himmel und Erde. Die Maschinen bleiben in erster Linie brav am Boden und sind im Static Display zu bewundern. Sinn und Zweck des Fly-In ist schlicht und ergreifend der Gedanken- und Erfahrungsaustausch zwischen den Crews, die Pflege der Geselligkeit und das Schließen neuer Freundschaften. Letzteres dürfte nicht schwer fallen, zumal alle doch irgendwie auf der gleichen Welle funken. Und dabei bilden die aktiv Beteiligten
(Flieger-)Romantik pur:  Da drängt sich Richard Bach auf: „Wer einmal die Welt durch die Tragflächen eines Doppeldeckers gesehen hat, wird nie wieder der gleiche Mensch sein“.
(Flieger-)Romantik pur: Da drängt sich Richard Bach auf: „Wer einmal die Welt durch die Tragflächen eines Doppeldeckers gesehen hat, wird nie wieder der gleiche Mensch sein“.
nicht etwa einen hermetisch abgeschlossenen Zirkel, während die anderen außen vor bleiben. Vielmehr sind Zuschauer und Interessenten bei freiem Eintritt ausdrücklich und herzlich willkommen, eine Brise Öl- und Benzinduft zu schnuppern und in die faszinierende Welt der Oldies einzutauchen.

Geschichten, Verzählcher und etwas Fliegerlatein

Die „Barnstormers“ (freie Übersetzung: „Wanderschauspieler“) brauchen Publikum. Wem sonst sollen sie jenseits diverser Fachsimpeleien ihre abenteuerlichen Geschichten und Anekdoten erzählen? Wobei sich durchaus auch mal die eine oder andere Flunkerei in die Stories einschleichen dürfte. Man/Frau kann das alles glauben, muss es aber nicht …. Und bei 80 flächengestützten Exponaten gibt’s bis zur Reizüberflutung allemal genug zu sehen. Damit stellt diese Veranstaltung eines der größten Doppeldecker- und Oldtimer-Treffen seiner Art in Deutschland dar. Im Jahre 2008 hatte das biplane-Team ein vergleichbar stark frequentiertes Meeting auf dem Sonderlandeplatz in Eschenburg-Hirzenhain ausgerichtet. Tausende interessierter Zaungäste kamen. Im vergangenen Jahr waren dann die „Barnstormer“ nach Marburg-Schönstadt auf den Flugplatz des Kurhessischen Vereins für Luftfahrt gekommen und haben sich dort sehr wohl gefühlt. Mancher Besucher wird sich gerne erinnern. Und deshalb gibt es in diesem Jahr eine Neuauflage. Gleiche Welle, gleiche Stelle.

Wie gemalt! Flotter Dreier zwischen Himmel und Erde.
Wie gemalt! Flotter Dreier zwischen Himmel und Erde.
Oldies, Lagerfeuerromantik und glühende Ballons

Durch den Verzicht auf eine „Agenda“ erübrigt sich ein exakter Zeitplan. Freitag, der 29. Juli ist mehr oder weniger für die Anreise der aus ganz Deutschland und dem benachbarten europäischen Ausland kommenden Piloten reserviert; das Geschehen an den anderen beiden Tagen folgt dem Zufallsgenerator. Wie’s kommt, so kommt’s. Wer kommt, der kommt. Die Crews werden von dem gastgebenden Verein gratis verpflegt, für die Besucher gibt es Speisen und Getränke zu sozialen Preisen. Samstag, der 30. Juli, gehört den Barnstormern und ihrem BBQ mit Lagerfeuerromantik. Hier werden die Ballonfahrer des Kurhessischen Vereins bei gutem Wetter noch mit einem Ballonglühen für Stimmung sorgen. Der Sonntag, der 31. Juli wird dann von Seiten der Gastgeber genutzt, um sich im Rahmen eines „Tag der offenen Tür dem Publikum vorzustellen, Einblicke in die „normalen“ Aktivitäten des Vereins zu geben und zum Mitmachen zu animieren.

Ein Bett unter der Tragfläche

Die Besatzungen der Flugzeuge übernachten auf dem Platz, zum Teil stilecht in Schlafsäcken
Die „Barnstormers“ brauchen Publikum und haben viel zu erzählen. Aber Vorsicht: Etwas Fliegerlatein ist hin und wieder schon dabei.
Die „Barnstormers“ brauchen Publikum und haben viel zu erzählen. Aber Vorsicht: Etwas Fliegerlatein ist hin und wieder schon dabei.
unter den Tragflächen ihrer Maschinen. Das kommt dem von Richard Bach, der nachgeborenen, US-amerikanischen Antwort auf Antoine de Saint-Exupéry, in seinem Klassiker „Vagabunden der Lüfte“ beschriebenen Fliegerromantik am Nächsten. Und von demselben Autor stammt auch die Erkenntnis: „Wer einmal die Welt durch die Tragflächen eines Doppeldeckers gesehen hat, wird nie wieder der gleiche Mensch sein“. Da mag was dran sein. Aber das ist nicht nur auf die Doppelflügler beschränkt, sondern gilt samt und sonders auch für deren singleflächigen Brüder und Schwestern aus den frühen Tagen der Fliegerei.
Allein 6 prächtige Boeing Stearman sind im Aufgebot, sieben Bücker 131 Jungmann, ein Max Holste Broussard, „Macho“ Niebergalls Siai Marchetti SF-260, drei Focke-Wulf Stieglitz, ein Slepcev Storch, zwei Skybolts, fünf Pitts Special, zwei Christen Eagle II, jede Menge Piper PA18 Club, zwei Do 27, sieben FK 12 Comet, ein knappes Dutzend „Kiebitze“, mehrere Dallach Sunwheels, eine schöner als die andere, und , und, und … Das ist nur die Spitze des Eisbergs. Jedes einzelne Flugzeug hat natürlich seine Geschichte, derer oft gleich mehrere. Und um viele ranken sich Legenden und abenteuerliche „Verzählcher“. Das wird spannend, wenn die Besitzer und Piloten aus dem Nähkästchen plaudern. Für Teilnehmer und Besucher dürften das unvergessliche Stunden und Augenblicke werden. Und vielleicht ergibt sich ja für den einen oder anderen Besucher die Möglichkeit, in der einen oder anderen dieser Kostbarkeiten mal eine Runde mit zu fliegen!

Wenn die (t)ollen Tanten kommen: Zwei Boeing-Stearman PT 17 im Anflug. Die Erfolgsgeschichte dieser herrlichen Doppeldecker begann 1934. Allein sechs Exemplare davon werden in Marburg zu bestaunen sein.
Wenn die (t)ollen Tanten... 
(Flieger-)Romantik pur:  Da drängt sich Richard Bach auf: „Wer einmal die Welt durch die Tragflächen eines Doppeldeckers gesehen hat, wird nie wieder der gleiche Mensch sein“.
(Flieger-)Romantik pur: ... 
Wie gemalt! Flotter Dreier zwischen Himmel und Erde.
Wie gemalt! Flotter... 
Die „Barnstormers“ brauchen Publikum und haben viel zu erzählen. Aber Vorsicht: Etwas Fliegerlatein ist hin und wieder schon dabei.
Die... 
Smoke on! Ein Anblick, der Oldie-Fans glücklich macht. Die Freunde prächtiger historischer Flugzeuge dürften am letzten Juli-Wochenende in Marburg voll auf ihre Kosten kommen.
Smoke on! Ein Anblick,... 

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Einer schöner als der andere
Als Einstimmung auf die Golden Oldies fand die 12. Automobil...
Wie groß ist wohl die Garage ?
Oldtimer in Mücke OT Groß-Eichen
Über 70000 Oldiefans machten beim dreitägigen Programm der Golden Oldies im Wettenberger Ortsteil Krofdorf mit.
Besucher aus ganz Deutschland folgen dem nostalgischen Flair der Golden Oldies
Die Hauptstraße des Wettenberger Ortsteils Krofdorf-Gleiberg wurde am...
Die FREUNDE HISTORISCHER LANDTECHNIK GIESSEN- WIESECK e.V. läd alle Traktorbesitzer ihre Oldtimer zum ausstellen ein.
ACE Clubfahrt zum Polizei Oldtimer Museum und Michael Schumacher Ausstellung in Marburg
Auch in diesem Jahr hat der Automobil Club Europa (ACE)...

Kommentare zum Beitrag

Bernd Zeun
9.298
Bernd Zeun aus Gießen schrieb am 12.07.2011 um 10:29 Uhr
Hoffentlich spielt das Wetter mit, dann weiß ich, wo an dem Wochenende eine Radtour hin geht.
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Jürgen Heimann

von:  Jürgen Heimann

offline
Interessensgebiet: Gießen
Jürgen Heimann
2.590
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Brüder, zur Sonne, zum Freifall: Magische Augenblicke, aber vom Boden aus nicht zu sehen. Da muss schon ein Skydive-Paparazzi mit von der Partie und ganz dicht am Motiv sein.
Saison-Endspurt: Kehraus am Himmel Breitscheids – Nur noch wenige Tage bis zum Zapfenstreich
Von der "Worscht" mal abgesehen: Alles hat (einmal) ein Ende. Und ein...
Angler-Fantasien: So etwas würde mancher Würmerbader gerne mal am Haken haben. Da ist die Rute bis zum Sollbruch gespannt… Petri geil!
Dicke Brüste und Fische mit Schnappatmung: Petri geil! Der Angler von Welt findet den sexy Karpfen-Kalender total erotisch
nicht nachstehen. Für den Angler von Welt gibt es jetzt, Petri geil,...

Veröffentlicht in der Gruppe

Segelfliegen

Segelfliegen
Mitglieder: 62
Aktuellste Beiträge der Gruppe:
Am Start
Abenteuer Segelflugplatz - Ferienspiele der Stadt Pohlheim und der Gemeinde Fernwald am Segelflugplatz
Auch in diesem Jahr gab es am Segelflugplatz Pohlheim im Rahmen der...
Die Wettbewerbspiloten
Grand Prix fliegen bei der Wetzlarer Segelflugwoche
Vom 1. bis7. Mai veranstaltete der Wetzlarer Verein für Luftfahrt die...

Weitere Beiträge aus der Region

Stammtisch und Sammler vorm "Museumshaus"
Holzheimer Stammtisch „Woarim“ besuchte Eisenbahn-Museum Richter in Beuern
6 (von 9) Stammtischbrüder des „Holzemer“ Sportheim-Stammtisches...
Schulgebäude von 1903 in der Ludwigstraße (heute Stadtverwaltung)
Chronik über 875 Jahre - ein Meisterwerk!
Zum Ende des 875. Geburtstagsjahres von Warzenborn-Steinberg...
Wandern, ist nicht nur des Müllers Lust. Hochbetrieb auf der Wanderer Strecke in 2015
Die 11. Limeswanderung ist "angerichtet"
„Es ist angerichtet“ die Tour kann starten, meldeten in der letzten...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.