Bürgerreporter berichten aus: Pohlheim | Überall | Ort wählen...

Schiller oder Chillen? Denglish ist cool! Zwischen Power-Schwätzern, Customer Support, Service-Point und Live-Hotline

Gut, dass die beiden Dichterfürsten das nicht mehr erleben müssen. Sie würden uns sonst die (den) Faust nebst Glocke um die Ohren hauen.
Gut, dass die beiden Dichterfürsten das nicht mehr erleben müssen. Sie würden uns sonst die (den) Faust nebst Glocke um die Ohren hauen.
Pohlheim | Was er denn bisher gemacht hätte? Er sei „Creative Associate Chief Accountant-Manager-Assistant bei einem Subdivided E-Commerce Volatility Investment Provider“ gewesen, antwortet der Kandidat selbstbewusst. Auszüge aus einem Bewerbungsgespräch, dem zu lauschen ich unlängst das Vergnügen hatte. Der Name unserer international operierenden Firma tut nichts zur Sache.
Wir stehen auf so etwas. Während Medizin und Wissenschaft vom „Acquired Language Deficiency Syndrome“ (ALDS) reden, was so viel wie „Erworbenes Sprachschwäche-Syndrom“ bedeutet, finden wir selbst und unsere „Chiefs“ „Denglish“ einfach nur cool, pardon, kühl.
Nichts gegen ein paar kleine Anglizismen. Die haben wir quasi schon mit der Muttermilch aufgesogen und sie sind schon längst in der deutschen Sprache aufgegangen. Man könnte auch sagen, sie seien darin integriert. Aber dann wären wir auf einer anderen Baustelle, der der Fremdwörter. Anglizismen und Fremdwörter haben jedoch eines gemeinsam: Ihre verstärkte Verwendung soll Modernität sowie sprachliche und intellektuelle Kompetenz vortäuschen, die in Wahrheit oft gar nicht vorhanden sind. Das Prinzip: Deutsche Begriffe werden durch wichtigtuerische, nichtssagende Phrasen ersetzt.

Mehr über...
Sprache (35)Dummschwätzer (1)Denglish (1)
Endfuffziger im Coldwear-Fleece-Dress

Es ist wie eine Seuche, die sich schleichend, aber unerbittlich-konstant ausbreitet. Und das Gefährliche daran: Wir merken kaum, dass wir uns da einen Virus eingefangen haben. Nicht nur Jugendliche sind anfällig dafür. Die Bereitschaft, sich zunehmend englischer Begriffe zu bedienen, ist inzwischen generationsübergreifend. Etwas seltsam klingt es dann schon, wenn sich der in Ehren ergraute Endfuffziger, der mit der perfekt gestylten Frisur und dem echt chic designten Coldwear-Fleece-Dress am Service-Point beim Customer Care der deutschen Powerschwätzer nach der Speed-Performance seines Handshields erkundigt. Anschließend eilt er zum Kick-Off-Meeting des neuen Live-Workshops, um als Highlight vor den versammelten Board-Chiefs ein Statement über die Frequently Asked Questions (FAQ) des neuen Masterplans abzugeben. Vorher hatte er sich als Mitglied der „Forward-thinking Community“ noch schnell das Netbook upgegradet. Wie das funktioniert, konnte er ja dem Download-Special des Software-Supportes entnehmen. Das ersparte ihm einen Call bei der Live-Hotline, und das klingt zugegebenermaßen wesentlich besser als die Übersetzung „Kundentelefon“.

Früher hieß der „Facility Manger“ noch Hausmeister

Man kann’s auch übertreiben! Und genau das passiert – immer öfter. Wir bilden uns etwas auf unsere neue Assembly-Line ein, haben selbstverständlich einen „Product-Support“ und auch zuständige Leute für „After-Sales“. Wir leisten uns einen „Lean-Manager“ und, was ganz Hohes, einen „Chief Executive“. Und dann haben wir noch einen „Director Human Resources“, was abends an der Bar deutlich „tougher“/“taffer“ klingt als der profane „Personalchef“. Nicht zu vergessen der „Purchasing Manager“, der aber in Wirklichkeit auch nur ein schlichter Einkäufer ist und in der Rangliste unwesentlich unter dem „Area Manager South-West“, also dem Gebietsverkaufsleiter für Sachsen-Thüringen, steht. Einen „Facility Manager“ haben wir selbstverständlich auch. Früher war das der Hausmeister. Er war auch zuständig, sollte auf dem stillen Örtchen einmal das „Toilet Cleaning Set“ gefehlt haben. Also, wenn die Klobürste nicht da war, hat er für Ersatz gesorgt.
Und das alles ist ja noch längst nicht das Ende der Fahnenstange bzw. der Point of Return. Wir „meeten“ tagtäglich bis zum Abwinken, gehen in den „Conference-Call“, checken unsere E-Mails und daten die To-Do-List up. Nicht immer ist das Feedback, das uns im Laufe des Tages erreicht, „friendly“. Deshalb marschieren wir nach Dienstende in den Pub oder in den Coffee-Shop, um zu Relaxen und zu Chillen. Vorher haben wir aber noch etwas Small-Talk mit der Security (Pförtner) gemacht. Uff!! Da wir’s einem ganz schwindelig. Wenn das Goethe und Schiller wüssten, sie würden uns als Wiedergänger nachts im Albtraum (Nightmare) heimsuchen, um uns die/den Faust nebst Glocke um die Ohren zu hauen.

„Herrenunterhose mit kurzem Beinteil“ klingt aber blöd

Noch ein paar Beispiele gefällig? Leibwächter heißen neuerdings nur noch „body guards“. Wir fahren nicht mehr Fahrrad, sondern „biken“, feiern nicht mehr Weihnachten, sondern „X-Mas“ und zappen mit der Fernbedienung auch nicht zum Nachrichtenkanal, sondern holen uns unsere Infos beim „news channel“ . Andererseits: „Herrenunterhose mit kurzem Beinteil“ klingt ja nun echt bescheuert, wenn man sich mal an „Boxer-Shorts“ gewöhnt hat. Und „Kompaktschallplattenspieler“ würde auch keiner sagen, wo es doch den „CD-Player“ gibt. Gegen „Fairness“, „Trainer“, „Interview“, „Doping“ und „Slang“ ist eigentlich auch nichts einzuwenden, aber müssen wir unsere „Snacks“ für zwischendurch wirklich im „Back- und Coffee-Shop“ kaufen, in „Outdoor Jackets“ schlüpfen, uns im „Sun-Point“ die Haut vergerben lassen und unsere Revue-Körper mit „Body Shaping“ und „Power Walking“ stählen? My dear Mr. Singing Club! I only understand railstation.
Ach so, der eingangs erwähnte Stellenbewerber hat den Job bei uns natürlich bekommen. Zu nix zu gebrauchen, aber zu allem fähig ist er jetzt als „Acting vice assistant“ des „Department Managers for Strategical Abstraction Analyses“ (SAA) tätig und in dieser wichtigen Funktion verantwortlich für „Customer Care and Subcontractor Support “. Keiner weiß, was das ist, klingt aber gut, gell?


NACHTRAG!!!

Einen Beitrag zum Thema liefert, wenn auch in einem anderen Zusammenhang, der bekannte Wirtschafts- und Finanzjournalist Michael Vaupel. Er macht dies am Beispiel einer Firma fest, die sich, wie viele andere auch, voll dem Zeitgeist moderner Planungs- und Managementstrukturen verpflichtet fühlt. Die Lösung aller Probleme liegt im Einsatz externer Unternehmensberater. Das sind übrigens Leute, die Dir auf der eigenen Uhr sagen, wie spät es ist …

Ein chinesisches und ein europäisches Unternehmen entschlossen sich dazu, ein Ruderboot-Rennen der beiden firmeneigenen Teams zu organisieren. Beide Teams übten lange und hart, um ihre bestmögliche Performance zu erreichen. Am Tag der Entscheidung gewannen die Chinesen mit einem Kilometer Vorsprung. Die Europäer, die sehr enttäuscht waren, entschieden sich, nach dem Grund für diese Niederlage zu suchen. Ein Management-Team wurde mit der Ursachenforschung betraut und sollte anschließend Verbesserungsvorschläge entwickeln. Die Schlussfolgerung war: Die Chinesen hatten acht Leute, die ruderten, und einen, der steuerte, während die Europäer acht Leute, die steuerten, und einen, der ruderte, hatten.
Deshalb beauftragte das europäische Management einen „Consultant“, und bezahlte eine große Summe für eine zweite Meinung. Auch dieser Berater meinte, dass zu viele Leute steuerten, während nicht genug Leute ruderten. Um eine weitere Niederlage zu verhindern, wurde die Management-Struktur des Ruder-Teams komplett reorganisiert; es gab vier „steering supervisors“ (steering = steuern), drei „area steering superintendants“ und einen stellvertretenden „area steering superintendant“. Es wurde auch ein neues Performance-Mess-System eingeführt, das der Person, die ruderte, einen größeren Anreiz bot, alles zu geben. Das wurde "Ruder-Team Quality First“-Programm genannt. Dieses Programm bestand aus Meetings, gemeinsamen Abendessen und kostenlosen Kugelschreibern für den Ruderer. Es wurde auch darüber diskutiert, ob neue Paddel, ein ganz neues Ruderboot, zusätzliche Übungstage und einen Bonusplan angeschafft bzw. eingeführt werden sollten.
Im nächsten Jahr gewannen die Chinesen mit zwei Kilometern Vorsprung. Das gedemütigte Management entließ den Ruderer wegen schlechter „Performance“, es stoppte die Entwicklung eines neuen Ruderbootes, verkaufte die Paddel und beendete die Investitionen in neues Material. Das Geld, das dadurch gespart wurde, wurde an das Topp-Management als Bonus ausbezahlt. Im Jahr darauf wurde das europäische Ruderboot-Team nach Indien „outgesourced“.
Natürlich ist das nur eine frei erfundene Geschichte. Denn selbst ernannte Top-Manager, die sich selbst hohe Bonuszahlungen zugestehen und gleichzeitig Arbeitsplätze abbauen (obwohl die Mitarbeiter ihr Bestes geben und eigentlich auch ohne diese sehr produktiv arbeiten könnten) und die die eigenen Fehlentscheidungen mit wohlklingendem “Denglish” beschönigen – die gibt es in Europa natürlich gar nicht. Oder doch?

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Dr. Jörg Bremer (links) und Dirk Oßwald (rechts) mit ihrer neuen Kollegin Mareike Müller. Bild: Kreisverwaltung Gießen
Gesundheitsamt begrüßt Sprachheilbeauftragte
Wer sprachlich eingeschränkt ist, der ist auf fachkundige Hilfe...
The Keller Theatre Logo /copyright by the Keller Theatre
The Keller Theatre liest "The Gin Game" am 22.06.2016 im KiZ Gießen
Das Literarische Zentrum Gießen (LZG) lädt in Kooperation mit The...
the Keller Theatre startet mit "Thriller of the Year" in die neue Spielzeit, Premiere am Freitag, 07.10.2016
Gillian Howard, eine erfolgreiche Krimiautorin, kehrt eines Abends...

Kommentare zum Beitrag

Simone Linne
5.040
Simone Linne aus Gießen schrieb am 06.09.2010 um 11:57 Uhr
Da haben Sie sich aber schön lustig gemacht ;-) Ich sehe zwar durchaus in manchen übernommenen Begriffen Vorteile, aber die Wortwahl, die Sie anprangern, dient wirklich nur dazu, sich abzugrenzen und mehr darzustellen, als es den Tatsachen entspricht. Es schnarcht mich unendlich an. Viele sind nicht (mehr) in der Lage, die eigene Sprache vernünftig einzusetzen, aber hirnlos denglish nachquatschen "geht immer". Wie Schade, dass immer weniger Menschen Wert auf "schönes Deutsch" legen :-(
Stefan Walther
3.935
Stefan Walther aus Linden schrieb am 06.09.2010 um 12:14 Uhr
Super Beitrag !!!

dieser Satz bringt es auf den Punkt: "Ihre verstärkte Verwendung soll Modernität sowie sprachliche und intellektuelle Kompetenz vortäuschen, die in Wahrheit oft gar nicht vorhanden ist"

und wenn man dann, wie so oft, ganz "unter sich" ist, dann fällt`s noch nicht `mal jemanden auf, wir sind ja soooo "cool"....blablabla
Ingrid Wittich
18.899
Ingrid Wittich aus Mücke schrieb am 06.09.2010 um 20:01 Uhr
Nach einem Kinobesuch wollten wir in einer kleinen, mittelhessischen Stadt noch ein Bier trinken. Mit folgenden Worten wurde es uns verweigert:
"Wir closen!"
Jürgen Heimann
2.591
Jürgen Heimann aus Gießen schrieb am 06.09.2010 um 20:09 Uhr
... und dann haben die vermutlich noch hinzugefügt: "Wir haben morgen ab 11 a clock wieder für Sie geopend:-)
Stefan Walther
3.935
Stefan Walther aus Linden schrieb am 06.09.2010 um 20:52 Uhr
...und wir treffen uns (Entschuldigung: zum meeting) beim brunch und nach der Arbeit geht`s zum after work Sport, aber nicht die out-door-shoes vergessen....
Bernd Zeun
9.537
Bernd Zeun aus Gießen schrieb am 07.09.2010 um 19:04 Uhr
... und wenn man am Week End im Van oder Pick-up zum Sale in die City fährt, unterwegs schnell einen Stop einlegen, damit man sich für unterwegs einen Coffee to go holen kann, dann ist man happy. Dabei wird immer vorausgesetzt, dass jeder Englisch kann oder es als Englisch einstuft. Manchmal mache ich mir den Spaß und frage, ob der Kaffee wirklich aus Togo kommt, oder ob sie in ihrem Geschäft auch saubere Waren hätten. Auf die Frage 'Wieso?' mache ich sie darauf aufmerksam, dass 'sale' auf Französch schmutzig heißt.
Klasse Artikel, gerade weil er nicht generell fremdsprachliche Einflüsse verteufelt, sondern zwischen blödsinnigen Übertreibungen und durchaus praktischen unterscheidet, und das so vorgetragen, dass es ein Vergnügen ist, ihn zu lesen.
Christian Momberger
10.830
Christian Momberger aus Gießen schrieb am 07.09.2010 um 22:39 Uhr
Ich kann mich nur anschließen, klasse Artikel!
Ingrid Wittich
18.899
Ingrid Wittich aus Mücke schrieb am 10.09.2010 um 20:01 Uhr
Ich bin am Aufarbeiten von Fotos und Notizen unserer Meck-Pomm-Reise im Juni. Ich hatte es schon wieder vergessen, aber da stand es schwarz auf weiß, dass ich über die Werbung der Ostsee-Molkerei in Wismar staunte:
"Kuh's Best" . Was soll man dazu noch sagen?
Peter Herold
24.464
Peter Herold aus Gießen schrieb am 03.02.2012 um 11:36 Uhr
Biken tun auch wir Motorradfahrer ;-) Der Artikel ist köstlich geschrieben und zeigt die momentane Sinnlosigkeit der "Deutschen Sprache" ;-(
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Jürgen Heimann

von:  Jürgen Heimann

offline
Interessensgebiet: Gießen
Jürgen Heimann
2.591
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Brüder, zur Sonne, zum Freifall: Magische Augenblicke, aber vom Boden aus nicht zu sehen. Da muss schon ein Skydive-Paparazzi mit von der Partie und ganz dicht am Motiv sein.
Saison-Endspurt: Kehraus am Himmel Breitscheids – Nur noch wenige Tage bis zum Zapfenstreich
Von der "Worscht" mal abgesehen: Alles hat (einmal) ein Ende. Und ein...
Angler-Fantasien: So etwas würde mancher Würmerbader gerne mal am Haken haben. Da ist die Rute bis zum Sollbruch gespannt… Petri geil!
Dicke Brüste und Fische mit Schnappatmung: Petri geil! Der Angler von Welt findet den sexy Karpfen-Kalender total erotisch
nicht nachstehen. Für den Angler von Welt gibt es jetzt, Petri geil,...

Weitere Beiträge aus der Region

Toller Klavierabend mit Amalia Safaryan
Wo sonst nur Chorgesang ertönt, sorgte am Mittwochabend die Pianistin...
besonderes Flair im Burghof
"Advent in der Burg"
Grüningen - Zum „Advent in der Burg“ hatten Grüninger Vereine...
Chorifeen und Männer in Mix-Dur 2014
„Machet die Tore weit!“
„Machet die Tore weit!“ Lautet der Titel des geistlichen Konzertes im...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.