Bürgerreporter berichten aus: Pohlheim | Überall | Ort wählen...

Der Tod eines großen Kochs: Die Freunde der mittelhessischen Kochkunst trauern um Horst Wetterau

Horst Wetterau
Horst Wetterau
Pohlheim | Pohlheim - Marburg

Mit Bestürzung hat die Welt der heimischen Köche und auch die nationale Köchezunft erfahren müssen, dass ein großer verdienter Vertreter aus den eigenen Reihen am 22. Juli 2009 im Alter von 56 Jahren verstorben ist.

Horst Wetterau war ein ganz Großer seiner Zunft und wirkte zuletzt als Leiter der Uni-Klinikumsküche Marburg/Gießen.
Der sympathische und bodenständig gebliebene gebürtige Lohraer kochte mit Jahrhundertköchen wie Paul Bocuse und organisierte Empfänge, wie beispielsweise für die Deutsche Botschaft in Paris oder für den Stand des Landes Hessen auf der Internationalen Tourismusbörse in Berlin. Sein herausragendes ehrenamtliches Engagement im Berufsverband der Köche VKD und sein Einsatz für die Nachwuchsförderung und Ausbildung brachten ihm im Jahre 2007 den Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland ein.

Neben zahlreichen Wettbewerben gewann er 2006 die Goldmedaille im hoch angesehenen Branchenwettkampf um den GV-Award. Noch im vergangenen Monat wurde der Küchenmeister zum GV-Manager des Jahres, dem Oscar der Großverpflegungsbranche, gekürt und durfte so noch einmal die Früchte seines langen Schaffens ernten.

Mehr über...
Wetterau (63)Uni (48)tod (43)Marburg (627)Lohra (8)Köche (16)Kochen (97)Koch (19)Hahn (29)Buß (37)Buchenau (3)
Als Präsident des Zweigvereins der Köche von Marburg schaffte er es immer wieder durch seine großartigen Konzepte, sein unermüdliches Engagement und seine motivierende Art, den kleinen Verein über alle Landegrenzen bekannt und hochgeschätzt zu machen.

Es war ihm immer sehr wichtig, jungen Menschen die Freude an Kochberuf zu vermitteln, sein Wissen weiterzugeben und dadurch seinen Beitrag zum Erhalt hoher Qualität in seinem Berufsstand zu leisten. Dies wurde nicht zuletzt durch seine jahrelange Mitarbeit im Prüfungsausschuss für Köche der IHK Kassel und zahllose Juryaufgaben deutlich.

Kochen war sein Leben und sein Leben war kochen. Liebe und Hingabe zum Beruf, Humor und der freundliche Umgang mit Menschen waren für ihn kennzeichnend.

Wetterau war ein begnadeter Visionär. Einer, der fortwärend fantastische Bilder in die Köpfe seiner Partner streute. Ein unruhiger Geist, der beseelt und getrieben war von dem Gedanken, etwas wunderbares Neues entstehen zu lassen. So war es auch seine Idee, das Köche-Hessenteam Marburg zu gründen und zu fördern, sodass das Hessenteam 2004 die Bronzemedaille an der Olympiade der Köche in Erfurt errang.

Durch sein Fehlen wird in den Reihen der Köche und seiner vielen Freunde eine nicht mehr zu schließende Lücke bleiben.

Horst Wetterau erlag nach langer schwerer Krankheit und großem Kampf seinem dritten Krebsleiden. Er hinterlässt in dritter Ehe drei Kinder.

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Mit vereinten Kräften wollen die Marburgerinnen am Sonntag um den Einzug ins Pokalhalbfinale kämpfen – diesmal wieder in Blau. Foto: Melanie Weiershäuser
Pokal: Auswärtsspiel in Göttingen
„Ich liebe englische Wochen“ Deutscher Pokal, Viertelfinale: BG 74...
Am Samstag tritt Patrick Unger mit seiner Mannschaft in eigener Halle zum letzten Spiel des Jahres an. Foto: Melanie Weiershäuser
Samstag: Heimspiel gegen Hannover
„Ich bin echt froh mit diesem Team“ Planet-Photo-DBBL: BC...
Das Pharmaserv-Team um Marie Bertholdt (links) tritt am Sonntag in Nördlingen an. Foto: Melanie Weiershäuser
Pokal: Auswärtsspiel bei Donau-Ries
„Alle sind mental gut drauf“ Deutscher Pokal, Achtelfinale: TH...
Die Marburgerinnen feiern den Heimsieg gegen Donau-Ries.
Heimsieg gegen Donau-Ries
„Mega geil!“ Planet-Photo-DBBL: BC Pharmaserv Marburg – TH...
Über 1000 Euro freute sich der Förderverein PalliativPro.V.l. Eva-Maria Labenda, Barbara Fandré, Ingi Fett, Ulrike Spelkus
Konzertreihe "Das Konzertchen" brachte 1000 Euro für PalliativPro
Langgöns. Perfekte Zutaten für eine gelungene Veranstaltung: Eine...
Die Ruhe vor dem Sturm
Noch liegt der goldene Laubteppich auf Wegen und Wiesen, das wird...
Erste Reihe v.r. Margita Mohr, Dieter Schäfer, Vanessa Gies, Reiner Happel und Jürgen Schäfer (1. Vors.).  Umrahmt vom Serviceteam.
Zum Dinner "Ochsenbäckchen" serviert
Bereits zum 16. Mal hatte der Gesangverein Eintracht 1869...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Andreas Buß

von:  Andreas Buß

offline
Interessensgebiet: Pohlheim
Andreas Buß
279
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Eine Herde Schwarzkopfschafe
„Angrillen“ mit dem Osterlamm aus dem Erdloch
„Angrillen“ mit dem Osterlamm aus dem Erdloch …wer es noch nicht...
Ein deutsches Schwarzkopf-Lamm
»Besser einmal ein Lamm geschlachtet, als dreimal Marmelade gekocht!«
…eine vielsagende Weisheit aus der Schäferstadt Hungen, aus der...

Weitere Beiträge aus der Region

Winterlaufserie: Nachmeldungen noch möglich
Am Samstag geht die 43. Auflage der Pohlheimer Limes-Winterlaufserie...
EINLADUNG: Musikalischer Themenabend "Leonardo und die vier Elemente"
- (fw). Die FREIEN WÄHLER Pohlheim laden zu einem Konzert mit dem...
Gießener 46ers im Siegesrausch
Wie schon in meinem vorigen Post angekündigt waren die Gießener 46ers...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.