Bürgerreporter berichten aus: Pohlheim | Überall | Ort wählen...

Friedparkanlagen auch auf den Friedhöfen in Pohlheim möglich

Pohlheim | Auf Antrag der CDU Pohlheim wurden am 8. Juli die Friedparkanlagen auf den Friedhöfen in Krofdorf und Wißmar in Augenschein genommen. Ein gutes Dutzend Parlamentarier um den 1. Stadtrat Herrn Reinhard Peter (CDU) und Bedienstete der Stadtverwaltung waren der Einladung von Herrn Bürgermeister Gerhard Schmidt gefolgt um sich vor Ort zu informieren. Bürgermeister Schmidt nahm sich viel Zeit und erläuterte den Anwesenden die verschiedenen möglichen neuen Bestattungsformen. Er wies darauf hin, dass unter der fachlichen Beratung der Arbeitsgemeinschaft "Friedhof und Denkmal" aus Kassel die ersten Friedparkanlagen in Mittelhessen auf öffentlichen Friedhöfen in Wettenberg realisiert werden konnten und diese Bestattungsform inzwischen etabliert ist.
Bei einer Friedparkanlage handelt es sich um eine naturnahe Bestattungsform in der Nähe von gepflanzten Bäumen oder Sträuchern. In Wettenberg hat man sich für Ahornbäume entschieden. Zu jedem Baum gehört ein Gedenkstein, an dem bis zu acht Urnen abgelegt werden können. An den Gedenksteinen werden Tafeln angebracht, auf denen die persönlichen Daten des Verstorbenen mit Symbolen angebracht werden können. Daneben ist auf einem zentralen Platz noch ein Andachtsstein vorgesehen.
Mehr über...
Der Autor hat diesem Beitrag leider keine Tags (Stichwörter) zugeordnet!
Die landschaftsgärtnerische Gestaltung ist vielfältig und muss den jeweiligen Gegebenheiten vor Ort angepasst werden. Die Parlamentarier konnten sich auch die Urnenflachgräber als zusätzliche Alternative zu den Urnenwänden ansehen. Dabei handelt es sich um Urnengrabstätten, die lediglich mit einer bodenebenen Gedenkplatte versehen werden, so dass nur geringe Folgekosten für die Pflege der Anlage entstehen.
Stadtrat Peter bedankte sich nach über zwei Stunden bei Bürgermeister Schmidt für seine kompetente Führung.
Die zahlreich anwesenden CDU-Vertreter nahmen die Erkenntnis mit auf den Heimweg, dass vieles was in Wettenberg realisiert wurde auch für die bestehenden Pohlheimer Friedhöfe in Frage kommt und dass Veränderungen in der Bestattungskultur von weiten Teilen der Bevölkerung gewünscht werden. Neue Entwicklungen müssen aufgegriffen und besprochen werden. Ob dabei auch ein von den Freien Wählern gewünschter Friedwald realistisch ist, wird bei den weiteren Beratungen in den Fachausschüssen zu diskutieren sein. In Wettenberg hat man sich jedenfalls aus guten Gründen dagegen entschieden.

Kommentare zum Beitrag

Peter Herold
23.882
Peter Herold aus Gießen schrieb am 27.07.2009 um 14:27 Uhr
Kein Vergleich mit einem Begräbnis in einem "Friedwald". Für mich erweckt man hier einen falschen Eindruck.
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Michael Wagner

von:  Michael Wagner

offline
Interessensgebiet: Pohlheim
Michael Wagner
77
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Auf unnötige Belastungen der Bürger verzichten
Fraktionsvorsitzender Matthias Jung: "Wir haben uns in der Fraktion...
Interessierte Zuschauer
120 Zenter Äpfel mit Marthas mobiler Mosterei gekeltert
Klaus Grieb und Michael Wagner sind mit dem Verlauf des Keltertages...

Veröffentlicht in der Gruppe

CDU Kreisverband Gießen

CDU Kreisverband Gießen
Mitglieder: 55
Aktuellste Beiträge der Gruppe:
05.06.2016 Frühschoppen in Ober-Bessingen
Die Fortuna Ober-Bessingen läd alle Leute, ob groß oder klein, zum...
CDU-Fraktion Grünberg fragt nach
In der Stadtverordnetenversammlung am 12. Mai 2016, hatte die CDU...

Weitere Beiträge aus der Region

Der RV-Meister Roland Schuster vor seiner Schlaganlage
Dem RV-Meister über die Schulter geschaut
/Langgöns/Hüttenberg. Auf den ersten Blick, scheint hier der...
Ingi Fett, umringt von vier Mädchen auf dem Bühnenrand sitzend, singt sie „die Schöne und das Biest“
St. Martin feierte Jubiläum
Mit einem „Bunten Abend“ feierte die katholische Kirchengemeinde den...
Ewald Seidler erläutert die Chronik des Naturschutzgebietes alter Steinbruch, im Hintergrund Teich mit Insel
„Bürgerverein Mensch, Umwelt und Natur e.V“ hatte zum „Dritten Holzheimer Grenzgang“ eingeladen
Holzheim - Zum „Dritten Holzheimer Grenzgang“ hatte der...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.