Bürgerreporter berichten aus: Pohlheim | Überall | Ort wählen...

Eine Tour durch’s Lumdatal (nicht nur für Motorradfahrer)

Blick ins Lumdatal - von Nordeck
Blick ins Lumdatal - von Nordeck
Pohlheim | Das mittelhessiche Lumdatal gilt als eines der landschaftlich schönsten Täler Mittelhessens. Grund genug für eine Erkundungstour durch dieses Kleinod.

Als Einstieg für die Tour bieten sich folgende Möglichkeiten an:
Von Gießen oder Marburg kommend am Gießener Nordkreuz (A480) abfahren und von dort Richtung Lollar gleich rechts zur Badenburg, welche malerisch auf einem Felsen oberhalb der Lahn liegt und eine Gaststätte beherbergt, abbiegen. Von dort über einen kleinen Nebenweg zum Wissmarer See und an der Lahn entlang nach Lollar. Für all Jene, denen der Weg über die Badenburg zu weit, uninteressant oder durch den kleinen, mühsam zu befahrbaren Nebenweg zu beschwerlich ist, bietet sich die Strecke von der Abfahrt am Gießener Nordkreuz direkt nach Lollar an. Hier kann man auch noch einen kleinen Abstecher zur Lumdamündung machen.
Wer von weiter weg anreist, kann über
Mehr über...
die A5 direkt in Reiskirchen oder an der Abfahrt kurz vor dem Ort Lumda in die Route einsteigen. Auch die Abfahrt Homberg/Ohm auf der A5 eignet sich, um über Atzenhain kommend nahe der Lumdaquelle mit der Tour zu beginnen. Die Quelle liegt zwischen Atzenhain und Merlau unscheinbar im Feld.
Wem der Weg für eine kleine Tour zu weit ist, dem sei angeraten sich für ein paar Tage in Grünberg (http://www.gruenberg.de) einzuquartieren und von dort das Umland zu erkunden. Touren in den Vogelsberg ins Marburger Land oder auch in die Röhn bieten sich geradezu an.
Die Tour führt die meiste Zeit am Flusslauf der Lumda entlang, die dem Tal auch ihren Namen gibt. Lediglich in Allendorf verlassen wir die Strecke Richtung Nordeck, da man von diesem höher gelegenen Ort einen wunderbaren Blick auf das Tal hat. Nachdem man bei Atzenhain ein letztes Mal die Lumda passiert hat, fährt man weiter über Stangenrod nach Grünberg. Kurz vor Grünberg liegt dann rechts der Straße auf einer Anhöhe der frei zugängliche Wartturm,
von dem man einen wunderbaren
in Lumda
in Lumda
Blick hat. Allerdings ist der Weg von der Landstraße hoch zum Turm nur für Motorradfahrer mit Geländeerfahrung und entsprechender Maschine zu empfehlen. Für alle anderen bietet sich die Möglichkeit im Industriegebiet (links der Landstraße) zu parken und von dort per pedes zum Turm zu gelangen.
In Grünberg sollte man sich auf jeden Fall eine Rast gönnen. Hierzu bietet sich z.B. das Eiscafé am Markplatz an. Wer möchte lässt im nahegelegenen Brunnental (an der B49 Richtung Alsfeld, oder zu Fuß den Weg hinter der Stadtkirche hinunter) die Seele baumeln oder schaut sich in der Altstadt den Markplatz mit seinen schönen Fachwerkhäusern sowie den Diebsturm an, welcher auch bestiegen werden kann. Die vielen Stufen sind allerdings eher etwas für sportlichere Zeitgenossen, der Blick vom Diebsturm ist die Anstrengung aber durchaus wert.
Für den Rückweg zum Einstiegspunkt der Tour bieten sich verschiedene Optionen an. Entweder man wählt den Weg auf der B49 von Grünberg über Reiskirchen und Buseck direkt nach Gießen zurück, oder man entscheidet sich dafür von Grünberg kommend in Reiskirchen über Bersrod,
Lumdatal aus der Nähe der Quelle gesehen
Lumdatal aus der Nähe der Quelle gesehen
Beuern und Climbach zurück nach Allendorf ins Lumdatal zu fahren. Diese Optionsroute bietet sich zum einen wegen der schönen, kurvigen Strecke von Bersrod nach Beuern und von dort nach Climbach an und zum anderen wegen der schönen Aussicht von Climbach hinunter über Allendorf . Wer möchte kann dann in Daubringen wieder Richtung Alten Buseck auf die ursprünglicheStrecke zurückfahren.

Weitere lohnenswerte Ziele an der Strecke sind:
1) Die Burgruine Staufenberg. Von dort oben genießt man einen wunderschönen Blick unter anderem ins Lumdatal. Wer noch weiter schauen will, kann den Burgfried erklimmen. Unterhalb der Burg liegt ein schöner Biergarten, der zur Pause einlädt.
2) In Allendorf/Lda. lohnt sich am Wochenende ein Besuch im Künstlerhof Arnold, an welchem die Strecke direkt vorbei führt. Im schattigen Biergarten lässt es sich gemütlich pausieren. Vor einigen Jahren wurde der Biergarten sogar zum schönsten Hessens gekürt. (http://www.kuenstlerhof-arnold.de/). Auch der alte Stadtturm sowie die Kirche im Ortskern sind sehenswert.
Mündung der Lumda in die Lahn
Mündung der Lumda in die Lahn
3) Oberhalb von Nordeck liegt Burg Nordeck, welche ein privates Landschulheim beherbergt. Die Anlage kann nach Voranmeldung besichtigt werden.
4) In Grünberg wie schon beschrieben - Altstadt mit Markplatz, Diebsturm, Barfüßerkloster und Brunnental. (www.gruenberg.de)
5) In Buseck kann man einen Abstecher zum Schloss machen. Auch der dazugehörige Park lädt zu einem kleinen Spaziergang ein. Busecker Schloss.
6) Zwischen Alten-Buseck und Wieseck liegt das Industriegebiet "Flößerweg". Dort befindet sich die "Hobby- und Sammlerwelt", in der es unter anderem verschiedene Oldtimer, ausgemusterte Hubschrauber und Düsenjäger oder auch eine Instrumentenaustellung zu sehen gibt. (http://www.sammler-und-hobbywelt.de/)
7) Außerdem befindet sich dort ganz oben im Industriegebiet der "Barfußpark am Eltersberg". Dieser Erlebnisparcour ist eine Wohltat für die in enge Bikerstiefel gezwungenen Füße. (http://www.barfusspark.info/parks/buseck.htm)
alte Post und Eiscafé am Markplatz in Grünberg
alte Post und Eiscafé am Markplatz in Grünberg
8) Ein kleines Stück weiter Richtung Wieseck liegt am Waldrand das Hotel Waldfrieden. Hier kann man nochmals zur einer Rast einkehren. (www.becker-waldfrieden.de)
Zur weiteren Information seien folgende Internetseiten empfohlen:
http://www.giessener-land.de/
http://www.das-lumdatal.de/

Die Onlinekarte zur Tour gibt es hier: Lumdatal-Tourenkarte

Die Streckenlänge beträgt je nach Wahl der unterschiedlichen beschriebenen Optionsmöglichkeiten zwischen ca. 80 und 120km. Die Tour lässt sich mit Pausen und Besichtigung einiger der beschriebenen Punkte in ca. 4 ½ Stunden bewältigen. Wer es gerne etwas gemütlicher angehen lässt und alle Sehenswürdigkeiten mitnehmen will, kann auch deutlich länger brauchen.

Blick ins Lumdatal - von Nordeck
in Lumda
Lumdatal aus der Nähe der Quelle gesehen
Mündung der Lumda in die Lahn
alte Post und Eiscafé am Markplatz in Grünberg
mediterranes Flair auf der Badenburg
imposantes Gemäuer - Badenburg
altes Gerät auf der Badenburg - was das wohl war?
Die Lahn kurz hinter der Lumdamündung am Wißmarer See
Blick auf Burg Staufenberg - von Wißmar kommend
Blick die Lahn entlang, von der Lumdamündung aus
an der Lumdamündung
Burg Staufenberg
begehbarer Burgfried der Burgruine Staufenberg (Oberburg)
Die Lumda in Treis
Blick auf Allendorf
Blick zurück ins Lumdatal Richtung Treis - oberhalb von Allendorf, rechts der Totenberg
Blick voraus ins Lumdatal - oberhalb von Allendorf
Blick auf Nordeck
Photorast im Feld oberhalb von Allendorf
Burg Nordeck
Die Lumda in Odenhausen
noch recht unscheinbar - die Lumda in Lumda
Ein Rinnsal - Die Lumda in Atzenhain. Ca. 3km nach der Quelle
Irgendwo hier im Dickicht liegt die Quelle der Lumda
Bewacher der Lumdaquelle
Marktplatz in Grünberg mit Rathaus (links)
das passiert wenn man unterwegs nicht genug trinkt
Diebsturm in Grünberg
Diebsturm
Brunnental Grünberg
Platz für eine Rast im Brunnental
Schloss Buseck
Busecker Schloss
die Lumda in Allendorf
Lumda in Allendorf - ungefähr auf der Hälfte zwischen Quelle und Mündung


Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Momentaufnahmen
Erinnerungen an die Kindheit mit viel Schnee und langen Tagen auf der...
Spaziergang entlang der Wieseck
Bei wunderschönem Winterwetter ging es heute entlang der Wieseck zur...
Wintermorgen rund um den Hoherodskopf
Ein sonniger Morgen, freie Fahrt und als Ziel eine Traumlandschaft....
Sie genießen zusammen die warmen Sonnenstrahlen, die Würfelnatter und die männliche Zauneidechse, im Tierpark Herborn so gesehen!
Was für ein Gespann, Würfelnatter und Zauneidechse
Maschinenlärm und geheimnisvolle Stille beim Ausflug in die Grube Fortuna
Beim diesjährigen Ausflug des Freundes- und Förderkreises der...
AMC Grünberg beim 61.Elefantentreffen im Bayrischen Wald
Bei herrlichsten Winterwetter war es wieder soweit: Am Donnerstag...
Lumdatalbahn-Diskussion erwünscht - Zahlen und Fakten müssen stimmen.
Wilfried Schmied von der CDU Staufenberg zweifelt den Nutzen der...

Kommentare zum Beitrag

Peter Herold
25.535
Peter Herold aus Gießen schrieb am 18.07.2009 um 11:29 Uhr
Hallo Georg,
schöne Strecke und sehr gute Bilder. Da packt es einen die Tour nachzufahren, nur der Blick nach draußen sagt mir NEIN ;-(
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Georg Wissner

von:  Georg Wissner

offline
Interessensgebiet: Gießen
Georg Wissner
134
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
StauRaum live auf dem Laubacher Lichterfest
Ein ganz besonderes Musikabenteuer verheißt der Konzertabend der Band...
25jähriges Jubiläum der internationalen Gießener Gitarrentage
25-jähriges Jubiläum der Internationalen Gießener Gitarrentage ein voller Erfolg
Das Jubiläum der bereits seit 25 Jahren bestehenden Veranstaltung des...

Veröffentlicht in der Gruppe

Ausflugstipps

Ausflugstipps
Mitglieder: 52
Aktuellste Beiträge der Gruppe:
"KUNST IM PARK"
Wir , die Foto - Senioren aus Staufenberg, nehmen teil am Event...
Wer bin ich ?
Gestern war ich Abends am Kieswerk. Ich wollte mal wieder nach dem...
Weiter Gruppe des Beitrags:

Weitere Beiträge aus der Region

Der Kinderchor der evangelischen Kirchengemeinde. Hintere Reihe von links: Sybille Orth-Boll, Eva Heerz und Yoerang Kim-Bachmann, rechts mit der Querflöte Susanne Oehler.
"Peter und der Wolf" zu Gast bei "Orgel+"
Die Vielfalt der kulturell-musikalischen Darbietungen unter der Reihe...
Die besonders geehrten und ausgezeichneten Mitglieder von links:  Reiner Holler, Martin Becker, Hartmut Mai, Dieter Reitschmidt, Ewald Seidler, Dieter Veith, Werner Seidler, Helmut Tappe und Edith Görl.
50 Jahre NABU Holzheim/Dorf-Güll/Grüningen
In das Vereinsheim des Musikzuges Holzheim hatte der NABU seine...
Das Diskussions- und Arbeitsergebnis der MV auf einer großen Moderationswand 2 mal 1 Meter groß festgehalten.
Versammlung beschließt Jubiläumsprojekte 2019
Die Vereinsmitglieder des Gesangverein Eintracht 1869...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.