Bürgerreporter berichten aus: Pohlheim | Überall | Ort wählen...

Semesterabschlusskonzert des Universitätsorchesters

Semsesterabschlusskonzert des Universitätsorchesters 2009
Semsesterabschlusskonzert des Universitätsorchesters 2009
Pohlheim | Das Semesterabschlusskonzert des Universitätsorchesters bot am Sonntagabend Werke von Bizet, Herrmann, Debussy & Mussorgsky.
Unter der Leitung von Universitätsmusikdirektor Stefan Ottersbach boten die ca. 70 Musiker/innen ein hörenswertes Programm mit einigen Höhepunkten und ein paar vernächlassigbaren spieltechnischen Fauxpas.
Das Programm war in diesem Semester vor allem an der Musik französischer Komponisten ausgerichtet.
Der große Saal der Kongresshalle füllte sich schnell und auch im kleinen Saal fanden noch einige Konzertbesucher Platz.
Das Entrée bildete die populäre erste Suite aus Carmen von Georges Bizet (1838-1875) bestehend aus 6 Sätzen:mit dem bekannten Schlusssatz "Les Toréadors" (der bekannte Torreromarsch).
Nachfolgend wurde eine echte Uraufführung des 1978 geborenen Komponisten Timo Jouko Herrmann geboten, welcher selbst anwesend war. Sein Stück Morphine beschreibt auf Grundlage des gleichnamigen Heine Gedichts die Beziehung der beiden Brüder Schlaf und Tod. Solistische Verstärkung hierfür bekam das Orchester durch den Saxophonisten Dieter Kraus. Überhaupt war das Saxophon ein bestimmendes Element des Konzertes.
Mehr über...
Universitätsorchester (1)Semesterabschlusskonzert (1)Orchester (42)konzerte giessen (14)Konzert (705)Kongresshalle (47)
Das moderne Stück von Herrmann wurde dominiert durch ein ständig wiederkehrendes, von kleinen Septimen bestimmtes Leitmotiv. Warum es gerade kleine Septimen sein mussten, um die Beziehung zwischen den Brüdern auszudrücken, bleibt auch nach einem Blick ins Programmheft letztlich ungeklärt. Man kann (augenzwinkernd) nur hoffen, dass nicht demnächst kleine Sekunden in geschlossener Formation durch die Konzertsäle geistern.
Dabei stellte sich wie so oft die Frage ob und warum moderne Klassik sich scheinbar nicht mehr von der überbordenden Atonalität und stetigem Chromatikalarm befreien kann und somit beim überwiegeneden Teil des Publikums einzig nicht mehr als wolhwollende Annerkennung für die solistischen Fähigkeiten der Musiker (hier gleich auf zwei Saxophonen in einem Stück) hervorruft. Dabei gibt es durchaus moderne klassische Musik, welche den Spagat zwischen Atonalität und Hörbarkeit schafft. Als Beispiele seien (wenn auch eher auf gitarristischem Gebiet) die Werke Leo Brouwers genannt.

Am Rande sei erwähnt, dass die Gitarre an sich im orchestralen Konzertrepertoire bedauerlich unterrepräsentiert ist. Doch auch moderne Klassik hat ihren berechtigten Platz im Konzert und über den Gefallen an solcher lässt sich vortrefflich streiten.
Dirrigent Stefan Ottersbach mit vollen Einsatz
Dirrigent Stefan Ottersbach mit vollen Einsatz
Im Anschluss an das für konservative Ohren sehr moderne Stück folgte die Rapsodie für Ochester und Saxophon von Claude Debussy (1862-1918), welche einen "maurischen" Einschlag aufweist und das Saxophon eher als Klangfarbe, denn als Soloinstrument einsetzt. Bevor es in die Konzertpause ging zeigte Dieter Kraus am Saxophon noch einmal jazz-improvisatorisch und ohne Orchesterbegleitung was alles in diesem Instrument steckt. Besonders beeindruckend waren dabei die eher leisen Töne, welche von der Spielweise und Klangfarbe stark an eine abgedämpfte E-Gitarre erinnerten.
Nach der Pause erklang Modest Mousorgskys (1839-1881) bekannte Suite "Bilder einer Ausstellung" in der Orchesterversion vertont von Maurice Ravel (1875-1937). Diese Suite dürfte vielen Zuhörern noch aus dem schulischen Musikunterricht in Erinnerung sein.
Hier begeisterte vor allem der fulminante Schlussatz "La grande porte de Kiev" das Publikum, welches mit lautstarkem und anhaltendem Applaus erfolgreich nach Zugaben verlangte. Diese wurden in Form des Walzers Nr. 2 aus der Jazz Suite von Shostakovich, als Vorgriff auf das nächste Semesterabschlusskonzert, sowie einer Wiederholung des Schlusssatzes aus den "Bildern einer Ausstellung" gewährt.

Alles in allem ein schöner Konzertabend in der Kongresshalle.
Unter dem Gesichtspunkt, dass es sich um ein Universitätsorchester handelt, welches gerade nicht nur aus Musikstudenten und Profis besteht, muss und sollte man über einige (Spiel)-Schwächen hinwegsehen oder -hören, wie sie vor allem zu Beginn in den gegeneinander verstimmten Querflöten, im Schlagwerk und in der zweiten Konzerthälfte bei den Blechbläsern zu hören waren. Überhaupt konnte man sich, sowohl im ersten und zweiten Satz der Carmen-Suite sowie nach der Pause in den ersten Sätzen von Mussorgsky, dem Eindruck nicht erwehren, dass sich die Musiker/innen ersteinmal warm- bzw. freispielen mussten. Natürlich muss dabei erwähnt sein, dass auch die Werke an sich eine musikalische Steigerung erst in den späteren Sätzen erfahren.
Vor allem gegenüber der 2007 im Audimax aufgeführten Mahler Symphonie (Symphonie der Tausend) fiel die gestrige Ochesterleistung deutlich ab. Auch hier sei erwähnt, dass die Stücke keineswegs vergleichbar sind, jedoch wirkte das Orchester aktuell weniger ausgereift. Dies mag auch dem immer wiederkehrenden Umbruch in einem solchen Orchester geschuldet sein, dass sich vor allem durch Weg- und Zugang von Studenten immer wieder neu finden muss.
Abschließend ist das diesjährige Semesterabschlusskonzert als durchaus gelungen einzustufen, dabei spricht der wiederholte, minutenlange Applaus des Publikums für sich.
Gerade die beiden Zugaben zeigten welches Potential in diesem Orchester steckt. Nach Vollendung des offiziellen Programms spielten die Musiker deutlich befreiter und klanggewaltiger als zuvor.
In höchsten Maße empfehlenswert sind die Konzerte des Universtiätsorchesters für Alle, die sich die oft überteuerten Karten für ein großes, renommiertes Orchester nicht leisten können.
Das Konzert am 7. Februar 2010, zu Ende des kommenden Semesters sollte man sich jetzt schon vormerken. Dann werden jeweils die 5. Symphonien von Beethoven und Shostakovich geboten.

Semsesterabschlusskonzert des Universitätsorchesters 2009
Semsesterabschlusskonzert... 
Dirrigent Stefan Ottersbach mit vollen Einsatz
Dirrigent Stefan... 

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Intensive musikalische Kommunikation: "poco piu" in St. Thomas Morus
Ein “Sommernachtstraum” am Donnerstag Abend: "poco piu" zu Gast in St. Thomas Morus
“Standing ovations” für Cordula Poos und Markus Reich (“poco piu”)...
Die „Soundscapes“ und „Konfis“ im Konzert. Vor von links vorne links am Keyboard, Silas Lehrmund und mit Gitarre Peter Damm (musikalischer Leiter)
Popcorn zum Finale von Chor- und Orgelkonzert
„Popcorn“ zum Konzert Finale, gab‘s tatsächlich am Samstagabend in...
CD mit Klängen aus den Kirchen Weilmünsters anlässlich 800 Jahre Weilmünster erscheint pünktlich zum Bauernmarkt
Weilmünster (kmp / kr). Die Idee entstand im Mai dieses Jahres, als...
Jubiläums-Rocknacht auf der Climbacher Waldbühne am 26.05.2017
Einst wurde der Verein zum Fußballspielen gegründet, um an...
"poco piu" am 17. August 2017 - 19:30 Uhr in St. Thomas Morus
Ein Sommernachtstraum: "poco piu" - Harfenpop & Percussionsoul am 17. August 2017 um 19:30 Uhr in St. Thomas Morus
Es ist der 6. August 2015, eine lauer Sommerabend, Donnerstag, 19:30...
Johnny DeVille Blues Gang
Kultur gegen Armut und Ausgrenzung
Mit einem Musikkonzert und einer Werkschau möchte die...
Patronatsfest mit Chor-und Orgelmusik
Biebertal (kmp). Am Sonntag, dem 13. August, feiert die katholische...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Georg Wissner

von:  Georg Wissner

offline
Interessensgebiet: Gießen
Georg Wissner
134
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
StauRaum live auf dem Laubacher Lichterfest
Ein ganz besonderes Musikabenteuer verheißt der Konzertabend der Band...
25jähriges Jubiläum der internationalen Gießener Gitarrentage
25-jähriges Jubiläum der Internationalen Gießener Gitarrentage ein voller Erfolg
Das Jubiläum der bereits seit 25 Jahren bestehenden Veranstaltung des...

Weitere Beiträge aus der Region

Entlastung des Vorstands - Bedeutung und Hintergründe
Die im Kreisverband Gießen für Obstbau, Garten und Landschaftspflege...
Diplombiologin Monika Peukert (rechts) erklärt die Biodiversität im Mitmachgarten
„Mitmachacker“ und „Mitmachgarten“ feierten Erntefest
Gambach/Holzheim - Zum großen und intensiven Projekt entwickelte sich...
Bild: Dr. Helge Braun (Mitte) mit den Teilnehmern Lisa Marita Groß, Lisa Stöhr (2.+3. v.l.),  Sarah Kühn und Fabian Augustin (1. 2. v.r.) gemeinsam mit Simone Schuster, Mitarbeiterin  Berufsbildungsbereich, sowie Jahrespraktikantin Cara Moll
„Betriebliche Arbeitsplätze sind die inklusivste Form der beruflichen Bildung“ – CDU-Spitzenkandidat Dr. Helge Braun besucht Kompetenzzentrum für berufliche Bildung der Lebenshilfe Gießen
Pohlheim (pm). „Die Arbeit der Lebenshilfe Gießen ist mir sehr...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.