Bürgerreporter berichten aus: Pohlheim | Überall | Ort wählen...

"Plattsänger" eröffnen Heimatabend im Advent

Die Soloakteure vom achten Heimatabend auf der kleinen Kunstbühne im Grünen Baum. Von links: Dieter Schäfer, Hannelore Schmandt, Christa Magel, Karl-Heinz Theiß, Rita Mattern und Günther Dickel (sitzend)
Die Soloakteure vom achten Heimatabend auf der kleinen Kunstbühne im Grünen Baum. Von links: Dieter Schäfer, Hannelore Schmandt, Christa Magel, Karl-Heinz Theiß, Rita Mattern und Günther Dickel (sitzend)
Pohlheim | Mal heiter, mal nachdenklich und mal ergreifend schön, waren die Lieder und Geschichten aus gar nicht allzu alter Zeit, beim achten Heimatabend des Gesangverein Eintracht 1869 Watzenborn-Steinberg e.V., als es wieder hieß: „Immer (mal) wieder sonntags“. Dieses Mal gestalteten gleich sechs Akteure und ein Chorensemble das fast dreistündige Programm im Saal vom Gasthaus „Grüner Baum“ in Watzenborn-Steinberg. Musikalisch eröffnet wurde der sonntägliche Reigen vom Eintracht-Chor „Die Plattsänger“ mit Eintracht Chorleiter Dieter Schäfer und dem bekannten Männerchorsong „Aus der Jugendzeit“. Damit war charmant die Tür in die Vergangenheit geöffnet und mit dem anschließend heiteren Chorsatz „Asch trenk jetz koan Schnaps mie“ (Ich trinke jetzt keinen Schnaps mehr), nach der Melodie des österreichischen Komponisten Gertl Komposch und dem oberhessischen Mundarttext von Dieter Schäfer war der Bühnenvorhang geöffnet für die weiteren Akteure des Abends.
Aus Burg-Gemünden (Felda) erfreute Karl-Heinz Theiß die Gäste mit Geschichten, Anekdoten und Versen aus noch nicht lange vergangener Zeiten. Ob dabei „de Foadder med em
Mehr über...
texte (6)Platt (5)Mundart (41)Geschichte (147)Gesang (319)Gedichte (173)Dialekt (12)
Bubche en die Wirtschaft geng“ (der Vater mit dem Bübchen in die Wirtschaft ging), er vom Stammtisch berichtete oder eine Werbung vom „Aberadebau-Rab aus Rabertshause“ vortrug, erfreute er die gespannt lauschend Zuhörer. Wenn Rita Mattern aus Busek-Beuern mit ihrer Gitarre auf der kleinen Kunstbühne Platz nahm, dauerte es nicht lange, bis der ganze Saal die Refrain Passagen mit summte. Gestützt durch die angenehmen Melodien verstanden gar anwesende „Nicht-Platzschwätzer“ die charmant im Text eingebundenen Geschehnisse, Verhaltensweisen und Geschichten, in denen man sich gar selbst im Spiegel ertappten konnte. Ob der Titel dabei lautete: „Ei, guden Tach, mer hu sich joa loang net geseh“ (Ei guten Tag, wir haben uns ja lange nicht gesehen) oder sie das sentimentale unter die Haut gehende Stück vom „Dank an die Oma“ sang, verwunderte es keinen mehr, dass es kaum eine oberhessische Mundartbühne ohne Rita Mattern gibt.
Welch musikalisches Multitalent der Eintracht Dirigent Dieter Schäfer ist, erlebten erstmals auch einige seiner Chorsänger, die in bis dato nur als Chordirigent, Klavierspieler und Gitarrist kannten. Denn was er mit seinen selbst getexteten und vertonten Mundartgeschichten vom „Kadoffenstrasche“ (Kartoffelreihen aufhäufeln mit dem Pflug) oder mit den Aneinanderreihung von Lebensgleichungen beim Refrain Lied „Ei, reun“ (ei, tatsächlich) mit Gesang und Gitarrenspiel zum besten gab, erheiterte und erstaunte so manch einen „Eingeborenen“.
Rita Mattern
Rita Mattern
Die kleinen Adventkerzen auf dem Moderationspult von Günther Dickel erinnerten zwar an den zweiten Adventsonntag aber die Geschichten und Duett Gesänge von Christa Magel und Hannelore Schmandt verstärkten diesen Kerzenduft um ein Vielfaches. Einfühlsam, nachdenklich und dankbar, verstärkten sie mit ihren Geschichten „Wenn die Tage kürzer werden“, „Es ist Advent“ oder „Was man sich früher zu Weihnachten schenkte“ die Adventstimmung. Was die beiden „Seniorinnen“ jedoch mit ihrem zweistimmigen, feinen Duett- Gesang präsentierten, erstaunte nicht nur die verdutzt lauschenden Chorsänger der Eintracht, sondern alle im Saal Anwesenden, inklusive des Servicepersonals. Mit den Duetten „Nimm dir Zeit“, „Es wird schon gleich dunkel“ und „Guten Abend, gute Nacht“, klang ein wunderschöner Adventabend aus.

Die Soloakteure vom achten Heimatabend auf der kleinen Kunstbühne im Grünen Baum. Von links: Dieter Schäfer, Hannelore Schmandt, Christa Magel, Karl-Heinz Theiß, Rita Mattern und Günther Dickel (sitzend)
Die Soloakteure vom... 
Rita Mattern
Rita Mattern 
Eintracht-Chor „Die Plattsänger“ mit Eintracht Chorleiter Dieter Schäfer
Eintracht-Chor... 
Christa Magel und Hannelore Schmandt im Duett
Christa Magel und... 
Karl-Heinz Theiß
Karl-Heinz Theiß 

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Die 150 steht in diesem Jahr bei der Eintracht oben an.
150 Sänger auf der Bühne bei Musik & Buffet
„Musikalisch und kulinarisch traditionell“, ist das Frühlingskonzert...
"Best of"- Konzert
Mit Highlights aus den letzten zehn Jahren möchten sich die...
29.6.2019 Ein besonderes Konzertereignis des GV "Jugendfreund" Pohlheim-Watzenborn-Steinberg
Der Gesangverein "Jugendfreund" Pohlheim-Watzenborn-Steinberg möchte...
Eingang Hauptgebäude
Der Abriß der Aafes-Gebäude
Im Jahre 1960 wurden die ersten Abteilungen von Ansbach nach Gießen...
Der Kaiserwagen von 1900
Wuppertaler Schwebebahn - auch nach 118 Jahren ein revolutionäres Verkehrsmittel
Vorausgeschickt sei, daß meine Fotos/Dias in den 1980-er-Jahren...
Die 2. Plazierten Schülerinnen und Schüler der TLS/ WSO mit Schulleiter, den beiden Geschichtslehrern und dem Wissenschaftsministern im Hessischen Landtag.
Theodor-Litt-Schule und Wirtschaftschule am Oswaldsgarten: Schülerinnen und Schüler im Hessischen Landtag geehrt
Bei dem alljährlich stattfinden Schülerwettbewerb der hessischen...
Musikalische Auferstehungsfeier
Wetzlar (kmp). Die Kirche Sankt Walburgis in Wetzlar-Niedergrimes...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Günther Dickel

von:  Günther Dickel

offline
Interessensgebiet: Pohlheim
Günther Dickel
2.988
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Hochbetrieb an den Werktischen
Repair-Café öffnet wieder am Dienstag
Nach dem auch das Repair-Café seine Sommerpause beendet hat, öffnen...
v.L. Karsten Klipp und Doris Ihle in der Galerie „Art-House“
Sonderausstellung & Flohmarkt im Art-House
Acrylmalerei und ein Kunstgewerbe-Flohmarkt kann am 17. und 18....

Weitere Beiträge aus der Region

Hochbetrieb an den Werktischen
Repair-Café öffnet wieder am Dienstag
Nach dem auch das Repair-Café seine Sommerpause beendet hat, öffnen...
v.L. Karsten Klipp und Doris Ihle in der Galerie „Art-House“
Sonderausstellung & Flohmarkt im Art-House
Acrylmalerei und ein Kunstgewerbe-Flohmarkt kann am 17. und 18....
Der gestiefelte Kater.
Die GIEßENER ZEITUNG lädt zum Familiennachmittag ein: Das TINKO Kindertheater spielt „Der gestiefelte Kater“
Das Team der GIEßENER ZEITUNG lädt Sie und Ihre Familie auch in...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.