Bürgerreporter berichten aus: Pohlheim | Überall | Ort wählen...

Lebenshilfe Gießen weiht Inklusives Wohnprojekt in der Fröbelstraße ein

Pohlheim | „Mitleben - Wohnen wie andere auch“ - so heißt das neue Projekt der Lebenshilfe Gießen, das am vergangen Freitag bei schönstem Wetter offiziell eröffnet wurde. Nach langer Vorbereitung und intensiven Sanierungs- und Umbaumaßnahmen entstanden in der Fröbelstraße 76 elf barrierefreie Wohnungen, die von Menschen mit und ohne Behinderung bezogen wurden.
Ein Jahr nach Fertigstellung des Wohnhauses sind bereits zehn der elf Parteien vermietet. In vier Wohnungen haben jeweils acht Menschen, die zuvor in anderen Wohneinrichtungen der Lebenshilfe Gießen oder in ihrem Elternhaus lebten, ein neues Zuhause gefunden. Wer hierbei Unterstützung benötigt, bekommt diese fortan von dem "Unterstützten Wohnen", einem ambulant wirkenden Dienst der Lebenshilfe Gießen.
Die übrigen fünf Wohnungen wurden indes über den allgemeinen Wohnungsmarkt an WGs, Paare und Einzelpersonen vermietet. Der Grundstock für ein gemeinschaftliches Zusammenleben ist somit gesetzt und kann sich nun entwickeln - aus diesem Anlass wurde das Wohnprojekt nun auch offiziell eingeweiht.
Nach der Begrüßung durch Maren Müller-Erichsen, die Aufsichtsratsvorsitzende der Lebenshilfe Gießen, die als Vorstandsmitglied der Lebenshilfe Hessen, das Gesamtprojekt mitinitiiert hat, überbrachte Gießens Oberbürgermeisterin Dietlind Grabe-Bolz ihre guten Wünsche für das Projekt.
Sie befürwortete es ausdrücklich, dass auch Menschen mit einem erhöhten Hilfebedarf in normaler Nachbarschaft in Gießen wohnen können und äußerte die Hoffnung, dass zukünftig noch weitere Projekte dieser Art ins Leben gerufen werden.
Thomas Knierim, Regionalmanager des Landeswohlfahrtsverbandes Hessen und unter anderem zuständig für den Kreis Gießen, wies in seinen Grußworten darauf hin, dass das Wohnprojekt nicht nur ganz normales Wohnen für Menschen mit Behinderung ermögliche, sondern auch ein Ziel der Internationalen Behindertenrechtskonvention verfolgt: Jeder Mensch müsse unabhängig von seinem Handicap nach eigenen Vorstellungen wohnen und leben können.
Christine Hasenauer, Bereichsleiterin Wohnen der Lebenshilfe Gießen, bedankte sich bei Thomas Knierim für die großzügige Unterstützung durch den Kostenträger, bei dem für die Kernsanierung verantwortlichen Architekten Reimund Orth für die gute Zusammenarbeit in der Umbauphase sowie bei den Mitarbeitern, die mit großem Engagement für ein Gelingen des Projektes sorgen.
Zu den Hintergründen: Bereits 2010 rief der Landesverband der Lebenshilfe Hessen die Ortsvereinigungen auf, sich landesweit mit Pilotprojekten an der Projektidee „Mitleben“ zu beteiligen. Auch für Menschen mit einem höheren Hilfebedarf sollten ambulante Wohnangebote, möglichst mit inklusivem Charakter, entwickelt werden. Unter wissenschaftlicher Begleitung der Hochschule Rhein/Main, stellten sich neun Ortsvereine in Hessen dieser Aufgabe. Die Gießener Lebenshilfe erwarb für ihr Wohnprojekt eine Haushälfte in der Dulles-Siedlung mit dem Ziel, ein Zusammenleben von Menschen mit und ohne Behinderung zu ermöglichen. Schon nach einem Jahr zeichnet sich ab, dass das von Aktion Mensch unterstütze Wohnprojekt Erfolg verspricht.

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Die Gebärdendolmetscherin Theresia Möbus ist am Riversplatz in Gebäude G zwischen 14 und 16 Uhr in Raum G 208 anzutreffen. Bild: Landkreis Gießen
Kostenloser Service: Dolmetscherin für Gebärdensprache unterstützt am Donnerstag, 4. Mai, in der Kreisverwaltung
Eine Gebärdendolmetscherin hilft am Donnerstag, 4. Mai, wieder...
Einige Absolventen des letzten Kurses mit ihren Ausbildern
Neuer Ausbildungskurs EX-IN in Wetzlar
Im Juni 2017 startet in Wetzlar die mittlerweile dritte Ausbildung...
Bild: Dr. Helge Braun (Mitte) mit den Teilnehmern Lisa Marita Groß, Lisa Stöhr (2.+3. v.l.),  Sarah Kühn und Fabian Augustin (1. 2. v.r.) gemeinsam mit Simone Schuster, Mitarbeiterin  Berufsbildungsbereich, sowie Jahrespraktikantin Cara Moll
„Betriebliche Arbeitsplätze sind die inklusivste Form der beruflichen Bildung“ – CDU-Spitzenkandidat Dr. Helge Braun besucht Kompetenzzentrum für berufliche Bildung der Lebenshilfe Gießen
Pohlheim (pm). „Die Arbeit der Lebenshilfe Gießen ist mir sehr...
Landrätin Anita Schneider besucht inklusives Lebenshilfe-Wohnprojekt „Mitleben“
Landkreis Gießen. Die Lebenshilfe Gießen verwirklicht in der Gießener...
Lebenshilfe ruft zur Abschaffung der Wahlrechtsausschlüsse auf
Gießen/Berlin (-). Gemeinsam haben die Bundesvorsitzende der...
Kostenloser Service
Am Donnerstag, 14. September, hilft in der Kreisverwaltung am...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Linda Hauk

von:  Linda Hauk

offline
Interessensgebiet: Pohlheim
20
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Bild: Dr. Helge Braun (Mitte) mit den Teilnehmern Lisa Marita Groß, Lisa Stöhr (2.+3. v.l.),  Sarah Kühn und Fabian Augustin (1. 2. v.r.) gemeinsam mit Simone Schuster, Mitarbeiterin  Berufsbildungsbereich, sowie Jahrespraktikantin Cara Moll
„Betriebliche Arbeitsplätze sind die inklusivste Form der beruflichen Bildung“ – CDU-Spitzenkandidat Dr. Helge Braun besucht Kompetenzzentrum für berufliche Bildung der Lebenshilfe Gießen
Pohlheim (pm). „Die Arbeit der Lebenshilfe Gießen ist mir sehr...
Lebenshilfe ruft zur Abschaffung der Wahlrechtsausschlüsse auf
Gießen/Berlin (-). Gemeinsam haben die Bundesvorsitzende der...

Weitere Beiträge aus der Region

Die Lebensfreude des Pop-und Jazzchores „Modern Voices“ ist im Ton und der Choreografie durchgängig erkennbar!
Deine Stimme für den Chor "Modern Voices"
Damit der Pohlheimer Pop- und Jazz Chor „Modern Voices“ beim...
Entlastung des Vorstands - Bedeutung und Hintergründe
Die im Kreisverband Gießen für Obstbau, Garten und Landschaftspflege...
Diplombiologin Monika Peukert (rechts) erklärt die Biodiversität im Mitmachgarten
„Mitmachacker“ und „Mitmachgarten“ feierten Erntefest
Gambach/Holzheim - Zum großen und intensiven Projekt entwickelte sich...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.