Bürgerreporter berichten aus: Pohlheim | Überall | Ort wählen...

Am 7. Mai das Universum mal im Labor erleben!

Bei Mitmach-Experimenten bekommt man den Durchblick und kann tollen Preise gewinnen.
Bei Mitmach-Experimenten bekommt man den Durchblick und kann tollen Preise gewinnen.
Pohlheim | Für wissenschaftlich interessierte Bürger, ob in Schule, Ausbildung, Studium, Beruf oder im Ru-hestand, öffnen sich am Sonntag, dem 7. Mai von 10:00 bis 17:00 Uhr die Türen eines der welt-weit führendsten Forschungszentren der Schwerionenforschung. Denn hier, in der Planckstraße 1 in 64291 Darmstadt, haben sonst nur die 1350 Beschäftigten der GSI und jährlich ca. 1000 Wis-senschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Universitäten und Forschungslabors weltweit Zugang, um die Anlage für ihre Experimente zu nutzen. Auch das 20 Hektar große Baufeld kann erkundet werden, auf dem die weltweit einzigartige Teilchenbeschleuniger-Anlage FAIR (Facility for Anti-proton and Ion Research) sich derzeit im Bau befindet. In diesem faszinierenden Wissen-schaftsprojekt, mit Beschleuniger- und Speicherringen, Hightech-Infrastrukturen und Experimen-tiermöglichkeiten, werden bald 3000 Wissenschaftler aus aller Welt forschen.

Dabei kann man Geheimnisse über den Aufbau und die Entwicklung des Universums lüften. Den Experimentieraufbau besichtigen, an dem erstmals das neue, nach der Stadt Darmstadt benannte Element Darmstadtium erzeugt
Mehr über...
wurde. Den Beschleunigerexperten im Hauptkontrollraum über die Schultern schauen, mit internationalen Wissenschaftlern ins Gespräch kommen. Den Thera-pieplatz anschauen, an dem eine neue Strahlentherapie im Kampf gegen den Krebs entwickelt wurde.

Forscher, Ingenieure und Mechaniker öffnen an diesem Tag Beschleuniger- und Experimentier-einrichtungen, Werkstätten, Rechenzentrum und Labore für die Besucher. An rund 30 Stationen bieten sie Führungen an und stehen für Fragen und Diskussionen zur Verfügung. Die Besucher können auf diese Weise den Forschungscampus ganz individuell für sich erschließen und sich auf eine spannende Entdeckungsreise in die Welt von GSI und FAIR begeben.

Faszination zwischen Beschleunigern und Detektoren
Die Bandbreite der Möglichkeiten zum Staunen, Anfassen und Erleben ist groß beim Tag der of-fenen Tür: Sie reicht von den Beschleunigeranlagen, durch die die Ionen während des For-schungsbetriebs mit rund 270.000 Kilometer pro Sekunde rasen können, bis zu den Großexperi-menten mit ihren bis zu sechs Meter hohen Detektoren, mit denen die Wissenschaftler mehreren Hundert Reaktionsprodukte gleichzeitig nachweisen können. Einzigartige Infrastruktureinrichtun-gen wie das Targetlabor, in dem hauchdünne Folien, die Zielscheiben für Experimente, hergestellt werden. Auch das sechsstöckige Hochleistungsrechenzentrum Green IT Cube, sind weitere Highlights des Tages.

Auf fünf verschiedenen Routen können die Beschleunigeranlagen, Forschungsstationen und Fachabteilungen selbst erkunden werden.
Auf fünf verschiedenen Routen können die Beschleunigeranlagen, Forschungsstationen und Fachabteilungen selbst erkunden werden.
Besuch des FAIR-Baufeldes
Geführte Bustouren ermöglichen den Gästen einen Besuch des Bauareals, wo die vorbereitenden Bautätigkeiten bereits begonnen haben. Auch die ersten Hightech-Entwicklungen für FAIR sind dort zu sehen und Fachleute erläutern die Bauplanungen. Anhand eines großen 3-D-Modells kön-nen sich die Besucher einen Eindruck verschaffen, wie eins der größten Forschungsvorhaben Europas ausschauen wird.

Experimente für Kinder und Jugendliche
Mit einem speziellen Kinderprogramm richten sich GSI und FAIR an diesem Tag ganz besonders an die jüngeren Besucher. Sie können bei spannenden Wissenschaftsshows zwischen Feuer und Eis ihren Wissensdurst stillen oder in Mitmachexperimenten selbst aktiv werden und physikali-schen Phänomenen auf den Grund gehen. Hüpfburgen und andere Animationsangebote warten ebenfalls auf die kleinen Gäste.

Berufliche Möglichkeiten
Wer selbst in einer der spannendsten Forschungseinrichtungen arbeiten möchte, kann sich über die vielfältigen Jobmöglichkeiten bei GSI und FAIR informieren: von den Ausbildungsberufen über Arbeitsplätze
FAIR-Baufeld, das Mega-Bauprojekt bis hin zu zukunftsweisenden Jobmöglichkeiten
FAIR-Baufeld, das Mega-Bauprojekt bis hin zu zukunftsweisenden Jobmöglichkeiten
im wissenschaftlich-technischen und administrativen Bereich sowie im Baubereich bis hin zur akademischen Laufbahn. Im großen Ausstellungszelt präsentieren sich die Personalab-teilung, die Auszubildenden und die Graduiertenschule HGS Hire (Helmholtz-Graduate School for Hadron and Ion Research), wo die Doktorandenausbildung für den wissenschaftlichen Nach-wuchs für GSI und FAIR koordiniert wird. Außerdem stellen sich unter anderem Betriebsrat und Gleichstellungsgremium vor.

In einer Pause und gut gestärkt
Ein umfangreiches Rahmenprogramm mit Musik auf der Freilicht-Bühne am Teich, Ausstellungen und ein Science-Quiz ergänzt den Tag der offenen Tür. Im Restaurant Zum schnellen Ioni, gibt es leckere Speisen und Getränke.

Der Eintritt zu allen Angeboten auf dem GSI- und FAIR-Campus ist frei. Die Veranstalter erwarten viele 1000 Besucher, die die Gelegenheit nutzen, um die Faszination Wissenschaft bei GSI und FAIR hautnah zu erleben.

Informationen rund um den Tag der offenen Tür 2017 sowie zu An- und Abreise gibt es auf der Sonderseite www.gsi.de/open-house.


Besondere Hinweise
" Fast alle Stationen sich ebenerdig und sind daher für Rollstuhlfahrer geeignet. Gehbehinderte müs-sen längere Laufwege einplanen (gut 500 Meter). Behindertenparkplätze sind ausgewiesen. Personen mit Herzschrittmacher dürfen nicht alle Bereiche der Forschungsanlage betreten. Diese Bereiche sind gesondert ausgewiesen.
Das Universum mal m Labor besuchen
Das Universum mal m Labor besuchen
" Das Mitbringen von Tieren auf das Veranstaltungsgelände ist aufgrund unserer Betriebsvorschrift leider nicht erlaubt. Ausgenommen sind hiervon Blindenhunde, die an der Leine zu führen sind.
" Öffentliche Verkehrsmittel
Von der Straßenbahn-Endhaltestelle Arheilgen/Dreieichweg und vom S-Bahnhof Wixhausen ist von 9.30 Uhr bis 18.30 Uhr ein permanenter kostenloser Shuttle-Verkehr eingerichtet.
" Fahrrad
Von Darmstadt-Stadtmitte sind es 8 km mit dem Fahrrad zu FAIR und GSI
Auto
Parkplätze stehen nur begrenzt zur Verfügung. Es wird empfohlen, mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder per Fahrrad anzureisen. Behindertenparkplätze sind ausgewiesen

GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH
Planckstraße 1
64291 Darmstadt
Telefon: 49-6159-71-0
Fax: 49-6159-71-2785

Bei Mitmach-Experimenten bekommt man den Durchblick und kann tollen Preise gewinnen.
Bei Mitmach-Experimenten... 
Auf fünf verschiedenen Routen können die Beschleunigeranlagen, Forschungsstationen und Fachabteilungen selbst erkunden werden.
Auf fünf verschiedenen... 
FAIR-Baufeld, das Mega-Bauprojekt bis hin zu zukunftsweisenden Jobmöglichkeiten
FAIR-Baufeld, das... 
Das Universum mal m Labor besuchen
Das Universum mal m... 

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Quelle: Tierrechtsgruppe Gießen
Demonstration gegen Tierversuche der JLU ein großer Erfolg
Am vergangenen Samstag trafen sich rund 250 Demonstrant_innen in der...
„Geisteswissenschaften – eine brotlose Kunst?“ Thema im abi-Chat
Geisteswissenschaften – eine brotlose Kunst? Dieses Vorurteil gehört...
Landrätin Anita Schneider (rechts) und Ausbildungsleiterin Beate Böhm (3.v.l.) zeigten sich beeindruckt von den Projektergebnissen der Auszubildenden. Bild: Landkreis Gießen
Auszubildende der Kreisverwaltung haben „Die Zukunft im Blick“ und präsentieren ihre Projektergebnisse
Eine ausgearbeitete Präsentation, mit der bei der Ausbildungsmesse...
Da wird etwas vorgeführt ...
Offene Tür für Schüler von Klasse 5 bis 12 an der Francke-Schule
Die August-Hermann-Francke-Schule öffnet am Samstag, den 11....
„Früchte prall und rund, Kürbis ist gesund“ Herbstferienbetreuung in der Grundschule Langsdorf
In der zweiten Woche der Herbstferien nahmen 16 Grundschulkinder an...
Vortragsveranstaltung zum Bedarf an hessischen Lehrkräften
Unter dem Motto „Fakten statt Gerüchte“ bieten am 31. Januar ab 18...
Lachende Gesichter: Studierende der Abendschule Gießen mit den Referenten Klaus-Dieter und Claudia Grothe (li.).
Arme Welt – Reiche Welt: „Projekt Uganda" an der Abendschule Gießen
Kunsttherapeutin Claudia Grothe breitet unter den neugierigen Blicken...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Günther Dickel

von:  Günther Dickel

offline
Interessensgebiet: Pohlheim
Günther Dickel
2.531
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Die Wandergruppe des VHC Grünberg auf dem Grabenwall vor dem Limesturm zwischen Grüningen und Watzenborn-Steinberg.
Grünberger in Grüningen on Tour
Am Sonntag begaben sich mehr als 20 Wanderer des Vogelsberger...
Der neue geschäftsführende Eintracht Vorstand mit Neuvorsitzendem Jörg Haas v.L. Roswitha Kauer, Frank Westbrock, Jörg Haas und Katja Herbert
Jörg Haas ist neuer Vorsitzender
Damit die Vertretungskompetenzen der vier Mitglieder des...

Weitere Beiträge aus der Region

Alles nur Fassade - Das wahre Gesicht der Freien Wähler Pohlheim / FW
Endlich wurde es nun öffentlich ausgesprochen und jüngst...
Der Kader um Rolf Thielmann vor dem Spiel in Mainz
U19 der Golden Dragons verliert unglücklich in Mainz
Mit deutlich reduziertem Kader musste Headcoach Rolf Thielmann am...
Klaus Schuh freut sich über erste Blüten an dem 15 Sorten Apfelbaum im Lehrgarten des OGV
"Ohne Veredlung funktioniert der Obstbau nicht - kopulieren, aus zwei mach eins"
Zum „Veredlungskurs“ hatte der Obst- und Gartenbauverein (OGV)...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.