Bürgerreporter berichten aus: Pohlheim | Überall | Ort wählen...

Chronik über 875 Jahre - ein Meisterwerk!

Schulgebäude von 1903 in der Ludwigstraße (heute Stadtverwaltung)
Schulgebäude von 1903 in der Ludwigstraße (heute Stadtverwaltung)
Pohlheim | Zum Ende des 875. Geburtstagsjahres von Warzenborn-Steinberg präsentiert der Watzenborn-Steinberger Ortsverein der Heimatsvereinigung Schiffenberg ein Projekt/Produkt, welches den Streit, die Ohnmacht und Untätigkeit der noch im Sommer zusammengekommenen „Akteure“ in den Hintergrund drängt. Am heutigen Freitag stellt der Ortsverein mit seinem Vorsitzenden Professor Dr. Georg Ehrhardt, im Pohlheimer Stadtmuseum (Heimatsstube), eine 591-seitige Chronik „875 Jahre Watzenborn-Steinberg“ der Presse vor. In einer kleinen Feierstunde, wird auch der Autor des Buches, Walter Damasky, Erläuterungen über die Entstehung dieses Werkes geben, das erstmals tiefe Einblicke gewährt, in die 875-jährige Ortsgeschichte des größten Pohlheimer Stadtteils mit heute 8.300 Einwohner. Die ihn DIN A4 Größe und 4 cm dicke Chronik gibt Einblicke bis zurück in die Vor- und Frühgeschichte der ersten Siedlungen vor Ort. Im zweiten Kapitel geht Damasky auf die Gerichtsbarkeit der Region ein, die in Garbenteich und Steinbach angesiedelt waren.

Die erst in den letzten Jahren vom Autor recherchierten Daten und Dokumente um die Geschichte der
Mehr über...
ehemaligen Siedlung „Obersteinberg“, gibt Einblicke in längst Vergessenes und löst bis dato oft nebulös Erzähltes auf. Auch die Auflösung und Aufteilung der Gemarkung Obersteinberg an die Gemeinden Leihgestern und Watzenborn-Steinberg wird manch einen Zeitgenossen noch mal ins Grübeln bringen und erkennen lassen, dass Streitigkeiten um Gut und Besitz oft über Jahrhunderte nachwirken. Dies erklärt auch, warum noch heute die Leihgesterner und die Watzenborn-Steinberger sich gegenseitig die „Hecke“ nennen und nie beweisen konnten, wer die „Hecke“ tatsächlich sind.

Ein weiteres interessantes Kapitel sind die zehn Wassermühlen an Lückebach und Flachsbach. Auch die Mythologien die sich um das Wasser ranken, finden genauso Erwähnung wie die technischen Daten um Antriebe und Mahlvorgänge. Auf über 40 Seiten sind die Auswirkungen der Kriege bis 1814 auf die Menschen und die Gemarkung dokumentiert. Dieses besonders traurige Kapitel über den 30-jährigen Krieg (1618-1648) und die Koalitionskriege (1756 bis 1814) dokumentiert die Chronik recht aufschlussreich. Beim durchstöbern über die Geologie von Watzenborn-Steinberg geben Tabellen und Karten oft Meter genaue Hinweise auf die Bodenbeschaffenheit. Dies geht von der Entstehungsgeschichte und seine vulkanischen Gesteine, die Klimazonen, Vegetation bis hin zur Nutzung von Basalt, Ton, Kalk, Quarzit, Braunkohle und Eisenstein. Hierzu gehören aber auch die Flurkarten und Lagebezeichnungen.

das Bild zeigt das Haus Aster Weg 1 (links neben dem Gasthof Krone) französische  Truppen auf dem Rückzug 1797
das Bild zeigt das Haus Aster Weg 1 (links neben dem Gasthof Krone) französische Truppen auf dem Rückzug 1797
Der größte Teil des Buches beginnt mit den Kulturdenkmälern, zu denen zählen: Jüdischer Friedhof, Alte Kirche, Christuskirche, Schule in der Ludwigstraße und 16 unter Denkmalschutz stehender Häuser und Hofreiten. Dann öffnet sich ab Seite 229 eine Übersicht aller Gebäude und ihrer Besitzer ab 1703-1945 nach Flurkarten und Straßen sortiert. In übersichtlichen Tabellen mit Angabe der Stockwerke, Wohnflächen, Bewohner, Lageplänen und Objektbildern (neueren Datums), kann der Betrachter Einblick in die Dorf-und Familienentwicklung der letzten 300 Jahre nehmen. Auch das aufeinander zuwachsen der beiden Siedlungen „Watzenborn“ und „Steinberg“ ab 1900 kann anhand der Straßen-und Hausdaten, inklusiv der Ortskarten bestens nachverfolgt werden.

Im Anhang sind der Chronik noch Karten und Luftbilder beigefügt, von denen gar sieben Stück im DIN A3 Format sind, um Vergangenes besser erkennen zu können.
Das Buch (ISBN 978-3-00-053783-7) im 4/4-Farbdruck auf 135 g Bilderdruckpapier ist zum Jubiläumspreis von 30 € bis zum 20.11.2016 (ab dann 38 €) bei der Stadtverwaltung Pohlheim, Sparkasse Gießen und Volksbank Mittelhessen erhältlich. Zudem ist auch das Watzenborn-Steinberger Familienbuch wieder erhältlich und kann zu einem Preis von 50 € für beide Bücher erworben werden.

Dank diesem tief gehenden Nachschlagewerk, können nun auch zugezogene Bürger erkennen, wo sie hier „gelandet“ sind.

Schulgebäude von 1903 in der Ludwigstraße (heute Stadtverwaltung)
Schulgebäude von 1903 in... 
das Bild zeigt das Haus Aster Weg 1 (links neben dem Gasthof Krone) französische  Truppen auf dem Rückzug 1797
das Bild zeigt das Haus... 
Alte Kirche um 1920 (Ansicht von Süden/Friedhof)
Alte Kirche um 1920... 

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Stets zu Gesprächen bereit, vornehmlich auch ohne Fliege und Krawatte. Bild im Bild: www.360photography.de
Die Geo Giessensis lädt ein
… zum Abbau von Vorurteilen. Uns als Verbindungsstudenten schlagen...
Regenbogen wie diese sind nun auch in den Fenstern einiger Watzenborn-Steinberger Kita-Kinder zu sehen.
Frühe Osterhasen und Regenbogen an den Fenstern - Team der Lebenshilfe-Kita in Watzenborn-Steinberg denkt auch in Zeiten von Corona an seine Kinder
Pohlheim (-). Auch die Kita der Lebenshilfe Gießen in der...
Dringende Bitte: ACH, SECHT IN WAS QVAL WIR SIZEN...
ACH, SECHT IN WAS QVAL WIR SIZEN, GANTZ UMBRINGT MIT GRESTER...
FREIE WÄHLER - FWG Pohlheim
1,5 Promille Überschuss im Pohlheimer Haushalt 2020 - zusätzliche Stelle zur Unterstützung der Freiwilligen Feuerwehr durchgesetzt
Rede des FW Fraktionsvorsitzenden Ulrich Sann zum Haushalt der Stadt...
Archiv Foto von 2019 der Maibaum wird aufgestellt
Maifeier fällt aus
Traditionelle Maifeier beim Musikzug Holzheim abgesagt Der erste...
Mauerbild in Berlin
Zum Glück Vergangenheit
Anti-SIKO-Demo München Marienplatz
Kundgebung bei der "Sicherheitskonferenz" in München (15.2.20)

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Günther Dickel

von:  Günther Dickel

offline
Interessensgebiet: Pohlheim
Günther Dickel
3.364
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Das Ensemble II Giratempo v.L. Max Volbers (Cembalo), Magnus Mehl (Saxophon), Laila Salome Fischer (Sopran), Teodoro Baú (Viola da Gamba) und Vanessa Heinisch (Theorbe).
Hygienekonzept ermöglicht tolles Kirchenkonzert!
„Ausverkauftes Haus“ beim ersten öffentlichen Konzert nach dem...
Der Bürgermeister (2. v.l.) erhält vom Vorstand des Gewerbevereins den neuen „„CityBus““.   Auch einige der Finanziers des Busses waren bei der Übergabe anwesend.
Gewerbeverein Pohlheim stiftet 6. CityBus
Die Aktivitäten und die Rührigkeit des Pohlheimer Gewerbevereins...

Weitere Beiträge aus der Region

Straßenausbaubeiträge, ein deutschlandweit mitunter emotional diskutiertes Thema.
Freie Wähler Pohlheim sehen wiederkehrende Straßenausbaubeiträge als Zwischenlösung bis das Land die Kommunen finanziell besser unterstützt
- (fw). Am 03.07.2020 fand die fortgesetzte Sitzung der...
Fitness an der frischen Luft: Die Mockswiese ist inzwischen ein beliebter Treffpunkt für die TV07-Kurse. Foto: Klaus Daschke
Aktiv durch die Ferien mit dem TV07
Für alle Sportlerinnen und Sportler, die auch in den Sommerferien...
Das Ensemble II Giratempo v.L. Max Volbers (Cembalo), Magnus Mehl (Saxophon), Laila Salome Fischer (Sopran), Teodoro Baú (Viola da Gamba) und Vanessa Heinisch (Theorbe).
Hygienekonzept ermöglicht tolles Kirchenkonzert!
„Ausverkauftes Haus“ beim ersten öffentlichen Konzert nach dem...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.