Bürgerreporter berichten aus: Mücke | Überall | Ort wählen...

Kannibalismus!!!


Mehr über

Stöbern Sie in den Stichworten (Hilfe), um verwandte und ähnliche Beiträge zu entdecken:

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Der Morgen danach :-(
Der Fußgängerweg zwischen Ursulum und Eichgärtenallee ein Hürdenlauf....
Prachtlibelle
Nach einem Jahr Pause ist die Blaugrüne Prachtlibelle wieder an...
Gewitter mit Hagel, kurz aber heftig!!!
Es wird wieder einige getroffen haben, bei denen die Feuerwehr zum...
wer wächst denn da in wen?
Ein Wunder der Natur?
Es gibt Sachen, da sagt man besser nix. Sondern man bestaunt es...
Stinkender Storchenschnabel
Wildkräuterwanderungen - Stinkender Storchenschnabel, Mädesüß & Co.
Wer sich oft und gerne in der Natur aufhält, begegnet vielen Pflanzen...
Die besonders geehrten und ausgezeichneten Mitglieder von links:  Reiner Holler, Martin Becker, Hartmut Mai, Dieter Reitschmidt, Ewald Seidler, Dieter Veith, Werner Seidler, Helmut Tappe und Edith Görl.
50 Jahre NABU Holzheim/Dorf-Güll/Grüningen
In das Vereinsheim des Musikzuges Holzheim hatte der NABU seine...
erschreckend, nur an einem einzigen Tag auf einem Wegstück von ca. 50m am Bahndamm der ehem. Kanonenbahn bei Dorlar 7 Tote und dieser im Bild gezeigte Überlebende mit verkürztem Schwanz.
7 Tote und ein Überlebender

Kommentare zum Beitrag

Ilse Toth
34.886
Ilse Toth aus Heuchelheim schrieb am 04.07.2011 um 17:46 Uhr
Das arme "Männlein"!
Jutta Skroch
12.674
Jutta Skroch aus Buseck schrieb am 04.07.2011 um 21:40 Uhr
Die Natur ist nun mal grausam. Sie haben fotografisch den richtigen Moment erwischt. Gratulation.
ADOLF Stephan
2.035
ADOLF Stephan aus Gießen schrieb am 04.07.2011 um 22:08 Uhr
Klasse Foto !
Bernd Zeun
10.372
Bernd Zeun aus Gießen schrieb am 05.07.2011 um 00:15 Uhr
Ein Sonntagsschuss, aber hoffentlich sieht es der Herr Stößer nicht, ein Vegetarier mit Fleisch :-)
Jörg Jungbluth
5.133
Jörg Jungbluth aus Lollar schrieb am 05.07.2011 um 09:41 Uhr
Die Natur ist hart und unfair. Warum müssen da immer die Männer dran glauben?
Bernd Zeun
10.372
Bernd Zeun aus Gießen schrieb am 05.07.2011 um 12:05 Uhr
Wer hier wen oder was frisst, steht gar nicht fest. Wenn es ein Weibchen wäre, hätte es einen langen Legestachel, aber den Hinterleib kann man leider nicht sehen. Wahrscheinlich frisst hier ein grünes Heupferd einen Grashüpfer. Habe gerade noch mal bei Wikipedia nachgelesen, weil ich auch dachte, Heupferde sind in erster Linie Vegetarier, aber sie scheinen den Salat eher als Beilage zu fressen :-)
http://de.wikipedia.org/wiki/Gr%C3%BCnes_Heupferd
Andrea Mey
10.448
Andrea Mey aus Lollar schrieb am 12.07.2011 um 11:54 Uhr
Das vergrößerte Foto ist er absolute Hammer, wahnsinn!
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Harald Bott

von:  Harald Bott

offline
Interessensgebiet: Mücke
Harald Bott
2.707
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Ab in den Süden
Die Lederwanze

Veröffentlicht in der Gruppe

Fotofreunde Mittelhessen

Fotofreunde Mittelhessen
Mitglieder: 143
Aktuellste Beiträge der Gruppe:
Mystischer Herbstwald
Herbstspaziergang
Weitere Gruppen des Beitrags:

Weitere Beiträge aus der Region

Der Wurm war im Jamaikarum
ch habe vor einiger Zeit dieses Gedichtchen vorgestellt, noch einmal,...
Buchtipp: „Nachtblau“ von Simone van der Vlugt
Im Jahr 1654 verlässt die junge Catrijn nach dem Tod ihres Ehemannes...
Samen und Körner für unsere gefiederten Gartenbewohner – Wildvögel richtig füttern  
Der erste Frost hat Einzug gehalten. Die Zugvögel haben sich bereits...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.