Bürgerreporter berichten aus: Mücke | Überall | Ort wählen...

Stotternde sind in der Gesellschaft noch immer stark benachteiligt

Joachim Haas
Joachim Haas
Mücke | Stottern ist eine anerkannte Sprechbehinderung an der 1% der Erwachsenen in chronischer Form und 5% der Kinder in frühkindlicher Stottersymptomatik betroffen sind. Jungen sind 4- bis 5-mal so häufig von dem Phänomen betroffen wie Mädchen wobei sich das frühkindliche Stottern bei rund 80% bis zum Eintritt der Pubertät keine weiteren chronifizierende Faktoren einnimmt.

Hänseleien und Mobbing musste auch Joachim Haas aus Mücke als ein fast zwei Jahrzehnte andauerndes Martyrium erdulden bevor er sich mit ständig anwachsenden Selbstbewusstsein aus der Isolation befreien konnte.

Leider muss Haas feststellen dass sich die Benachteiligungen für stotternder Kinder und Jugendlicher gegenüber früher nur kaum verbessert hat. Die Forderungen der Vereinten Nationen über die Übereinkommen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen sind aus seiner Sicht ein guter Start in die richtige Richtung. Schon seit über zehn Jahren veranstaltet Haas verschiedene Informationsstände um über das Thema Stottern zu informieren und verhärtete Positionen zu überdenken. Politisch wegweisende Maßnahmen wie eine verbesserte Feststellungsverfahren innerhalb der U-Untersuchungen in punkto Stottern sind dringenden notwendig um so die Benachteiligung stotternder Schüler feststellen zu können und eine zeitnahe Verbesserung innerhalb des schulischen Umfelds zu bewirken.

Mehr über...
Ebenso wichtig wären qualifizierte Sozialarbeiter die an jeder Schule ihren Einsatz finden sollten um das schulische Umfeld zu informieren, Vorurteile und Mobbing entgegen zu wirken und eine angemessene Leistungsbeurteilung für Pädagogen als Leitfaden zu schaffen. Desweiteren ist darüber nachzudenken in welcher Form die Selbsthilfe für erwachsene Stotternde im schulischen Alltag etabliert werden kann.


7 goldene Regeln für Nicht-Stotternde

• Verhalten sie sich ganz natürlich
• Vermitteln Sie Ruhe und Gelassenheit
• Bewahren Sie den natürlichen Blickkontakt
• Antworten Sie wenn sie sicher sind das der Stotternde wirklich ausgesprochen hat
• Bitte ergänzen oder korrigieren Sie nicht die Sätze
• Vermeiden Sie gut gemeinte Ratschläge
• Sollten Sie etwas beim Gespräch nicht verstanden haben, fragen sie einfach nach

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Urkunde in Berlin überreicht
„Mit dem Shanty-Chor in Wetzlar kann in Berlin keiner mithalten.“...
Einladung zu einer Kuba Veranstaltung
mit Lisset Gonzales von der kubanischen Botschaft. Am:...
Otto-Wels-Preis 2018
SPD-Fraktion zeichnet bürgerschaftliches Engagement aus Die...
Der Vorsitzende der CDU-Laubach Siegbert Maikranz (rechts) gratuliert dem neuen CDU-Wahlkreisbewerber Michael Ruhl.
CDU in Laubach und im Vogelsberg: Michael Ruhl soll als Nachfolger von Kurt Wiegel in den Landtag – Wahlkreisversammlung in Schotten mit vier Kandidaten – Dr. Birgit Richtberg Ersatzbewerberin
LAUBACH/SCHOTTEN. Nach einer spannenden Abstimmung im...
Marius Reusch: "Waldkindergartengruppe schließt eine Lücke und ergänzt die bereits sehr guten Einrichtungen in Langgöns um ein attraktives Profil".
"Wir möchten uns für die Verwirklichung einer Waldkindergartengruppe...
Björn Keil
Björn Keil wird neuer Stadtverordneter der SPD – Jürgen Rein legt Stadtverordnetenmandat nieder
Die SPD-Fraktion hat ein neues Mitglied in der...
V.l.: Prof. Dr. Alexander Grasse, Grazia C. Caiati (DIG), Dr. Markus Grimm, Rita Schneider-Cartocci (1. Vorsitzende der DIG), Lea Konrad (AStA), Julia Hinze (AStA) und Dr. Jan Labitzke.
„Quo vadis, Italia?“: Vortragsveranstaltung mit Gießener Politikwissenschaftlern zu Ursachen und Perspektiven der italienischen Wahlergebnisse
Am 4. März haben die italienischen Staatsbürger ihr Parlament neu...

Kommentare zum Beitrag

Simone Linne
5.041
Simone Linne aus Gießen schrieb am 04.04.2011 um 23:04 Uhr
Da haben Sie leider recht; Menschen, die stottern, werden gehänselt und ausgelacht. Dabei ist der Grund oft die Unsicherheit bei dem Gegenüber; der Gesprächspartner hat nämlich häufig Hemmungen und ist sich nicht im klaren darüber, wie er mit dem Stottern umgehen soll. Offenheit und gute Öffentlichkeitsarbeit zu diesem (Tabu)thema können da sicher helfen!
361
Harry Weiß aus Gießen schrieb am 18.12.2014 um 09:53 Uhr
Ich habe diesen Beitrag erst jetzt entdeckt. Vielleicht berichten Sie über die Stotterer-Selbsthilfegruppe-Weihnachtsfeier. Auch sonst finde ich: dieses Thema verdient eine breitere Öffentlichkeit.
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Joachim Haas

von:  Joachim Haas

offline
Interessensgebiet: Gießen
Joachim Haas
49
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Ein Herz für Flüchtlinge
Wir können die ankommenden Flüchtlinge auch mit dem Lied: »Drink doch...
Stotter-Logo (Bildrechte verhanden)
15.Welttag des Stotterns - 22.Oktober 2013
Morgen am 22.Oktober 2013 ist der 15.Welttag des Stotterns. Ein...

Veröffentlicht in der Gruppe

Stottern

Stottern
Mitglieder: 1
Aktuellste Beiträge der Gruppe:
Stotter-Logo (Bildrechte verhanden)
15.Welttag des Stotterns - 22.Oktober 2013
Morgen am 22.Oktober 2013 ist der 15.Welttag des Stotterns. Ein...
Joachim Haas
Stotternde sind in der Gesellschaft noch immer stark benachteiligt
Stottern ist eine anerkannte Sprechbehinderung an der 1% der...

Weitere Beiträge aus der Region

Kulinarisches Rätsel zum Wochenende - was isst man wo in Europa?
Was kann man im Urlaub wo essen? Und schmeckt uns das auch?
Geographie-Rätsel zum Wochenende
Urlaubszeit - Reisezeit. Deutsche Unesco-Welterbestätten laden zum...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.