Bürgerreporter berichten aus: Mücke | Überall | Ort wählen...

Was ist Okra?

Mücke | Okra ist eine Gemüsepflanze, zählt zu den Malvengewächsen und stammt ursprünglich aus Afrika. Mit dem Sklavenhandel gelangte sie in die USA. Kongolesen, die in Sklavenschiffen von Afrika nach Louisiana gebracht wurden, hatten angeblich Okrasamen in ihren Haaren versteckt. In den Südstaaten wird Okra für die beliebten Gumbos, Eintöpfe, verwendet. Die grünen, gefurchten Schoten sondern beim Kochen einen milchigen Schleim ab, der zum Binden der Speise genutzt wird. Um den Schleim zu verhindern, kann man die Okras vor der Verwendung 2 Stunden in kaltes Zitronenwasser einlegen. Oder nach dem Kochen abspülen. Der Geschmack erinnert leicht an grüne Bohnen. Das Gemüse ist fast ganzjährig erhältlich, da es mittlerweile auch in Asien und den subtropischen Ländern Europas angebaut wird.
Einige Rezepte finden sich im „Vom Winde verweht Kochbuch“, das ich in einmal antiquarisch für meine kleine Kochbuch-Sammlung gekauft habe.
Ein ganz einfaches Rezept ist folgendes (habe es aber noch nicht zubereitet):
Gekochte Okra
750 g Okra , Wasser, ½ TL Salz, 2 . 3 EL Butter, Pfeffer, evtl. Essig
Junge und zarte Schoten von 5 – 10 cm Länge verwenden. Waschen und Stiele entfernen. Kleine Schoten im Ganzen verwenden, große in gut 1 cm starke Stücke schneiden. In kochendem Salzwasser garen, bis sie weich sind. Abtropfen lassen. Je nach Geschmack buttern, salzen und pfeffern.
Für 6 Portionen.
Genießen und dabei an Atlanta und Scarlett O’Hara denken.

Mehr über

Okra (1)Gemüse (24)
Stöbern Sie in den Stichworten (Hilfe), um verwandte und ähnliche Beiträge zu entdecken:

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Schnellgericht
Die Maus kam auch noch in die Pfanne!

Kommentare zum Beitrag

Sabine Glinke
5.280
Sabine Glinke aus Wettenberg schrieb am 19.11.2009 um 19:58 Uhr
Ich dachte, das sei so etwas Ähnliches wie Paprika?
Ullrich Drechsel
1.786
Ullrich Drechsel aus Gießen schrieb am 19.11.2009 um 20:54 Uhr
Okra gibt es schon seit längerem auch in Griechenland, Albanien, Mazedonien. Im Sudan, wo wir wohnen, gehört es fast zu den Grundnahrungsmitteln. Dort wird Okra auch gern frittiert (dann ist das Gemüse nicht mehr schleimig) oder auch getrocknet. In der gemüsearmen Jahreszeit wandert es auf diese Weise in die Suppe.
Susanne Hermans
803
Susanne Hermans aus Lollar schrieb am 20.11.2009 um 08:56 Uhr
Habe gerade mal gegoogelt. Okra ist demnach ein Malvengewächs & wird wie Gemüse zubereitet. Im Geschmack kommt es wohl den grünen Bohnen am nächsten.

LG
Ingrid Wittich
20.741
Ingrid Wittich aus Mücke schrieb am 20.11.2009 um 09:25 Uhr
Okra ist ein Malvengewächs s. obiger Text. Es soll nach Bohnen schmecken. Ich würde es gerne mal probieren, weiß aber nicht, wo man es kaufen kann in unserer Gegend. Auf dem Gießener Wochenmarkt?
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Ingrid Wittich

von:  Ingrid Wittich

offline
Interessensgebiet: Mücke
Ingrid Wittich
20.741
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Vive la France – Kriminalromane oder Reiseführer?
Bretonisches Vermächtnis von Jean-Luc Bannalec (alias Jörg Bong) ist...
Gelesen im August – Spannung und Atmosphäre
Dunkelsommer von Stina Jackson. - Seit 3 Jahren ist die 17jährige...

Weitere Beiträge aus der Region

Vive la France – Kriminalromane oder Reiseführer?
Bretonisches Vermächtnis von Jean-Luc Bannalec (alias Jörg Bong) ist...
Das TINKO Theater war auch in diesem Jahr ein großer Besuchermagnet.
Unterhaltung für Groß und Klein - TINKO Theater begeisterte am Familiennachmittag
Eine Mischung aus Live-Musik, einer großen Auswahl an Essen und...
Gelesen im August – Spannung und Atmosphäre
Dunkelsommer von Stina Jackson. - Seit 3 Jahren ist die 17jährige...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.