Bürgerreporter berichten aus: Mücke | Überall | Ort wählen...

Soeben ausgelesen „Åsa Larsson: Sonnensturm“

Mücke | In Kiruna, der nördlichsten Stadt Schwedens, sind die Winter dunkel, schneereich und klirrend kalt. An einem dieser düsteren Tage wird Viktor Stråndgard, in der Kirche der Kraftquelle, einer sektenähnlichen, freikirchlichen Gemeinde, grausam ermordet aufgefunden.
V. Stråndgard wurde „Paradiesjünger“ genannt, weil er vor Jahren ein Nahtoderlebnis hatte, darüber ein erfolgreiches Buch veröffentlichte und als Prediger in dieser Kirche fungierte.
Rebecka Martinsson, Steueranwältin in Stockholm, wird von Sanna, Viktors Schwester und alte Freundin, gebeten, in ihre Heimatstadt zurückzukehren und ihr beizustehen, da die Polizei sie verdächtigt. Sanna wird auch tatsächlich verhaftet, Rebecka kümmert sich um deren 2 Töchter und versucht zusammen mit der schwangeren Polizistin Anna-Maria Mella der Sache auf den Grund zu gehen und den wahren Mörder zu finden. Sie kommt bei ihren Ermittlungen hinter die dubiosen Machenschaften der bigotten Kirchenführer und gerät selbst in tödliche Gefahr.
Åsa Larsson schafft es in ihrem ersten Roman hervorragend das Leben der Menschen im dunklen Winter Lapplands plastisch aufzuzeigen. Es fällt nicht schwer zu glauben, dass in dieser Atmosphäre frömmlerische Gemeinschaften entstehen können. Man erfährt viel über fanatische evangelikalische Sekten und über Machtmissbrauch. Rebecka Martinsson, die einst auch Mitglied dieser Gruppierung war, wird mit ihrer eigenen tragischen Vergangenheit konfrontiert. Doch sie lässt nicht locker und in einem extrem spannenden Finale wird alles aufgeklärt.
Ich freue mich schon darauf den Folgeband "Weiße Nacht" mit Rebecka Martinsson zu lesen, zumal ich Kiruna und seine hellen Nächte (und viele Mücken) kenne.

Mehr über

Krimi (174)Buchtipp (414)
Stöbern Sie in den Stichworten (Hilfe), um verwandte und ähnliche Beiträge zu entdecken:

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Lesehalbzeit im November
„Kammerflimmern“ von Anne und Even Holt: In einem Krankenhaus in...
Henrich Dörmer liest aus seinem neuen Kriminalromen am 7.10.
Lesung aus dem neuen Kriminalroman von Henrich Dörmer:
Lesehalbzeit März 2019 – zwei Romane über ein verschollenes Gemälde
Im Jahr 1913 schuf der im Ersten Weltkrieg gefallene Maler Franz Marc...
Lesehalbzeit Februar 2019
Ich habe nach langer Zeit mal wieder einen Roman von Elizabeth George...
Rezension: Sterbegeld - Judith Winter
Inhalt : Der dritte Fall für Emilia Capelli und Mai Zhou Ein...
Zweite Lesehalbzeit Februar 2019
Mit Kotzbrocken auf zwei Beinen hatte sicher jeder schon mal das...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Ingrid Wittich

von:  Ingrid Wittich

offline
Interessensgebiet: Mücke
Ingrid Wittich
20.590
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Lesehalbzeit März 2019 – zwei Romane über ein verschollenes Gemälde
Im Jahr 1913 schuf der im Ersten Weltkrieg gefallene Maler Franz Marc...
Zweite Lesehalbzeit Februar 2019
Mit Kotzbrocken auf zwei Beinen hatte sicher jeder schon mal das...

Veröffentlicht in der Gruppe

Leseratten

Leseratten
Mitglieder: 27
Aktuellste Beiträge der Gruppe:
Lesehalbzeit März 2019 – zwei Romane über ein verschollenes Gemälde
Im Jahr 1913 schuf der im Ersten Weltkrieg gefallene Maler Franz Marc...
Zweite Lesehalbzeit Februar 2019
Mit Kotzbrocken auf zwei Beinen hatte sicher jeder schon mal das...

Weitere Beiträge aus der Region

Lesehalbzeit März 2019 – zwei Romane über ein verschollenes Gemälde
Im Jahr 1913 schuf der im Ersten Weltkrieg gefallene Maler Franz Marc...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.