Bürgerreporter berichten aus: Mücke | Überall | Ort wählen...

Der tierischen Gesundheit zuliebe – Schlank und fit, statt dick und träge

Mücke | Für das Training, als Belohnung zwischendurch, für die Beschäftigung und manchmal auch einfach wegen ihres süßen Blicks: Es gibt viele Gelegenheiten, unseren Tieren Leckerchen zukommen zu lassen. Die Regale im Tierbedarfshandel sind rappelvoll mit den verschiedensten Sorten. Die Verlockung zuzugreifen und für den tierischen Liebling etwas ganz Besonderes zu erstehen ist groß. Zu groß, wie ein Blick auf die alarmierenden Zahlen des Bundesverbandes Praktizierender Tierärzte zeigt.

Demnach ist fast jedes zweite Haustier übergewichtig. „Das ist eine nicht zu unterschätzende Gefahr, da Übergewicht einen großen Risikofaktor für Diabetes, Herz-Kreislauf- und Gelenkerkrankungen darstellt. Auch eingeschränkte körperliche Belastbarkeit, weniger Bewegungsfreude und viele weitere Beschwerden können durch zu viel Gewicht bedingt sein“, erklärt die für TASSO tätige Tierärztin Dr. Anette Fach, die in ihrer Praxis häufig mit diesen Erkrankungen zu tun hat. „Daher ist es wichtig, das Übergewicht ernst zu nehmen und nicht beiläufig als nicht so schlimm zu verharmlosen. Tierhalter tun ihren Vierbeinern keinen Gefallen, wenn sie die Anzeichen für Übergewicht ignorieren“, warnt die Tierärztin.

Mehr über...
Der Autor hat diesem Beitrag leider keine Tags (Stichwörter) zugeordnet!
Viele Gründe für das „Zuviel“ auf den Rippen

Die Ursache für Übergewicht ist aber nicht nur eine zu hohe Kalorienaufnahme im Verhältnis zum Verbrauch. Auch Alter, Rasse oder eine eventuelle Kastration haben Einfluss auf die Neigung des Tieres zu Übergewicht. Zudem können Stoffwechselerkrankungen wie beispielsweise eine Schilddrüsenunterfunktion ursächlich dafür sein, dass ein Tier zu viel auf die Waage bringt.

Aber nicht alles, was nach Übergewicht aussieht, ist es auch. Zum Beispiel haben Kaninchen, egal ob normal- oder übergewichtig, eine sogenannte Wamme unterhalb des Kopfes. Daher ist es wichtig, ein Tier nicht einfach auf Diät zu setzen, sondern vorher Rücksprache mit dem Tierarzt zu halten, damit dieser Krankheiten ausschließen und Fütterungsempfehlungen geben kann. Auch um Rücksicht auf die individuellen Bedürfnisse des Hundes zu nehmen, sollten sich Tierhalter eine Einschätzung vom Experten holen. Ein kleiner alter Hund, der zu dick ist, sollte natürlich nicht zehn Kilometer am Rad mitlaufen müssen, nur um schnellstmöglich abzuspecken.

„Na, du Dickerchen“

Dass der tierische Freund gar nicht erst zu dick wird, liegt natürlich in den Händen des Halters. Er muss darauf achten, dass er seinem Tier gesundes Futter in angemessener Menge füttert und ausreichend Gelegenheit zur Bewegung bietet. Besonders leicht ist dies bei Hunden, denn hier können Hund und Halter gemeinsam Bewegung genießen und an der frischen Luft eine Menge Spaß haben. Aber auch Katzen lassen sich mit dem richtigen Spielangebot gerne zu mehr Bewegung animieren. Für Kleintiere ist ausreichend Platz mit vielen Kletter- und Beschäftigungsmöglichkeiten wichtig, um ihre gesunde Figur zu bewahren. „Mit weniger Gewicht werden Tiere häufig auch lebhafter und haben Stück für Stück mehr Spaß an Bewegung“, weiß Dr. Anette Fach. Und schlank und gesund kann man die gemeinsame Zeit noch viel mehr genießen.

Ist mein Tier zu dick? Die TASSO-Kurzcheckliste für Hunde und Katzen:
Sind die Rippen noch leicht zu fühlen?
Ist eine Taille zu erkennen?
Ist der Ansatz am Schwanz verdickt?
Ist das Tier träge und schlapp?
Zeigt das Tier weitere Anzeichen? Hechelt der Hund beispielsweise viel und schnell oder möchte die Katze nicht mehr springen?
Bemerken Sie eines dieser Anzeichen? Dann sprechen Sie doch beim nächsten Besuch mal Ihren Tierarzt an und erkundigen Sie sich, ob Ihr Tier das ideale Gewicht hat.

© Copyright TASSO e.V.

Kommentare zum Beitrag

H. Peter Herold
28.261
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 09.03.2018 um 15:35 Uhr
Klingt gut für MENSCH und Tier :-)
Christine Weber
7.470
Christine Weber aus Mücke schrieb am 09.03.2018 um 17:28 Uhr
Ja, Peter, die Zivilisationskrankheiten erreichen nun auch immer mehr die Haustiere.
H. Peter Herold
28.261
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 09.03.2018 um 22:44 Uhr
Hoffe euch nicht
Christine Weber
7.470
Christine Weber aus Mücke schrieb am 10.03.2018 um 08:58 Uhr
Wer kann das schon von sich sagen?
H. Peter Herold
28.261
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 10.03.2018 um 09:13 Uhr
Man(ich) sollte(bin) zufrieden so wie es ist. Könnte schlimmer sein.
Christine Weber
7.470
Christine Weber aus Mücke schrieb am 10.03.2018 um 15:36 Uhr
Ja, das ist ein guter Aspekt. Das sage ich mir auch immer. Es gibt noch viel Schlimmeres. Nicht den Kopf in den Sand stecken, Augen zu und durch. ;-))
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Christine Weber

von:  Christine Weber

offline
Interessensgebiet: Mücke
Christine Weber
7.470
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Sehen und gesehen werden in der dunklen Jahreszeit
In der Nacht von Samstag auf Sonntag werden erneut alle Uhren um eine...
Wie passen Tiere und Kinder zusammen?
Irgendwann wünscht sich fast jedes Kind ein Haustier. Dann...

Weitere Beiträge aus der Region

Viva Portugal – kriminalistisches Urlaubsgefühl
Neben den zahlreichen Frankreichkrimis erobern seit einigen Jahren...
Cinderella - Prinzessin sucht Königreich
Cinderella lebt in 35329 Gemünden/Felda bei mir auf der...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.