Bürgerreporter berichten aus: Mücke | Überall | Ort wählen...

Buchtipp: „Nachtblau“ von Simone van der Vlugt

Mücke | Im Jahr 1654 verlässt die junge Catrijn nach dem Tod ihres Ehemannes ihr Heimatdorf De Rijp und verdingt sich in Amsterdam als Haushälterin. Doch die Schatten der Vergangenheit holen sie ein und zwingen sie weiterzuziehen nach Delft. Dort findet sie bei Evert van Nulandt eine Anstellung als Keramikmalerin. Endlich kann sich ihr Talent richtig entfalten und schon bald ist das neue „Delfter Porzellan“ in aller Munde. Nach einigen schicksalhaften Ereignissen steht dann schließlich auch Catrijns privatem Glück nichts mehr im Wege.
Simone de Vlugt, Jg. 1966, ist eine bekannte niederländische Autorin von Krimis, Jugendbüchern und historischen Romanen. „Nachtblau“ ist eine flüssig geschriebene und leicht zu lesende fiktive Geschichte über die Entstehung des berühmten „Delfter Blau“, das im 17. Jahrhundert entwickelt wurde, als der Import des „Weißen Goldes“ aus China auf Grund des dortigen Bürgerkrieges stagnierte.
Ich habe das Buch gerne und mit großem Interesse gelesen und zwar im Vorfeld einer Führung durch die Räume der Keramikmanufaktur „Royal Delft“. Vieles dort war für mich durch die Lektüre des Romans leichter verständlich.
Bibliographische Angaben: Simone van der Vlugt : Nachtblau. Übers. von Eva Schweikart. Verlag Haper Collins. 2017. Euro 14.00

 
Keramikmalerin bei der Arbeit
Keramikmalerin bei der... 
nach dem Brennen ist die schwarze Zeichnung blau
nach dem Brennen ist die... 
 
 
 

Mehr über

Stöbern Sie in den Stichworten (Hilfe), um verwandte und ähnliche Beiträge zu entdecken:

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Buchtipp: „Mit Hanna nach Havanna“ von Theresia Graw
„Mit Hanna nach Havanna“ - das klingt irgendwie nett. So war es denn...
Meine Lektüre im Januar 2018 : Wolfgang Schorlau u.a.
Wegen einer Sturzverletzung musste ich die letzten Wochen vorwiegend...
Buchtipp: „Antonias Tochter“ von Nora Elias
Nachkriegszeit, 1945 bis Sommer 1947. Antonia von Brelow ist vom...
Buchtipp: „Die Geschichte vom Hund“ von Gertraud Barthel
Anno 1956/57 leben der neunjährige Peter und die kleine, 5 Jahre alte...
Buchtipp: Die Hamburg-Trilogie von Cay Rademacher
Schauplatz der 3 Krimis um Oberinspektor Frank Stave, seinem ihm von...
Lesetipp für nervenstarke Krimileser
Zurzeit hat uns der Winter fest im Griff. Nachts Minusgrade, tagsüber...
Soeben ausgelesen: „Ein König für Deutschland“ von Andreas Eschbach
Ich bin nicht ganz sicher, was ich da gelesen habe. Einen...

Kommentare zum Beitrag

Margrit Jacobsen
8.783
Margrit Jacobsen aus Laubach schrieb am 18.11.2017 um 15:25 Uhr
Ich habe echte Delfter Kacheln in meiner Küche, ich meine, ich habe die vor Jahren auch schon mal GZonline gestellt.
Ingrid Wittich
20.169
Ingrid Wittich aus Mücke schrieb am 18.11.2017 um 18:00 Uhr
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Ingrid Wittich

von:  Ingrid Wittich

offline
Interessensgebiet: Mücke
Ingrid Wittich
20.169
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Buchtipp: „Mit Hanna nach Havanna“ von Theresia Graw
„Mit Hanna nach Havanna“ - das klingt irgendwie nett. So war es denn...
Buchtipp: 2 x Andreas Föhr
Schwarzwasser von Andreas Föhr ist der 7. Band der Reihe um die...

Veröffentlicht in der Gruppe

Leseratten

Leseratten
Mitglieder: 27
Aktuellste Beiträge der Gruppe:
Buchtipp: „Mit Hanna nach Havanna“ von Theresia Graw
„Mit Hanna nach Havanna“ - das klingt irgendwie nett. So war es denn...
Buchtipp: 2 x Andreas Föhr
Schwarzwasser von Andreas Föhr ist der 7. Band der Reihe um die...

Weitere Beiträge aus der Region

Die Haftungsfrage beim Hundesitting: Der Halter haftet immer!
Nicht bei allen Anlässen kann unser vierbeiniger Freund an unserer...
Buchtipp: „Mit Hanna nach Havanna“ von Theresia Graw
„Mit Hanna nach Havanna“ - das klingt irgendwie nett. So war es denn...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.