Bürgerreporter berichten aus: Mücke | Überall | Ort wählen...

Lesend die Welt retten

Mücke | (A-B-C-Rallye durch meine ungelesenen Bücher – heute Buchstabe G „Der Genesis-Plan“ von James Rollins und H „Das Hiroshima-Tor“ von Ilkka Remes
Beim Lesen die Welt retten, das gelingt mir immer wieder aufs Neue mit den Romanen von James Rollins und den mutigen, nahezu unverwundbaren Helden der Sigma Force, einer fiktiven Unterabteilung der DARPA (Behörde des Verteidigungsministeriums der Vereinigten Staaten). Diese Elite-Einheit besteht aus Frauen und Männern mit Hochschulabschluss, die an allen Orten der Erde auf der Suche nach skrupellosen Wissenschaftlern sind, die Forschungsergebnisse für finstere Zwecke missbrauchen. Wenn der Leser des „Genesis-Plans“ das logische Denken abschaltet, hindert ihn nichts mehr, eine wilde Reise vom Himalaya, über Kopenhagen, der Wewelsburg in Deutschland bis nach Südafrika anzutreten, wo in einem furiosen Finale den Bösen das Handwerk gelegt wird. Dieses „Handwerk“ ist die Fortführung geheimer Nazi-Experimente den Supermenschen zu züchten. Die braunen Herrscher von damals sind eben Jahrzehnte später immer noch gut für Verschwörungstheorien aller Art. Wie ich schon schrieb: Logik vergessen und einfach nur mitfiebern bis die Welt gerettet ist.
Mehr über...
Thriller (38)Buchtipp (416)
Sehr viel realer und logischer geht es im „Hiroshima-Tor“ von Ilkka Remes zu. Der Finne ist einer der meistgelesenen Autoren seiner Heimat und ein Garant für spannende Thriller. Obwohl, der Anfang ist ein bisschen zäh. Es dauert etliche Seiten und Kapitel bis die Sache in Schwung kommt, aber je weiter die Geschichte sich fortentwickelt, um so weniger will man das Buch aus der Hand legen.
Zum Inhalt: Der finnische EU-Beamte Timo Nortamo ist auf der Suche nach einer Diskette, die unter anderem entlarvendes Material über die Machenschaften von Politikern seines Landes enthält. Doch auch Geheimdienste anderer Länder, darunter China und die USA, sind mit dabei auf der quer durch Europa führenden Schnitzeljagd nach dem Inhalt des Datenträgers. Bei den unterschiedlichen Diensten steht allerdings das „Unter anderem“ im Fokus, nicht die Klüngeleien politischer Größen aus dem hohen Norden.
Lange Zeit weiß der Leser nicht, was von solcher Brisanz ist, dass diese Agenten auch vor Entführung, Folter und Mord nicht zurück schrecken. Nein, die DNS des Quastenflossers ist es nicht, sondern etwas, das destruktiver ist als sämtliche Waffen, die die Menschheit je verwandte, um sich gegenseitig zu vernichten. Am Ende des Romans ist die Welt zwar gerettet, aber ich fürchte, nur vorläufig. Es wird immer geforscht werden und irgendwann sind wir so weit, das zu tun, was hier noch verhindert wurde. Ein paar physikalische Kenntnisse schaden nicht bei der Lektüre, aber auch ohne, kann man der spannenden Handlung gut folgen.

Bibliographische Angaben: James Rollins: Der Genesis-Plan. Aus dem Engl. von Norbert Stöbe. Blanvalet-Taschenbuch. Euro 9.99
und
Ilkka Remes: Das Hiroshima-Tor. Aus dem Finnischen von Stefan Moster. Dtv-Verlag. Euro 8.95

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Lesen im Juni – wenn zwei schreiben, freut sich der lesende Dritte
Roman Voosen und Kerstin Signe Danielsson, er Deutscher, sie...
Lesehalbzeit März 2019 – zwei Romane über ein verschollenes Gemälde
Im Jahr 1913 schuf der im Ersten Weltkrieg gefallene Maler Franz Marc...
Lesehalbzeit Februar 2019
Ich habe nach langer Zeit mal wieder einen Roman von Elizabeth George...
Zweite Lesehalbzeit März – kriminalisch Kulinarisches
Der Luxemburger Koch Xavier Kieffer ist in Bittere Schokolade von Tom...
Zweite Lesehalbzeit Februar 2019
Mit Kotzbrocken auf zwei Beinen hatte sicher jeder schon mal das...

Kommentare zum Beitrag

H. Peter Herold
27.841
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 18.11.2016 um 21:24 Uhr
Danke für die Info. Veranlasst durchs Fernsehen lese ich gerade von Lenz die Schweigeminute.
Ingrid Wittich
20.653
Ingrid Wittich aus Mücke schrieb am 20.11.2016 um 10:44 Uhr
Das ist eine berührende Geschichte.
H. Peter Herold
27.841
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 20.11.2016 um 16:01 Uhr
Ja der Film war so klasse. Ich musste das Buch lesen. Angefangen ja,aber .....
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Ingrid Wittich

von:  Ingrid Wittich

offline
Interessensgebiet: Mücke
Ingrid Wittich
20.653
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Lesen im Juni – wenn zwei schreiben, freut sich der lesende Dritte
Roman Voosen und Kerstin Signe Danielsson, er Deutscher, sie...
Lesen im Mai – ein Monat für Autorinnen (3)
Kaltenbruch von Michaela Küpper gehört zum Genre Trümmerkrimi. Im...

Veröffentlicht in der Gruppe

Leseratten

Leseratten
Mitglieder: 27
Aktuellste Beiträge der Gruppe:
Lesen im Mai – ein Monat für Autorinnen (3)
Kaltenbruch von Michaela Küpper gehört zum Genre Trümmerkrimi. Im...
Lesen im Mai – ein Monat für Autorinnen (2)
Rabenfrauen von Anja Jonuleit (geb.1965 in Bonn) ist eine...

Weitere Beiträge aus der Region

Lesen im Juni – wenn zwei schreiben, freut sich der lesende Dritte
Roman Voosen und Kerstin Signe Danielsson, er Deutscher, sie...
Freuen Sie sich auf zwei tolle Tage auf den diesjährigen Familien- und Gewerbetagen in Biebertal
Familien- und Gewerbetage am 15. und 16. Juni in Biebertal
Zwei Tage lange heißt es am 15. und 16. Juni in Biebertal wieder,...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.