Bürgerreporter berichten aus: Mücke | Überall | Ort wählen...

Klare Worte aus Nordrhein-Westfalen: Gerichte befinden Trophäenangeln als Tierquälerei

Mücke | Gemäß § 1 Tierschutzgesetz sind wir alle dazu verpflichtet, Tiere vor unnötigen Leiden, Schmerzen und Qualen zu schützen. Das gilt gleichermaßen für Wirbeltiere (beispielsweise Säugetiere, Vögel, Reptilien) und wirbellose Tiere (beispielsweise Ringelwürmern, Insekten, Nesseltiere). In Bezug auf den Umgang mit und das Töten von Wirbeltieren gibt es besondere Schutzvorschriften. Dass diese auch für Fische, die zum Zweck des Trophäenangelns gehalten werden, gelten, hat nun das Verwaltungsgericht Münster bestätigt. TASSO begrüßt diese Entscheidung.

Was war passiert?

Der Kreis Borken in Nordrhein-Westfalen hatte dem Betreiber einer Angelteichanlage mit sofortiger Wirkung verboten, dass die in seinem Teich geangelten Fische wieder ins Wasser zurückgesetzt werden. Denn: Fische dürfen nur aus vernünftigem Grund geangelt werden, beispielsweise zum Verzehr. Darum wurde der Betreiber darüber hinaus unter anderem dazu verpflichtet sicherzustellen, dass die geangelten Fische von den Anglern „unverzüglich waidgerecht angelandet, betäubt getötet und vom Angelhaken gelöst“ würden.

Was ist Trophäenangeln?

Beim Trophäenangeln
Mehr über...
Der Autor hat diesem Beitrag leider keine Tags (Stichwörter) zugeordnet!
geht es primär um das Erfolgserlebnis des Anglers: Nachdem ihm ein Fisch an den Haken gegangen ist und er ihn eingeholt hat, wird er ohne Betäubung vermessen und gewogen. Anschließend lässt sich der Angler mit ihm als Trophäe fotografieren. Schlussendlich wird der Fisch vom Angelhaken befreit und wieder ins Wasser zurückgesetzt, damit ihn weitere Angler wieder zu eben diesem Zweck angeln können.

Gerichte entscheiden: Trophäenangeln ist Tierquälerei

Der Betreiber war mit der Entscheidung des Kreises Borken nicht einverstanden. Er klagte vor dem Verwaltungsgericht Münster im Eilverfahren gegen die sofortige Wirkung des Bescheids und zusätzlich gegen die Maßnahmen, die ihm von der Kreisverwaltung auferlegt wurden.

Im Eilverfahren entschied das Verwaltungsgericht, dass sich das Verbot und die Pflichten aus dem Bescheid in dem Klageverfahren gegen die Maßnahmen vermutlich als rechtmäßig erweisen würden. Begründung: Zwar sei es wissenschaftlich noch umstritten, ob Fischen durch das Fangen und Wiedereinsetzen tatsächlich Schmerzen zugefügt würden. Es sei aber erwiesen, dass sie dadurch erheblichen Stress erleiden, der zu länger anhaltenden Leiden führe, ohne dass es dafür einen vernünftigen Grund gäbe. Ein Beispiel sei, ihn zum Zweck des Verzehrs zu fangen und zu töten. Da das Trophäenangeln aber darauf abzielt, dass Angler die Fische als reine Freizeitbeschäftigung fangen, um sie anschließend wieder zurückzusetzen, blieb die sofortige Wirkung des Verbotes bestehen.

Beim Oberverwaltungsgericht Münster, bei dem der Betreiber erfolglos versuchte, sich gegen diese Entscheidung zu wehren, geht man ebenfalls davon aus, dass sich die auferlegten Maßnahmen im Hauptverfahren als rechtmäßig erweisen werden. Zudem bestätigte es die Meinung des Verwaltungsgerichts: Das Trophäenfischen bleibt in der Anlage (vorerst) verboten.

© Copyright TASSO e.V.

Kommentare zum Beitrag

Peter Herold
25.352
Peter Herold aus Gießen schrieb am 21.08.2015 um 13:36 Uhr
Finde ich gut. Die Mensch sollen sich mit anderen Dingen befriedigen. Fischen ist wohl ein Sport, aber er dient auch dazu, sich zu ernähren.
.B. finde ich auch das Hochseeangeln eine Quälerei. Meist werden die großen Fische nur geangelt z.B. Haie um sich am Jagdtrieb zu ergötzen. Was dann mit den toten Tieren(Fischen) passiert, interessiert nicht.
Christine Weber
7.132
Christine Weber aus Mücke schrieb am 21.08.2015 um 15:31 Uhr
Ich finde es nur sehr schlimm, dass alles per Gesetz geregelt werden muss. Dass diese Tierquälerei so nicht geht, müsste einem doch der klare Menschenverstand sagen.
Peter Herold
25.352
Peter Herold aus Gießen schrieb am 21.08.2015 um 18:10 Uhr
Ich wurde so erzogen .............., wird heute noch erzogen?
Christine Weber
7.132
Christine Weber aus Mücke schrieb am 21.08.2015 um 20:53 Uhr
Nein, ich glaube nicht.
Peter Herold
25.352
Peter Herold aus Gießen schrieb am 23.08.2015 um 22:27 Uhr
Lieber Herr Büttel, ich sprach nicht davon, dass früher alles besser war. Aber ich wurde erzogen einiges zu respektieren, was heute einfach keinen Respekt mehr bekommt. Ob das nun früher besser war oder heute schlechter, ich gab keine Wertung ab.
Also reden Sie hier nicht von Blödsinn, bitte. Ich schreibe das ja zu Ihren Kommentaren auch nicht.
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Christine Weber

von:  Christine Weber

offline
Interessensgebiet: Mücke
Christine Weber
7.132
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Lieblingskollege mit feuchter Schnauze – Ein Monat rund um den Bürohund
Mit einem Hund unter dem Schreibtisch macht die Arbeit gleich doppelt...
Benny im Backofen – Wenn „nur mal kurz“ schon zu lang ist
Das Auto rollt auf den Parkplatz, Herrchen kurbelt die Fenster ein...

Weitere Beiträge aus der Region

450 Jugendliche in Flensungen
Von Himmelfahrt bis am Sonntag wird Mücke zum Treffpunkt für über 450...
Lieblingskollege mit feuchter Schnauze – Ein Monat rund um den Bürohund
Mit einem Hund unter dem Schreibtisch macht die Arbeit gleich doppelt...
Italian Chapel
Kreuzfahrt im hohen Norden im August 2016 - Landausflug auf den Orkneys „Whisky und die Kirchen des Südens“, Teil 2
Das erste Besichtigungsziel bei unserem „Buswandern“ auf den Orkneys...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.