Bürgerreporter berichten aus: Lollar | Überall | Ort wählen...

Wasser ist die Glücksformel für Schönheit & Gesundheit

Lollar | Eigentlich wissen wir alle, dass es wichtig ist, genug zu trinken und dennoch halten wir in der Regel das Wasser nicht für wirklich so wichtig, wie es tatsächlich ist.

Wir denken, dass der Körper mit genügend Wasser versorgt ist, solange man keinen trockenen Mund hat. In Wahrheit ist ein trockener Mund das letzte Durstsignal in einer langen Kette von Warnsignalen des Körpers, die wir fälschlich als Krankheiten interpretieren. Oft sind wir in Wirklichkeit nicht krank, sondern durstig.
Wenn wir an Wassermangel leiden, verteilt der Körper das Wasser je nach Priorität, so dass wir überleben.
Jedoch liegen in der Zeit des Wassermangls eine ganze Menge Regelfunktionen für einen gesunden Körper brach. Und nicht nur dass der Körper leidet, nein, auch die Seele liegt quasi auf dem Trockenen und aktiviert Ängste, Depressionen und Co.

Daher ist es von enormer Wichtigkeit ausreichend zu trinken. Empfohlen werden ca. 2 Liter (je nach Körpergröße und Aktivität) natürliches stilles Wasser ohne Kohlensäure am besten aus Glasflaschen. Sehr gut geeignet ist Quellwasser.

In alten Schriften las ich, dass bei jeder Krankheit empfohlen wurde, einen Wassermangel in Erwägung zu ziehen und erst, wenn dieser behoben ist und noch Symptome übrig geblieben sind, andere Heilweisen mit hinzuzuziehen.

Ausreichend Wasser zu trinken ist somit eine phantastische Gesundheitsprophylaxe für Körper & Seele.

Wünsche Ihnen allen immer eine Flasche Wasser in greifbarer Nähe und wie es Goethe schon immer wusste, es reicht leider nicht, nur davon gehört zu haben, man muss es auch TUN. Herzliche Grüße Susanne Hermans

 
 

Mehr über

Wasser (311)Seele (27)Körper (6)Goethe (26)glück (29)Gesundheit (390)Erfolg (36)
Stöbern Sie in den Stichworten (Hilfe), um verwandte und ähnliche Beiträge zu entdecken:

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Nimmt der Bundesgesundheitsminister seine eigenen Verordnungen nicht ernst?
Heute, am 14.04.2020, besuchten der Hessische Ministerpräsident...
Patrick Walldorf Nordst. Olaf Dubs Latscho´s
Die 67er Latscho´s helfen gemeinsam in der Krise
Die 67er Latscho´s helfen gemeinsam in der Krise und spenden an den...
Gesundheit statt Profite
Anlässlich der Übernahme der Rhön AG, und damit auch des...
Zum Charakter der „Hygienedemos“
Nach Wochen der Einschränkungen werden immer mehr Regeln gelockert,...
Maßnahmen für das Tierwohl
Da musste ich mir doch erst einmal die Augen reiben, als ich las, was...
Covid-19 - das Virus wird bleiben
Neue Erkenntnisse seriöser Wissenschaftler zu Covid-19 sind weiterhin...
Die Wassergymnastik-Senioren besichtigen die Limeswerkstatt
Wassergymnastik-Senioren besichtigen ihr Spendenprojekt
Anfang März trafen sich 25 Teilnehmer der...

Kommentare zum Beitrag

H. Peter Herold
29.025
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 09.06.2014 um 08:51 Uhr
Schön mal wieder was zu lesen. Weiter so.
Birgit Hofmann-Scharf
10.362
Birgit Hofmann-Scharf aus Gießen schrieb am 09.06.2014 um 11:03 Uhr
Danke für den guten und wichtigen Beitrag !
Birgit Hofmann-Scharf
10.362
Birgit Hofmann-Scharf aus Gießen schrieb am 09.06.2014 um 11:31 Uhr
Oh Frau Kluge, da sprechen Sie ein sehr bedeutendes Thema an !
Alte Menschen verspüren kaum noch ein Durstgefühl, entsprechend hatte ich mit meinem Mütterchen regelrechte Kämpfe durchzustehen.

Im Alltag vergesse ich aber auch schon mal die Muss- Ration, obwohl stets eine Flasche Wasser auf meinem Schreibtisch steht :-(
H. Peter Herold
29.025
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 09.06.2014 um 12:13 Uhr
Liebe Birgitt, dann war ich schon immer alt ;-))
Jutta Skroch
13.688
Jutta Skroch aus Buseck schrieb am 09.06.2014 um 14:57 Uhr
Ich bin auch so ein Kandidad, der zu wenig trinkt. Was mir auch zweimal als Mitspieler bei einer Theateraufführung zu schaffen gemacht hat. Mir wurde aber nicht schwarz vor Augen, sondern das fast weiße Bühnenbild verschwamm vor meinen Augen, ich habe also weiß gesehen. Ich konnte mich noch an eine Mauer retten, von da haben mich dann 2 Mitspieler vom Geschehen weggebracht. Beim 2. Mal hatte ich ausreichend getrunken und es rechtzeitig gemerkt, dass mir schwummerig wird. Da habe ich mich dann davongeschlichen und erst zum Schluss wieder mitgemischt. Das ging bei der Art von Aufführung, weil an die 100 Statisten mitwirkten. Da fiel es nicht auf, wenn einer fehlte. Die Temperaturen ziemlich heiß und Sonne satt. Kein Schatten.
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Susanne Hermans

von:  Susanne Hermans

offline
Interessensgebiet: Lollar
Susanne Hermans
803
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Wann fängt Weihnachten an ...
Wenn der Schwache dem Starken die Schwäche vergibt, wenn der Starke...
Sonne für Glück und Freude
Wer Menschen froh machen will, muß Freude in sich haben. Wer Wärme...

Weitere Beiträge aus der Region

Lollarer GRÜNE: Mit Lärmschutzwand gegen Vandalismus
Wiederholt wurde am Fußweg zwischen dem städtischen...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.