Bürgerreporter berichten aus: Lollar | Überall | Ort wählen...

Es stürmt, aber die Frisur sitzt...

Lollar | Diese beiden schönen Pferde stehen auf einer Koppel nördlich von Staufenberg.
Sie scheinen es zu geniessen, mal eine neue Frisur zu bekommen...
Die Zeltplane, die eigentlich als Wetterschutz dienen soll, hat den Sturm allerdings nicht überstanden!

 
 
 
2
 
2
 
 
 
1
 
Das war einmal eine Zeltplane... 1
Das war einmal eine... 

Mehr über

Wind (39)Sturm (40)Pferde (126)
Stöbern Sie in den Stichworten (Hilfe), um verwandte und ähnliche Beiträge zu entdecken:

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

3 PS im Grünen

Kommentare zum Beitrag

Ilse Toth
38.591
Ilse Toth aus Heuchelheim schrieb am 08.02.2014 um 13:34 Uhr
Die Kerlchen fühlen sich offensichtlich wohl!
Regina Appel
4.738
Regina Appel aus Gießen schrieb am 08.02.2014 um 16:24 Uhr
Wie gemalt, sehr schön!
Birgit Hofmann-Scharf
10.362
Birgit Hofmann-Scharf aus Gießen schrieb am 08.02.2014 um 19:31 Uhr
Ilse, Du hast sicher den besseren Blick dafür, ob Tiere sich wohl fühlen.
Ich empfinde etwas Mitleid bei den Bildern - dem Sturm und dem Regen gänzlich ausgesetzt !?
Sehr eindrucksvolle Bilder !
Ilse Toth
38.591
Ilse Toth aus Heuchelheim schrieb am 08.02.2014 um 19:53 Uhr
Hallo Birgit, Stalltiere hat der Mensch gemacht. Ein Pferd oder auch ein Rind, was ganzjährig in Freihaltung lebt, entwickelt je nach Jahreszeit sein Fell und friert nicht. Warum ein Pferd auf dem Foto einen "Regenmantel" trägt, das weiß ich nicht. Allerdings müssen die Tiere einen trockenen Unterstand haben. Dieses "Plastikgebäude" entspricht den Anforderungen nicht.
Andrea, hatten die Tiere noch einen anderen Unterstand?
Birgit Hofmann-Scharf
10.362
Birgit Hofmann-Scharf aus Gießen schrieb am 08.02.2014 um 20:00 Uhr
Danke Ilse, ja das leuchtet mir ein !!
Birgit Hofmann-Scharf
10.362
Birgit Hofmann-Scharf aus Gießen schrieb am 08.02.2014 um 21:55 Uhr
Sandro, die Fotografin fällt mehr ins Gewicht als der Apparat, so denke ich !!!
Nicole Freeman
10.753
Nicole Freeman aus Heuchelheim schrieb am 09.02.2014 um 07:25 Uhr
andrea deine fotos sind wie immer klasse. vieleicht wurde das pferd bewegt und ist geschwitzt. da ist das maentelchen angebracht. einen ordentlichen unterstand sollten sie aber wirklich haben
Jenny Zecher
20
Jenny Zecher aus Staufenberg schrieb am 10.02.2014 um 14:10 Uhr
Das sind EDDI, ein Kaltblut mit ca. 1000kg und Dusty, ein Haflinger (mit Decke). Einen ganz tollen Stall haben die 2 schon, aber der ist derzeit nicht beghbar, wegen des vielen Regens sehr matschig. Deshalb sind die beiden ausquartiert. Warum die Decke, hab ich auch nicht verstanden. Frau Toth hat das sehr gut geschrieben und ich bin der gleichen Meinung. Ich finde es auch immer sehr schade, wenn dann später die erste Märzsonne rauskommt und einige Pferde immer noch mit Decke rumstehen müssen... Pferde brauchen Klimareize um gesund zu bleiben. Wenn es ihnen fröstelt, dann stellen sie die Haare auf und es bilden sich Luftpolster im Fell, damit sie nicht frieren. Legt man allerdings ne Decke drauf ist Haare aufstellen nicht mehr gegeben...also:back to nature...Aber liebe Andrea, wie immer top Fotos!
Andrea Mey
10.946
Andrea Mey aus Lollar schrieb am 10.02.2014 um 20:24 Uhr
Vielen Dank für Eure Kommentare und Fragen, die Euch Jenny kompetent beantwortet hat.
@ Herr Serafin, ich fotografiere mit einer Panasonic LUMIX G2.
@ Jenny, habe mir schon gedacht, daß der Kaltblüter EDDI ist!
Ich habe ihn ja bei dem Orientierungsritt 2012 kennengelernt!

Danke an alle für´s Lob... ;-))
Ilse Toth
38.591
Ilse Toth aus Heuchelheim schrieb am 11.02.2014 um 16:34 Uhr
Leider scheren viele Pferdehalter ihre Tiere, damit sie nicht so viel putzen müssen. Natürlich frieren diese Pferde und benötigen durch menschlichen Fehlverhalten eine Decke. Ich hatte gerade eine Diskussion mit einer jungen Pferdehalterin. Sie fand es noch "putzig" ihrem Pferd Muster ins Fell geschoren zu haben.
123
Stefanie Arnheiter aus Grünberg schrieb am 13.02.2014 um 10:11 Uhr
Zum Thema Scheren von Pferden:
dies geschieht nicht aus dem Hauptgrund der einfacheren Pflege heraus, sondern hilft tatsächlich, dass gerade Pferderassen, die zu starkem Winterfell neigen, nicht ganz so schnell krank werden.
Diese Pferde schwitzen besonders schnell und extrem nach dem Reiten/Fahren, aber auch schon wenn die Temperaturen ungewöhnlich oft wechseln/zu hoch sind in den Wintermonaten.

Haflinger werden zum Beispiel kaum noch trocken in den Wintermonaten und stehen oft tagelang mit ihrem langen, feuchten Fell rum (sogar in Boxenhaltung trocknen diese Pferde tagelang nicht!)
Was dann passiert, dürfte jedem klar sein, der im Herbst oder Winter mit nassen Haaren draussen rumläuft.

Husten und Erkältung (Hauptkrankheit bei Pferden) bedeutet für ein Pferd mit einem Lungenvolumen, welches im Ruhezustand ca. 10 mal größer als das eines Menschen ist, nicht selten die Unbrauchbarkeit, chronische und schwere Krankheiten für den Rest seines Lebens und nicht selten den Tod des Pferdes (COB, Dämpfigkeit, etc.).

Nachteil des Scherens ist natürlich, dass man dann leider diese geschorenen Pferde in den Wintermonaten eindecken muss.
Die Frage ist dann, ob es sinnvoller ist ein Pferd mit Decke zu halten, dass aber dann auch reitbar ist und vor allen Dingen nicht ganz so schnell krank wird.

Ein Mittelweg für diese langhaarigen Pferderassen ist eine Teilschur. Dabei wird zum Beispiel nur ein Teil des Fells am Hals oder in den Flanken/Bauch geschoren, denn genau dieses Langhaar trocknet nur sehr schwer.
Aber auch dann muss eine leichte Decke eingesetzt werden.

Und eine dritte Variante des Scherens kann auch eine sehr frühzeitige Schur im Spätsommer sein. Danach wächst das Fell wieder, aber es bleibt dicht und kürzer (ähnlich wie ein Teddyfell) und trocknet etwas schneller als ein Langfell. Pferd kann dann auch mit ausreichendem Teddyfell ohne Decke auf die Koppel.

Und noch etwas zum Eindecken:
ältere und alte Pferde benötigen tatsächlich häufig eine Pferdedecke bei schlechten Wetter.

Zum Knotenhalfter:
sollte während des Koppelgangs und zum Anbinden NICHT genutzt werden. Bei diesen Knotenhalftern (reine Arbeitshalfter) wirken die Knoten auf die Akkupunkturpunkte des Pferdekopfes.
Auch die Gefahr des "Festhakens" an der Einzäunung oder Ästen ist mit Halftern sehr groß. Andererseits ist es bei einem Ausbruch der Pferde leichter Pferde MIT Halfter einzufangen.
Eine Lösung kann auch ein einfacher Lederhalsring sein....der ein Festhaken auch nicht ganz verhindern kann.
Immer ein Risiko und egal, wie man es macht, kann man es falsch machen.

Ähnliches Problem für Katzenhalter freilaufender Katzen mit Katzenhalsbändern.
123
Stefanie Arnheiter aus Grünberg schrieb am 13.02.2014 um 10:13 Uhr
Und: Kompliment für die Fotos! :-)
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Andrea Mey

von:  Andrea Mey

offline
Interessensgebiet: Lollar
Andrea Mey
10.946
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Taubenschwänzchen im Schwirrflug
In den letzten Tagen sind auffällig viele Taubenschwänzchen an meinem...
Nach dem Gewitterschauer

Veröffentlicht in der Gruppe

(Un-)Wetter im Landkreis Gießen

(Un-)Wetter im Landkreis Gießen
Mitglieder: 10
Aktuellste Beiträge der Gruppe:
Ein Schlauch aus kondensiertem Wasserdampf
Das Seerauch-Phänomen
Etwa mit Beginn des Spätsommers und Frühherbstes tritt es gehäuft auf...
Markante Schauerlinie heute Nachmittag aus Norden
Der August hat sich heute mit reichlich Regen verabschiedet. War er...
Weitere Gruppen des Beitrags:

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.