Bürgerreporter berichten aus: Lollar | Überall | Ort wählen...

Hohe Waldbrandgefahr in weiten Teilen Süd- und Mittelhessens – Umweltministerium ruft zweithöchste Alarmstufe aus

Lollar | Das Hessische Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz hat für den Zeitraum vom 26. bis 28. Juli 2013 die Waldbrandalarmstufe 1, die zweithöchste Warnstufe, für die Bereiche der Regierungspräsidien Darmstadt und Gießen ausgerufen. Insbesondere das bevorstehende Wochenende mit erwarteten Temperaturen nahe 40° C und eine zunehmende Zahl von Waldbränden machten diesen vorsorgenden Schritt erforderlich. Zum Wochenwechsel wird mit gewittrigen Niederschlägen und einem Temperaturrückgang gerechnet, was zumindest eine vorübergehende Milderung der Waldbrandgefahr bedeuten würde.

Mit dem Ausrufen der zweithöchsten Alarmstufe wird u.a. sichergestellt, dass die besonders gefährdeten Waldbereiche verstärkt überwacht werden. Die Forstverwaltung stellt zudem die technische Einsatzbereitschaft sicher und nimmt Kontakt zu den örtlichen Brandschutzdienststellen auf. Angesichts des heißen Wochenendes unterstützt zusätzlich die Polizeifliegerstaffel des Landes Hessen die Kontrolle der gefährdeten Bereiche durch Überwachungsflüge.

Das Ministerium bittet daher alle Besucher um erhöhte Vorsicht und
Mehr über...
Waldbrandgefahr (1)Pressestelle: Hessisches Ministerium für Umwelt (1)Landwirtschaft und Verbraucherschutz (1)Energie (143)
Aufmerksamkeit. Außerhalb der ausgewiesenen Grillstellen darf kein Feuer entfacht werden. Auf den Grillplätzen sollte darauf geachtet werden, dass kein Funkenflug entsteht und das Feuer beim Verlassen des Grillplatzes richtig gelöscht wird. Für die im Einzelfall erforderliche Schließung von Grillstellen in besonders brandgefährdeten Waldbereichen wird bereits jetzt um Verständnis gebeten.

Im Wald ist das Rauchen grundsätzlich nicht gestattet. Waldbrandgefahr geht ebenfalls von liegen gelassenen Flaschen und Glasscherben, aber auch entlang von Straßen durch achtlos aus dem Fenster geworfene Zigarettenkippen aus. Alle Waldbesucher werden zudem gebeten, die Zufahrtswege in die Wälder nicht mit Fahrzeugen zu blockieren. Pkws dürfen nur auf den ausgewiesenen Parkplätzen abgestellt werden. Die Fahrzeuge sollten nicht über trockenem Bodenbewuchs stehen.

Wer einen Waldbrand bemerkt, wird gebeten, unverzüglich die Feuerwehr (Notruf 112) oder die nächste Forstdienststelle zu informieren.
Zum Hintergrund:

Der deutsche Wetterdienst (DWD) stellt während der Waldbrandsaison (März bis Oktober) täglich aktualisierte Waldbrandgefahrenprognosen für Deutschland bereit. Die Gefährdungslage für das Auftreten von Waldbränden wird dabei in Deutschland seit 2012 nach dem WBI-Modell berechnet. Dieses Modell gliedert die Waldbrandgefahr in 5 Stufen, wobei Stufe 1 eine sehr geringe, Stufe 5 eine sehr hohe Waldbrandgefahr signalisiert. In die Berechnungen des Gefahrenindex fließen u.a. Daten der Lufttemperatur, relativen Luftfeuchte, Windgeschwindigkeit und Niederschlagsrate ein.

Unter Zugrundelegung dieser Prognose sowie weiterer Faktoren, wie weiterer Prognoseverfahren, der Bodenfeuchte, dem bisherigen Witterungsverlauf und Brandgeschehen sowie Einschätzung der Großwetterlage wird vom Hessischen Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz ggf. eine der beiden Hessischen Waldbrandalarmstufen ausgelöst. Bereits im Vorfeld werden die betroffenen Dienststellen, der Landesbetrieb Hessen-Forst, und das für den Brand- und Katastrophenschutz zuständige Innenministerium über die beabsichtige Maßnahme informiert. Während der Gefahrenphase besteht fortlaufend Kontakt.

Das Ausrufen der Waldbrandalarmstufe 1 bedeutet, dass in Hessen oder Teilen Hessens eine fortgesetzt hohe Waldbrandgefahr besteht. Der Landesbetrieb Hessen-Forst mit seinen Forstämtern veranlasst in diesem Fall eine verstärkte Überwachung der besonders gefährdeten Waldgebiete und stellt die technische Einsatzbereitschaft sicher (z.B. durch Kontrolle der Zugangswege, Löschwasserentnahmestellen, Geräte und Nachrichtenverbindungen).

Darüber hinaus wird der Kontakt mit den Brandschutzdienststellen intensiviert und die Information der Bevölkerung durch die lokale Presse sichergestellt. Die Alarmstufe 1 ist eine Vorstufe zur Alarmstufe 2. Bei Alarmstufe 2 herrscht fortgesetzt eine sehr hohe Waldbrandgefahr, die u.a. eine verstärkte Luftbeobachtung und die Möglichkeit zur flächendeckenden Sperrung von Grillplätzen, Waldwegen und Waldflächen beinhaltet.

Quelle: Pressestelle: Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Schrittweises Sanieren mit System: Einsparungen und mehr Komfort sind das Ergebnis!
» Sinnvolle schrittweise Sanierung « Ein Vortrag im HENEF
- Weniger Verbrauch, mehr Komfort - Der Vortrag findet statt am...
Innen dämmen ist die bauphysikalische Königsklasse der Dämmungen - flexibel und effektiv. Will jedoch gut geplant sein.
Richtiges Innen dämmen – ein Vortrag im HENEF -Fachgerechtes, wohngesundes Sanieren-
Der Vortrag findet statt am Donnerstag, den 23. November 2017 um...
Herr Keck mit den Besuchern vor dem fertigen Kompost
Bürgermeisterkandidat Christoph Nachtigall hat Energie- und Ressourcenpark Rabenau im Blick
Nachtigall zu Besuch bei der Kompostierungsanlage auf dem Noll – Neue...
Die Gründungsmitglieder der Landesarbeitsgemeinschaft mit Malte Fehling (4. v. r.), Leiter der LAG, und Engin Eroglu (3. v. r.), Landesvorsitzender FREIE WÄHLER Hessen.
Landesarbeitsgemeinschaft Energie und Umwelt gegründet
Die FREIE WÄHLER Hessen können sich darüber freuen, jetzt auch eine...
Smart Home, Digitalisierung und Gebäude-Automation hält Einzug in unser Haus.
» Smart-Home und Gebäude-Automatisation « Ein Vortrag im HENEF
- Digitalisierung und Vernetzung zu Hause - Der Vortrag findet...
Das Holz- u. Technikmuseum in Wettenberg-Wißmar
Nachhaltige Entwicklung und Klimaschutz im Mittelpunkt des Dampf- und Gattertages
Wettenberg-Wißmar. Wenn das Holz- u. Technikmuseum am Sonntag (15....
FREIE WÄHLER setzten sich für dynamische Stromtarife ein
Stromtarife sind in Deutschland gesetzlich geregelt, daher gibt es...

Kommentare zum Beitrag

Andrea Mey
10.571
Andrea Mey aus Lollar schrieb am 28.07.2013 um 00:16 Uhr
Zu der Hitze und der Trockenheit kam heute auch noch der Wind hinzu.
Nicht auszudenken, was dann eine kleine Unachtsamkeit auslösen könnte!
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Jörg Jungbluth

von:  Jörg Jungbluth

offline
Interessensgebiet: Lollar
Jörg Jungbluth
5.133
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Zuviel Seitenwind - Ich hau ab
Nicht vergessen: Am Sonntag ab 12.00 Uhr Weihnachtsmarkt in Lollar

Veröffentlicht in der Gruppe

Natur

Natur
Mitglieder: 66
Aktuellste Beiträge der Gruppe:
Biebertal Erstbeobachtungen
25.4.2018: Rodheim-Bieber Erstbeobachtung von 2 Mehlschwalben. In...
So alle zwei bis drei Jahre werden sie mal zurück geschnitten, solche Kopfweiden, jetzt schlagen sie wieder aus!
Der gewollte Pflegeschnitt einer Kopfweide
Weiter Gruppe des Beitrags:

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.