Bürgerreporter berichten aus: Lollar | Überall | Ort wählen...

LumdatalGrüne: Bundespolitische Wendehälse gefährden interkommunale Fotovoltaikanlage in Daubringen

Lollar | Dieser Tage trafen sich die LumdatalGrünen zu einem erneuten Arbeitskreistreffen in Staufenberg. Ilse Staude von der GAL Staufenberg konnte hierbei Alexander Wright vom Kreisverband begrüßen. Dominierendes Thema des Abends waren die radikalen Kürzungsvorschläge der Bundesregierung bei großflächigen Fotovoltaikanlagen.

Die LumdatalGrünen hatten sich in ihren Arbeitskreissitzungen bislang vertiefend mit Erneuerbaren Energien und Themen wie "Gründungen von Energiegenossenschaften" beschäftigt. Man war überzeugt, dass mit der geplanten Fotovoltaikanlage auf der Erddeponie in Daubringen ein richtungsweisender Schritt im Lumdatal eingeschlagen wurde. Die Ankündigung der Bundesregierung (Rössler & Röttgen), die Einspeisevergütungen im März um 30 Prozent zu kürzen, wurde mit Empörung aufgenommen. Dies könne das Vorhabens wie z.B. den Solarpark auf der Erddeponie in Daubringen gefährden, so Hanspeter Gruber (GAL). Statt Planungssicherheit und Wertschöpfung im Lumdatal zu stärken wird im Bereich der Erneuerbaren Energien die Rolle rückwärts gedreht und dem Diktat der Energiekonzerne gefolgt, so die Anwesenden.

Grundsätzlich
Mehr über...
Lumdatal (60)Grüne (287)
waren sich die Mitglieder des Arbeitskreises einig, dass sich Photovoltaikanlagen nach gewisser Zeit von selbst rechnen und Zuschüsse gänzlich entfallen müssen. So wurden die Einspeisevergütungen in den letzten Jahren bereits um 60 Prozent gesenkt. Der jetzt anvisierte radikale Schnitt zeige, dass für die Bundesregierung, eine nach außen hin propagierte Energiewende nicht gewollt sei.

Allein die Begründung von Rössler/Röttgen und Co., dass die Einspeisevergütungen von allen Stromverbrauchern bezahlt werden müsse, fand ein zynisches Echo. Annähernd vergessen werde, so die Anwesenden, dass die Bundesregierung der Industrie großzügige Rabatte bei der Umlage gewährt habe und energieintensive Betriebe von der Umlage gänzlich befreit habe. Wir gehen davon aus, so Gerhard Born für die Lollarer Grünen, dass beispielsweise Bosch/Buderus in Lollar seit dem 01.01.2012 von der Netzgeltumlage befreit wurde. Insgesamt werde die Großindustrie von 1,4 Milliarden Euro entlastet, die der normale Stromkunde aufgebürdet bekomme. Dies entspricht einem politischen Ziel, um den Bürgern die angeblichen Auswirkungen über die eingeleitete Abkehr von der Atomenenergie vor Augen zu führen.

Abschließend wurde positiv aufgenommen, dass sich die konservativen Parteien in den Kommunalparlamenten im Lumdatal mehrheitlich aktiv an der "kommunalen Energiewende" einsetzten und sich entgegen dem Bundestrend vor Ort beteiligten.

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

20.Juni 2020: Fahrraddemo aus dem Lumdatal zum Verkehrswendeaktionstag in Gießen
Nachdem in einigen Kommunen des Landkreises lokale Gruppen zur...
GRÜNE Lollar - Vom „Hexenhäuschen“ zum gefährlichen Schandfleck
Vor über 60 Jahren, unweit vom Freibad entstand am Rande des Lollarer...
Kein Haushalt ohne klare inhaltliche Ziele
Ja, dieses Jahr ist vieles anders. Auch in der Kommunalpolitik...
Wildblumen gießen statt Klausurtagung
Grüne Patenschaft für Blühstreifen in Hungen
Im Rahmen der Aktion „Hungen wird bunt“ haben die Hungener Grünen die...
LumdatalGRÜNE: Für eine naturnahe Waldentwicklung
Zum zweiten Treffen der LumdatalGRÜNEN in diesem Jahr konnte Ilse...
Markus Hofmann staunt über die kompakte aber familienfreundliche Gemütlichkeit der Schäferwagen
Grüne Landtagsabgeordnete besuchen Schäferstadt
Auf seiner Sommerreise „Vom Kellerwald zum Odenwald“ besucht MdL...
Steine, Asphalt, Steine - Für besseres Kleinklima braucht die Kaiserstraße mehr Grün.
Hitzewellen werden normal sein
Bei der Hitzewelle in diesem Sommer mussten die Zugänge zum...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Gerhard Born

von:  Gerhard Born

offline
Interessensgebiet: Lollar
Gerhard Born
350
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Lollarer GRÜNE: Mit Lärmschutzwand gegen Vandalismus
Wiederholt wurde am Fußweg zwischen dem städtischen...
LumdatalGRÜNE: Für eine naturnahe Waldentwicklung
Zum zweiten Treffen der LumdatalGRÜNEN in diesem Jahr konnte Ilse...

Weitere Beiträge aus der Region

Lollarer GRÜNE: Mit Lärmschutzwand gegen Vandalismus
Wiederholt wurde am Fußweg zwischen dem städtischen...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.