Bürgerreporter berichten aus: Lollar | Überall | Ort wählen...

Katze im Jutesack

Lollar | Aufgrund eines Hinweises bezüglich nicht artgerechter Haltung von Katzen wurde am Freitag eine Wohnanschrift in Calbach vom Veterinäramt und der Polizei aufgesucht. Der 54jährige Eigentümer eines ehemaligen Bauernhofs zeigte sich überrascht und konnte den Vorwurf nicht verstehen. Als sich die Beamten aber den Heizungsraum zeigen ließen, trauten sie ihren Augen nicht. In dem Raum stand ein 5 Liter Eimer. Der Eimer war mit einem Getränkekasten beschwert. In dem Behältnis befand sich ein Jutesack. Dieser wurde durch Mitarbeiter des Veterinäramtes geöffnet. Zum Vorschein kam ein wenige Tage altes Katzenjunges. Es war schon sehr schwach und hätte wohl nur noch wenige Stunden in diesem Sack ohne Futter und Licht überlebt. Nach Angaben des 54järhigen steckte er die Katze bereits am Mittag des Vortages in diesen Sack. Warum er dies tat, konnte bzw. wollte er nicht erklären. Die Beamten gehen aber davon aus, dass er die Katze solange im Sack gelassen hätte, bis sie aufgrund von Futtermangel verendet wäre. In einer Garage auf dem Anwesen unter Gerümpel konnten noch zwei weitere Jungkatzen vermutlich aus dem gleichen Wurf aufgefunden werden. Alle drei Jungkatzen wurden zusammen mit der Mutterkatze vom Veterinäramt dem Eigentümer weggenommen. Die Polizei leitete ein Ermittlungsverfahren wegen des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetzt gegen den 54jährigen ein.

Quelle: Pressestelle Polizei Friedberg

Mehr über

Veterinäramt (24)Tierquälerei (29)Polizei Friedberg (1)Katze (481)Jutesack (1)
Stöbern Sie in den Stichworten (Hilfe), um verwandte und ähnliche Beiträge zu entdecken:

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Perser-Dame Lissy
Lissy ist eine 9-jährige Perserkatze. Sie ist kastriert, geimpft,...
mit meinem Lenny
graues Schmusemädchen auf Wohnungssuche
Wer möchte diesen kleinen Schatz von der Tieroase Heuchelheim zu sich...
Begegnung im Garten
Die Aufstallungspflicht für Geflügel ist ab sofort im Landkreis Gießen aufgehoben. Foto: Günter Havlena/pixelio.de
Vogelgrippe: Landkreis hebt Aufstallpflicht für Geflügel auf
Die Aufstallungspflicht für Geflügel ist ab sofort im Landkreis...
Für Wildschweine eher harmlos, für den Menschen sehr gefährlich: Trichinen. Bild: Landkreis Gießen
Trichinenfund bei Wildschwein im Landkreis Gießen
Bei einem im Landkreis Gießen erlegten Wildschwein sind Trichinen...
Das Veterinäramt rät zu Vorsichtsmaßnahmen um die Einschleppung der afrikanischen Schweinepest in heimische Tierbestände zu verhindern. Bild: Dirk Schröder, Springe / pixelio.de
Afrikanische Schweinepest kommt näher
In Tschechien wurde Ende Juni der Ausbruch der hochansteckenden...

Kommentare zum Beitrag

Ilse Toth
34.440
Ilse Toth aus Heuchelheim schrieb am 19.07.2011 um 21:21 Uhr
Es ist eine Schande, solche Menschen müssten hart bestraft werden. Leider werden solche brutalen Taten noch oft als Kavaliersdelikt behandelt.
Ich stelle morgen einen Winzling vor, der heute aus einem Auto geworfen wurde.
Bernd Zeun
10.174
Bernd Zeun aus Gießen schrieb am 19.07.2011 um 23:51 Uhr
Na, nicht gleich übertreiben, es sind immer noch Ausnahmen, zum Glück. Sonst fänden ja viele der hier vorgestellten Tiere keine Abnehmer. Was in solchen Leuten vorgeht, kann ich aber auch nicht nachvollziehen, meiner Meinung nach sind sie krank. Allerdings wissen sie schon noch was sie tun und gehören deshalb auch bestraft.
Ilse Toth
34.440
Ilse Toth aus Heuchelheim schrieb am 20.07.2011 um 14:49 Uhr
Leider sind es keine Ausnahmen- natürlich auch nicht die Regel. Doch der quälerische Umgang mit den Tieren nimmt wieder zu. Es ist billiger, kleine Katzen zu "entsorgen" anstelle das Muttertier kastrieren zu lassen. Eine Kastrationspflicht für Freigängerkatzen ist die einzige Lösung, unerwünschten Katzennachwuchs zu verhindern und damit das Töten der Welpen. Im Marburger Hinterland und auch im Vogelsberg (als Beispiel) ist es heute noch üblich, Katzen nicht zu füttern. Sie sollen Mäuse fangen!
Es ist ein unendliches Thema. Nur die Rechtssprechung kann helfen, indem quälerischer Umgang mit Tieren hart bestraft wird. Nur über den Geldbeutel kann man solche Menschen zur Ordnung rufen.
Andrea Mey
10.317
Andrea Mey aus Lollar schrieb am 20.07.2011 um 17:39 Uhr
Wie kann dieser widerliche Mensch einem kleinem Kätzchen solch unsägliches Leid zufügen? Dieser Tierquäler nahm billigend in Kauf, daß das kleine Kätzchen einen langsamen, qualvollen Tod stirbt. Das ganze natürlich im dunklen Heizungskeller, damit er das Wimmern des kleinen Kätzchen nicht hört. Wie krank muß ein Mensch im Kopf sein, um so etwas zu tun?
Es wird höchste Zeit, die Katzenschutz-Verordnung bundesweit eingeführt wird, Hamburg, Berlin und Niedersachsen gehen mit gutem Beispiel voran!
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Jörg Jungbluth

von:  Jörg Jungbluth

offline
Interessensgebiet: Lollar
Jörg Jungbluth
5.132
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Zuviel Seitenwind - Ich hau ab
Nicht vergessen: Am Sonntag ab 12.00 Uhr Weihnachtsmarkt in Lollar

Veröffentlicht in der Gruppe

Alles für die Katz

Alles für die Katz
Mitglieder: 33
Aktuellste Beiträge der Gruppe:
Kameramann, Tontechniker und Patricia Kümpel, die Tiersendungen mit viel Herz macht.
Maintower im Katzenzimmer der Tieroase Heuchelheim!
Heute war wieder einmal das nette Team von Maintower bei uns. Unsere...
Bonny
Alles fing so harmlos an!
Ende Juni rief ein Betreuer bei uns an und bat um Aufnahme einer...
Weitere Gruppen des Beitrags:

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.