Bürgerreporter berichten aus: Lollar | Überall | Ort wählen...

Katze im Jutesack

Lollar | Aufgrund eines Hinweises bezüglich nicht artgerechter Haltung von Katzen wurde am Freitag eine Wohnanschrift in Calbach vom Veterinäramt und der Polizei aufgesucht. Der 54jährige Eigentümer eines ehemaligen Bauernhofs zeigte sich überrascht und konnte den Vorwurf nicht verstehen. Als sich die Beamten aber den Heizungsraum zeigen ließen, trauten sie ihren Augen nicht. In dem Raum stand ein 5 Liter Eimer. Der Eimer war mit einem Getränkekasten beschwert. In dem Behältnis befand sich ein Jutesack. Dieser wurde durch Mitarbeiter des Veterinäramtes geöffnet. Zum Vorschein kam ein wenige Tage altes Katzenjunges. Es war schon sehr schwach und hätte wohl nur noch wenige Stunden in diesem Sack ohne Futter und Licht überlebt. Nach Angaben des 54järhigen steckte er die Katze bereits am Mittag des Vortages in diesen Sack. Warum er dies tat, konnte bzw. wollte er nicht erklären. Die Beamten gehen aber davon aus, dass er die Katze solange im Sack gelassen hätte, bis sie aufgrund von Futtermangel verendet wäre. In einer Garage auf dem Anwesen unter Gerümpel konnten noch zwei weitere Jungkatzen vermutlich aus dem gleichen Wurf aufgefunden werden. Alle drei Jungkatzen wurden zusammen mit der Mutterkatze vom Veterinäramt dem Eigentümer weggenommen. Die Polizei leitete ein Ermittlungsverfahren wegen des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetzt gegen den 54jährigen ein.

Quelle: Pressestelle Polizei Friedberg

Mehr über

Veterinäramt (27)Tierquälerei (29)Polizei Friedberg (1)Katze (485)Jutesack (1)
Stöbern Sie in den Stichworten (Hilfe), um verwandte und ähnliche Beiträge zu entdecken:

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Ein Perserkater und sein bester Freund müssen ausziehen
Kurz vor Weihnachten müssen diese wunderschönen Unglücksraben ihr...
Hallo liebe Menschen!
Traumkatze Wendy - vermittelt dank der GZ Printausgabe
Die süße Schmusekatze Wendy wurde bereits im Januar in dieser Zeitung...
Damit Schafe, Rinder, Ziegen, Pferde und Co. dauerhaft auf der Winterweide gehalten werden können, ohne gesundheitlich Schaden zu nehmen, muss einiges beachtet werden.
So fühlen sich Weidetiere auch im Winter wohl: Tipps für Haltung in der kalten Jahreszeit
Gemütlich ist es den meisten Menschen im Winter nur in den eigenen...
EINE RICHTIGE SCHMUSEKATZE
Shari ist eine eher ruhige Katzendame. Anfangs ist sie etwas...
Nachricht von Jenny
Mein Name ist Jenny, ich hab' keinen Penny, denn ich komm' von weit...

Kommentare zum Beitrag

Ilse Toth
35.469
Ilse Toth aus Heuchelheim schrieb am 19.07.2011 um 21:21 Uhr
Es ist eine Schande, solche Menschen müssten hart bestraft werden. Leider werden solche brutalen Taten noch oft als Kavaliersdelikt behandelt.
Ich stelle morgen einen Winzling vor, der heute aus einem Auto geworfen wurde.
Bernd Zeun
10.531
Bernd Zeun aus Gießen schrieb am 19.07.2011 um 23:51 Uhr
Na, nicht gleich übertreiben, es sind immer noch Ausnahmen, zum Glück. Sonst fänden ja viele der hier vorgestellten Tiere keine Abnehmer. Was in solchen Leuten vorgeht, kann ich aber auch nicht nachvollziehen, meiner Meinung nach sind sie krank. Allerdings wissen sie schon noch was sie tun und gehören deshalb auch bestraft.
Ilse Toth
35.469
Ilse Toth aus Heuchelheim schrieb am 20.07.2011 um 14:49 Uhr
Leider sind es keine Ausnahmen- natürlich auch nicht die Regel. Doch der quälerische Umgang mit den Tieren nimmt wieder zu. Es ist billiger, kleine Katzen zu "entsorgen" anstelle das Muttertier kastrieren zu lassen. Eine Kastrationspflicht für Freigängerkatzen ist die einzige Lösung, unerwünschten Katzennachwuchs zu verhindern und damit das Töten der Welpen. Im Marburger Hinterland und auch im Vogelsberg (als Beispiel) ist es heute noch üblich, Katzen nicht zu füttern. Sie sollen Mäuse fangen!
Es ist ein unendliches Thema. Nur die Rechtssprechung kann helfen, indem quälerischer Umgang mit Tieren hart bestraft wird. Nur über den Geldbeutel kann man solche Menschen zur Ordnung rufen.
Andrea Mey
10.572
Andrea Mey aus Lollar schrieb am 20.07.2011 um 17:39 Uhr
Wie kann dieser widerliche Mensch einem kleinem Kätzchen solch unsägliches Leid zufügen? Dieser Tierquäler nahm billigend in Kauf, daß das kleine Kätzchen einen langsamen, qualvollen Tod stirbt. Das ganze natürlich im dunklen Heizungskeller, damit er das Wimmern des kleinen Kätzchen nicht hört. Wie krank muß ein Mensch im Kopf sein, um so etwas zu tun?
Es wird höchste Zeit, die Katzenschutz-Verordnung bundesweit eingeführt wird, Hamburg, Berlin und Niedersachsen gehen mit gutem Beispiel voran!
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Jörg Jungbluth

von:  Jörg Jungbluth

offline
Interessensgebiet: Lollar
Jörg Jungbluth
5.139
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Mit der Feuerwehr auf Zeitreise zurück ins Jahr 1948.
Anlässlich des Tags der offenen Tür der Freiwilligen Feuerwehr Lollar...
Zuviel Seitenwind - Ich hau ab

Veröffentlicht in der Gruppe

Alles für die Katz

Alles für die Katz
Mitglieder: 33
Aktuellste Beiträge der Gruppe:
Prächtig hat er sich erholt und ist eine Schönheit geworden.
Gerettet!
In letzter Sekunde ist der schöne Kater gerettet worden. Skeletthaft...
Ein armes Hascherl!
Auch Tiere haben Schicksale! Perserkatzenmischling Luna kann ihre...
Weitere Gruppen des Beitrags:

Weitere Beiträge aus der Region

Beachvolleyball: Turnier-Saison in Lollar gestartet
Seit mittlerweile einem Jahr wird das neue Beachsportfeld an der...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.