Bürgerreporter berichten aus: Lollar | Überall | Ort wählen...

VCD fordert Barrierefreiheit auf Gießener Fußwegen

Lollar | Ob Rollstuhlfahrer, Eltern mit Kinderwagen oder Rollatornutzer: Sie alle haben das gleiche Problem, denn an vielen Stellen wird es eng wenn sie Drängelgitter auf Gießener Fußwegen passieren wollen – zu eng, wie jetzt der Verkehrsclub Deutschland (VCD) festgestellt hat.
Die schmalste Stelle befindet sich in der Weststadt: Zwischen Friedrich-Naumann-Straße und Läufertsroder Weg billigt die Stadt den Fußgängern nur 50 cm Breite zwischen zwei Gittern zu. Ein Durchkommen mit Kinderwagen oder Rollstuhl ist dabei schlicht unmöglich, so dass lange Umwege für diese Gruppen nötig sind. Selbst Fußgänger müssen sich dort hindurchzwängen.
Dass dies kein Einzelfall ist, hat der VCD in einer Studie herausgefunden: Insgesamt 48 Drängelgitter wurden in den letzten Monaten im Gießener Stadtgebiet untersucht und das Urteil ist erschreckend: Keine einzige Umlaufsperre entspricht den zum Teil schon seit 2002 geltenden Richtlinien, so dass die allseits geforderte Barrierefreiheit in weiten Teilen der Stadt nicht gewährleistet ist. „Dabei haben wir festgestellt, dass auch beim Neubau von Drängelgittern die Standards in den letzten Jahren nicht eingehalten wurden“, sagt VCD-Vorstandsmitglied Patrik Jacob und verweist beispielsweise auf die Sperren zwischen Heyerweg und Oberlachweg, die erst vor einem guten Jahr erneuert wurden.
Mehr über...
Verkehr (171)VCD (25)
Aus diesem Grund hat sich der ökologische Verkehrsclub nun an die Mitglieder des Magistrats gewandt mit der Bitte, dass die Umlaufsperren umgebaut oder gleich ganz entfernt werden, weil sie an mehreren Stellen offensichtlich vor Jahrzehnten ohne wirklichen Grund aufgestellt wurden. So gibt es beispielsweise Sperren, die unterhalb von Treppen aufgestellt sind, ohne dass dort fernab jeglichen Querverkehrs und bei bester Sicht eine Gefahrenlage besteht. Der VCD hofft nun, dass die von ihm vermessenen Sperren jetzt von der Stadtverwaltung geprüft werden und Zweifelsfälle u.a. mit Behindertenverbänden besprochen werden, damit Fußgänger zukünftig noch schneller und bequemer durch die Stadt kommen.
Die Ergebnisse der Untersuchung hat der VCD unter www.vcd.org/giessen veröffentlicht.

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Verkehrswendeaktion am 7.9.2019
Offener Brief an Stadt Gießen: Verkehrswende-Aktive fordern Umwandlung von Auto- und Fahrradstraßen während Coronazeit
Der Text des offenen Briefs: Wir (Aktive aus...
Nach der Kreuzung Robert-Sommer-Straße
Neuer Radweg Frankfurter Straße: VCD kritisiert sicherheitsrelevante Mängel
In Gießen tut sich was in Sachen Radverkehr: nach der Einrichtung...
aufgenommen am 30.08.2020
Langsdorfer Höhe - wirtschaftliche Zukunft für Lich?
Sieht so die gute Zukunft für eine deutsche Kleinstadt und ihre...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Gerhard Born

von:  Gerhard Born

offline
Interessensgebiet: Lollar
Gerhard Born
350
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Lollarer GRÜNE: Mit Lärmschutzwand gegen Vandalismus
Wiederholt wurde am Fußweg zwischen dem städtischen...
LumdatalGRÜNE: Für eine naturnahe Waldentwicklung
Zum zweiten Treffen der LumdatalGRÜNEN in diesem Jahr konnte Ilse...

Weitere Beiträge aus der Region

Lollarer GRÜNE: Mit Lärmschutzwand gegen Vandalismus
Wiederholt wurde am Fußweg zwischen dem städtischen...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.