Bürgerreporter berichten aus: Lollar | Überall | Ort wählen...

Absurder Werbespot mit tödlichem Ausgang

Bitte keine Tiere für Werbespots mißbrauchen!
Bitte keine Tiere für Werbespots mißbrauchen!
Lollar | Im vergangenen Sommer hat der Werbespot eines Gleitschirm-Ladens für Empörung gesorgt: Eine Eselin wurde mit einem Schnellboot in die Luft gezogen und mußte über eine halbe Stunde lang in luftiger Höhe ausharren. Für die Esel-Dame Anapka blanker Horror! Das Tier war anschließend so traumatisiert, daß es nicht mehr richtig fraß und schließlich das Futter ganz verweigerte und an Herzversagen starb.
Eigentlich sollte die Eselin, nachdem das britische Boulevard-Blatt "the Sun" sie "freigekauft" hatte, nach Großbritannien übersiedeln, dies scheiterte jedoch an den Quarantäne-Vorschriften.
Es war blanker Hohn, die Eselin nach diesem traumatischen Erlebnis ins kremeleigene Wellness-Center zu bringen, nur damit sich einige Menschen um ihr eigenes, schlechtes Gewissen erleichtern können!
Die Macher dieses Werbespots wurden nicht einmal bestraft - das russische Tierschutzgesetz ist leider - sofern überhaupt vorhanden - nur sehr labil.
Ob diese absurde Aktion dem betreffenden Gleischirm-Laden mehr Umsatz gebracht hat? Zu gönnen sei es ihnen nicht - der Preis dafür ist zu hoch: wegen menschlicher Profit-Gier mußte einmal wieder ein Tier sein Leben lassen.

Mehr über

Werbung (40)Werbespot (1)Esel (27)
Stöbern Sie in den Stichworten (Hilfe), um verwandte und ähnliche Beiträge zu entdecken:

Kommentare zum Beitrag

Ilse Toth
34.874
Ilse Toth aus Heuchelheim schrieb am 07.02.2011 um 12:03 Uhr
Ich habe den Artikel heute morgen in der Zeitung gelesen. In Russland ist ein Tier nichts wert. Ich erlaube mir die Frage, ob die Menschenrechte geachtet werden?
Tiere gehören nicht in die Werbung! Kommen bestimmte Tierrassen in der Werbung zum Einsatz, wollen viele Menschen plötzlich einen " Cäsarhund" oder eine "Shebakatze"!
Mit dem armen Esel ist es eine Tierquälerei mit tödlichem Ausgang- ohne Bestrafung für die Täter.
Eva Scheer
113
Eva Scheer aus Allendorf (Lumda) schrieb am 07.02.2011 um 18:35 Uhr
Unglaublich, Menschen sind schon grausam! Zum Glück nicht alle.
Jörg Jungbluth
5.133
Jörg Jungbluth aus Lollar schrieb am 08.02.2011 um 10:18 Uhr
Eigentlich müsste man das schlimmste und gefährlichste Lebewesen auf dieser Welt, radikal ausrotten. Und zwar den Menschen. Er tötet aus Spaß, Quält aus Profitgier und Machthunger. Ohne uns wäre die Erde vermutlich ein sehr schöner und lebenswerter Platz. Und die Natur würde alles regeln.
Ilse Toth
34.874
Ilse Toth aus Heuchelheim schrieb am 08.02.2011 um 13:02 Uhr
Jörg, auch die Natur ist kein Garten Eden!
Aber Du hast völlig Recht! Kein Tier tötet aus Freude.
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Andrea Mey

von:  Andrea Mey

offline
Interessensgebiet: Lollar
Andrea Mey
10.444
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Miniaturwelt im Bürgerhaus Lollar
Am vergangenen Wochenende fand im Bürgerhaus Lollar die Ausstellung...
So schön hat sich der Oktober 2017 verabschiedet
Goldene Stunde am Silbersee bei Heuchelheim, hier ein paar...

Veröffentlicht in der Gruppe

Fotografie und Pressefotografie

Fotografie und Pressefotografie
Mitglieder: 63
Aktuellste Beiträge der Gruppe:
Amazing Songs in der Ev. Kirche Münchholzhausen
Am Freitagabend fand in der vollbesetzen Münchholzhäuser Kirche ein...
Miniaturwelt im Bürgerhaus Lollar
Am vergangenen Wochenende fand im Bürgerhaus Lollar die Ausstellung...
Weitere Gruppen des Beitrags:

Weitere Beiträge aus der Region

Die Gruselgemeinschaft
Gruselige Halloween-Party beim Karate Dojo Lollar
Noch immer gruseln, aber freuen sich die knapp 60 Teilnehmer, wenn...
Miniaturwelt im Bürgerhaus Lollar
Am vergangenen Wochenende fand im Bürgerhaus Lollar die Ausstellung...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.